Dragana Todorović

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dragana Todorović (* 15. März 1974 in Priština), Künstlername: Jana, ist eine serbische Turbo-Folk-Sängerin.

Dragan Todorović wuchs in Babin Most in Obilić nahe Priština auf. Seit 1992 hat sie 8 Alben herausgebracht. Sie lebt in München und arbeitet in Serbien und Bosnien und Herzegowina.

Die bekanntesten und größten Hits von Dragana „Jana“ Todorovic sind: Primadona ("Primadona"), Sokolica ("Falkendame"), Za tebe za mene za ljubav ("Für dich, für mich,für die Liebe"), Prolaznica ("Vorbeigängerin"), Mostovi ("Brücken"), Ostavi mi drugove za kumove ("Lass mir meine Freunde als Trauzeugen da"), Dodje mi da vrisnem ("Ich musste schreien"), Prevara do prevare ("Betrug neben Betrug"), Pa nek sama vecera ("Da soll sie doch alleine zu Abendessen"), Pijes ne nudis ("Du trinkst und bietest nichts an"), Sta ce ti pevacica? ("Wozu brauchst du eine Sängerin?"), Suvise lepa ("Zu schön"), Koje li su boje njene oci ("Welche Farbe haben ihre Augen"), Svi dignu ruke ("Alle heben deren Arme"), Rame uz rame ("Schulter an Schulter"), I lomi i moli ("Und zerstöre und bete"), Ne pitaj ("Frag nicht"), Crna kutija ("Schwarze Box"), Imam pravo ("Ich hab das Recht"), Sunce sjalo ("Die Sonne schien"), Cena tuge ("Kosten der Trauer"), Trosi me ove noci ("Verbrauche mich in dieser Nacht").

Todorović gibt Svetlana Ražnatović, Marta Savić und Šaban Šaulić als ihre engsten Kollegen an.[1] Ihr Ehemann Ivan Todorovic gründete die Medienfirma "VIP". "VIP Production", dem heutigen BN Music.

2005 war das erfolgreichste Jahr für Todorović. Mit Hits wie „Malo magije“ ("Etwas Magie") und „Crna kutija“ ("Schwarze Box") gelang ihr ein Durchbruch.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • Imam moc (1992)
  • Sokolica (1998)
  • Prolaznica (1999)
  • Ostavi mi drugove (2000)
  • Prevara do prevare (2001)
  • Nek sama večera (2002)
  • Jana 2003 (2003)
  • Jana Live! (2005)
  • Jana 2005 (2005)
  • Kuci kuci (2007)
  • Gori Kuca Nasa (2010)
  • Jana Dva (2) (2011)
  • Princeza (2011)

Quellen[Bearbeiten]

  1. Miljan Džudović (2007): „Ito sam ja: JANA“, Grand revija 63, S. 14f.