Dracostandarte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karolingische Panzerreiterei mit einer Dracostandarte. Psalterium Aureum, St. Gallen, Stiftsbibliothek, Cod. 22, saec. IXex, S. 140 als Illustration zu Ps 60 (Feldzug des Joab)
Relief des Ludovisisarkophags mit der Darstellung einer Dracostandarte (rechte obere Ecke)

Die Dracostandarte (latein. draco = "Drache") war ein antikes und mittelalterliches Feldzeichen in Form einer Schlange mit Drachenkopf, das ursprünglich auf die mittelasiatischen Reitervölker zurückgeht.

Ursprung[Bearbeiten]

Der Drache spielte auch in der Mythologie asiatischer Steppenvölker eine Rolle, speziell der Sarmaten, in der er (auch als geflügelte Schlange) eine herausragende Stellung einnahm. Die schweren sarmatischen gepanzerten Lanzenreiter wurden von antiken Autoren in ihren Schriften auch oft mit Drachen verglichen. Das Feldzeichen war auch bei den Indern, Persern, Parthern, Skythen und Dakern verbreitet.[1] Im Frühmittelalter war die Standarte unter anderem auch bei den fränkischen Panzerreitern in Gebrauch.

Funktion[Bearbeiten]

Es wird vermutet, dass sie ursprünglich für die zahlreichen berittenen Bogenschützen der Reitervölker in den asiatischen Steppen zur Windstärke- und Windrichtungsbestimmung verwendet wurden. Ansonsten waren Standarten ein optisches Hilfsmittel zur Kennzeichnung von Truppenverbänden und Einzelkämpfern bei militärischen Operationen (insbesondere zur Orientierung auf dem Schlachtfeld).

Verwendung[Bearbeiten]

In der Spätantike übernahm das Römische Heer zusammen mit asiatischen Söldnern bzw. Hilfstruppen u.a. das Konzept für den Einsatz von Kataphrakten, den Spangenhelm, die Contus-Lanze und auch die Dracostandarte, wahrscheinlich von den Dakern oder Skythen.[2] Der Kavallerist, der die Dracostandarte mit sich führte, wurde als Draconarius bezeichnet. Im 4. Jahrhundert n. Chr. wurde sie auch bei der römischen Infanterie eingeführt. Die bei den Römern gebräuchliche Form der Dracostandarte besteht aus einem langen röhrenförmigen Windsack aus rotem oder mehrfarbigem Tuch, die an einem metallenen Drachenkopf mit offenem Maul befestigt ist. Ein sehr gut erhaltener Drachenkopf wurde im Kastell Niederbieber gefunden. Er besteht aus versilbertem und zum Teil auch vergoldetem Kupferblech. Er konnte auf einem einfachen Holzstab angebracht sein, wurde aber meist auf einer Lanze befestigt. Auch Ammianus Marcellinus beschreibt eine Szene, in der Constantius II. von mit Purpurfäden durchwirkten Drachenstandarten umgeben ist, die auf vergoldeten und mit Edelsteinen (wahrscheinlich aber nur Steine aus Glas) dekorierten Lanzenspitzen stecken. Wurden die Drachenmäuler direkt in den Wind gehalten, sollen sie ein zischendes Geräusch von sich gegeben haben. Dieses könnte durch im Inneren angebrachte Metalllamellen oder Drähte erzeugt worden sein und sollte den Feind einschüchtern.

Neben Römern und Byzantinern verwendeten die Dracostandarte auch:

In Britannien wurde nach Abzug des römischen Heeres die Dracostandarte sowie das Drachenkopf-Symbol von Kelten und Angelsachsen weiterverwendet. Dies lässt sich vielleicht durch die Anwesenheit von als Kataphrakten eingesetzten sarmatischen Söldnern am Hadrianswall erklären (siehe Sarmaten und Artus-Legende). Manche Historiker vermuten, dass die Drachen in den Wappen von Wessex, Wales und auch in denen von anderen britannischen Herrscherhäusern von solchen Dracostandarten abgeleitet wurden.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dakische Dracostandarte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lutz Röhrich: Drache, Drachenkampf, Drachentöter. In: Enzyklopädie des Märchens, Bd. 3, Walter de Gruyter, Berlin / New York 1981, ISBN 3-11-008201-2, S. 810.
  2. Markus Jöckel: Woher kommt das Wort Drache? In: Bernd Schmelz und Rüdiger Vossen (Hg.): Auf Drachenspuren. Ein Buch zum Drachenprojekt des Hamburgischen Museums für Völkerkunde, Holos Verlag Bonn 1995, ISBN 3-86097-453-X, S. 27f.