Dragoljub Velimirović

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dragoljub Velimirović, 1966

Dragoljub Velimirović (* 12. Mai 1942 in Valjevo; † 23. Mai 2014 in Belgrad[1]) war ein jugoslawischer, später serbischer Schachmeister.

Dragoljub Velimirović erhielt seine erste schachliche Ausbildung von seiner Mutter Jovanka Velimirović, die auch die erste jugoslawische Staatsmeisterin der Frauen war. Den nationalen Meistertitel erhielt er nach der Jugoslawischen Meisterschaft 1962. Nach Erfolgen in Skopje 1971 und Vrnjačka Banja 1973 wurde ihm von der FIDE der Großmeistertitel verliehen.

Velimirović gewann 1975 die Meisterschaft von Jugoslawien in Novi Sad und 1997 in Nikšić. 1970 teilte er den Sieg mit Milan Vukić.

Weitere Turniererfolge:

  • Vinkovci 1970: 5. Platz
  • Budva 1981: 1. Platz, Zonenturnier
  • Titograd 1984: 1. Platz
  • Vrsac 1987: 1. Platz

Velimirović bevorzugte scharfes und kompliziertes Spiel, so ist ein Aufbau der Sosin-Variante mit langer Rochade und Figurenopfer nach ihm benannt. Dieser Stil fordert sehr viel Energie, seine Ergebnisse waren daher sehr ungleichmäßig. Seine letzte Elo-Zahl betrug 2407. Seine höchste Elo-Zahl hatte er mit 2575 im Januar 1986.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Meldung vom 23. Mai 2014 auf chess-news.ru (russisch)