Dr. Hook & the Medicine Show

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dr. Hook & the Medicine Show (1968–1974), später nur noch Dr. Hook (1975–1985), war eine US-amerikanische Pop-Country-Rock-Band, die 1968 in Union City (New Jersey) gegründet wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

Der feste Bestandteil der Originalbesetzung bestand aus Ray Sawyer und Dennis Locorriere. Bill Francis, John David und George Cummings waren ebenfalls Teil der Band, allerdings waren sie keine permanenten Bandmitglieder, sondern traten nur bei einzelnen Liedern und Konzerten auf.

Weitere Bandmitglieder in den späteren Jahren waren zusätzlich noch Jance Garfat, Rik Elswit, und Jay David. Sawyer war sehr auffällig durch seinen Cowboyhut und seine Augenklappe, die er seit einem Autounfall im Jahre 1967 trug. Beides wurde zu seinem Markenzeichen. Der ursprünglich geplante Name der Band war deshalb auch Captain Hook and the Medicine Show.

Wichtig für den Erfolg der Band war der Singer-Songwriter Shel Silverstein, der rund 60 Lieder für seine von ihm mitinitiierte Hausband Dr. Hook schrieb. Darunter Cover of ‚Rollin’ Stone‘, Freakin’ at the Freakers’ Ball, The Ballad of Lucy Jordan und Sylvia’s Mother. Seine eigentlich öffentlichkeitsscheue Art ließ ihn aber im Bekanntheitsgrad hinter den anderen zurückbleiben.

1983 trat Ray Sawyer aus der Band aus, die sich zwei Jahre später dann auch auflöste. Heute tritt Sawyer wieder in den USA und Skandinavien als Dr. Hook featuring Ray Sawyer auf.

1996 feierte der Musiker, Tänzer und Fernsehmoderator Bürger Lars Dietrich mit einer Cover-Version von Sexy Eyes einen Charts-Erfolg in Deutschland, wo das Lied Platz 12 erreichte. Das Stück trägt den Titel Sexy Eis.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 1972: Doctor Hook (aka Sylvia’s Mother) (Columbia)
  • 1972: Sloppy Seconds (Columbia)
  • 1973: Belly Up (Columbia)
  • 1975: Bankrupt (Capitol)
  • 1976: A Little Bit More (Capitol)
  • 1977: Makin’ Love and Music (Capitol)
  • 1978: Pleasure & Pain (Capitol)
  • 1979: Sometimes You Win (Capitol)
  • 1980: Rising (Capitol)
  • 1981: Live in the U.K. (Capitol)
  • 1982: Players in the Dark (Mercury)
  • 1983: Let Me Drink From Your Well (Mercury)

Single-Hits[Bearbeiten]

als Dr. Hook and the Medicine Show

  • Sylvia’s Mother – 1972
  • Carry Me, Carrie – 1972
  • The Cover Of ‚Rolling Stone‘ – 1972
  • Roland the Roadie and Gertrude the Groupie – 1973
  • Life Ain’t Easy – 1973

als Dr. Hook

  • Only Sixteen – 1976
  • A Little Bit More – 1976
  • If Not You – 1976
  • Sharing the Night Together – 1978
  • When You’re in Love with a Beautiful Woman – 1979
  • Better Love Next Time – 1979
  • Sexy Eyes – 1980
  • Girls Can Get It – 1980
  • Baby Makes Her Blue Jeans Talk – 1982

Weblinks[Bearbeiten]

Historische Filmaufnahme[Bearbeiten]