Draft Riots

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Soldaten schießen auf Plünderer
Kampf der Regierungstruppen mit dem Mob

Die Draft Riots (Einberufungskrawalle) waren die gewalttätigen Unruhen, die vom 13. bis 16. Juli 1863 in New York herrschten und die Stadt in das bis dahin schlimmste Chaos ihrer Geschichte stürzten.

Ihre Ursachen lagen zum einen in der durch den Amerikanischen Bürgerkrieg bedingten Einführung der allgemeinen Wehrpflicht. Besonderen Unmut erregte die Bestimmung, die es ermöglichte, sich mit der Zahlung von 300 Dollar der Wehrpflicht zu entziehen. In der Mittel- und Unterschicht wurde der Amerikanische Bürgerkrieg daraufhin als des reichen Mannes Krieg und des armen Mannes Kampf („a rich man's war and a poor man's fight“) angesehen.

Zum anderen lag die Ursache der Unruhen in der Befreiung der Sklaven, die von Präsident Lincoln zum 1. Januar 1863 per Gesetz angeordnet wurde. Die weiße Bevölkerung fürchtete, dass ihnen massenhaft billige, schwarze Arbeiter die Arbeitsplätze streitig machen würden. Dunkelhäutige Männer wurden zudem nicht in die Armee eingezogen, da sie nicht als Bürger der Stadt galten.

Hinzu kam, dass die Demokratische Partei, die schon seit geraumer Zeit ihren Unmut gegen die Regierung proklamierte, zu der Zeit großen Einfluss in der Stadt besaß. Horatio Seymour, der populäre Gouverneur des Staates New York, kämpfte entschieden gegen die Emanzipation der Sklaven, gegen die Wehrpflicht und kritisierte Abraham Lincolns Kriegspolitik.[1]

Mehr als 50.000 Menschen, hauptsächlich irisch-stämmige Bevölkerung aus Slum-Vierteln wie Five Points, zogen mordend und plündernd durch die Straßen. Zum Teil ermordeten sie Schwarze, denen sie eine Mitschuld am Bürgerkrieg gaben.

Mindestens 120 Menschen kamen ums Leben[2] (zumeist Aufrührer) und mindestens 300 wurden verletzt. Sachobjekte im Wert von 1,5 Millionen US-Dollar wurden zerstört, darunter mehr als 100 Gebäude wie Polizeistationen, Wehreinzugsbüros und der Stammsitz der New York Tribune.

Nach vier Tagen gelang es der Regierung, mit Hilfe mehrerer Regimenter, die direkt vom Schlachtfeld von Gettysburg nach New York abkommandiert worden waren und unter dem Kommando von John Adams Dix standen, die Ruhe wiederherzustellen. Die Rädelsführer der Unruhen konnten sich weitgehend einer Bestrafung entziehen.

Siehe auch[Bearbeiten]

  • Gangs of New York: ein Hollywood-Film, der den Aufstand thematisiert
  • Gordon Riots: Unruhen im London des Jahres 1780 aus vergleichbaren sozialökonomischen Gründen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. civilwarhome.com: New York City Draft Riots
  2. K. Jackson, The Encyclopedia of New York City, New Haven 1995, S. 344

Weblinks[Bearbeiten]