Dragan Espenschied

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dragan Espenschied, 2000

Dragan Espenschied (* 1975 in München) ist ein deutscher Chiptune-Musiker und Medienkünstler.

Leben[Bearbeiten]

Er studierte an der Merz Akademie in Stuttgart Kommunikationsdesign und entwickelte ab 1991 Software für Atari Computer. 1995 gründete er zusammen mit Bernhard Kirsch die Chiptune-Band Bodenständig 2000, die einen Plattenvertrag beim Londoner Electronica-Label Rephlex Records erhielt und Auftritte in Europa und den USA mit sich brachte. Gemeinsam mit Alvar Freude entwickelte Espenschied unter anderem das interaktive Literatur-Projekt Assoziations-Blaster, in dem Benutzer Beiträge schreiben können, welche durch nichtlineare Echtzeitverknüpfungen mit bereits bestehenden Texten verbunden werden. 2003 begann die Zusammenarbeit mit der Netzkunst-Pionierin Olia Lialina.

Espenschied unterrichtet an der Merz Akademie in Stuttgart Programmierung und Interaktivität im Bereich Interface Design.[1]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Zusammen mit Alvar Freude:

Zusammen mit Olia Lialina:

  • Zombie and Mummy (2000)
  • Online Newspapers (2004)
  • Frozen Niki (2006)
  • With Elements of Web 2.0 (2006)
  • Midnight (2006)

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten]

Espenschied erhielt bislang folgende Preise für seine Arbeiten:

  • 1999: Ettlinger Internet-Literatur-Wettbewerb für das Projekt „Assoziations-Blaster“ (gemeinsam mit Alvar Freude)[2]
  • 2001: Medienkunstpreis für die Diplomarbeit „insert_coin“ (gemeinsam mit Alvar Freude)[3]
  • 2001: Nominierung beim Viper Award für das Projekt „Assoziations-Blaster“ (gemeinsam mit Alvar Freude)[4]
  • 2002: Nominierung beim Prix Ars Electronica für das Projekt „Assoziations-Blaster“ (gemeinsam mit Alvar Freude)[4]
  • 2004: People's Voice in der Kategorie Net Art der Webby Awards für das Projekt „GRAVITY[3]

Literatur[Bearbeiten]

  • Dragan Espenschied, Olia Lialina (Herausgeber): Digital Folklore: To Computer Users, with Love and Respect. Merz Akademie, 2009, ISBN 978-3-937982-25-0

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dragan Espenschied auf der Webseite der Merz Akademie, abgerufen am 8. März 2010
  2. Ettlinger Internet-Literaturwettbewerb 1999, abgerufen am 8. März 2010
  3. a b Preise und Auszeichnungen von Studierenden und Absolventen der Merz Akademie, abgerufen am 7. Juli 2010
  4. a b Alvar C.H. Freude Preise, abgerufen am 8. März 2010