Dragon Ball (Anime)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Deutscher Titel Dragon Ball
Originaltitel ドラゴンボール
Doragon Bōru
Dragonball Anime-Serie Original-Logo.svg
Produktionsland JapanJapan Japan
Originalsprache Japanisch
Jahr(e) 1986–1989
Länge 25 bzw. 20 Minuten
Episoden 153
Genre Shōnen, Action, Kampfkunst, Comedy
Erstausstrahlung 26. Februar 1986 bis 12. April 1989 auf Fuji TV
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
30. August 1999 bis 23. August 2000 auf RTL II
Synchronisation
Episodenliste

Dragon Ball (jap. ドラゴンボール, Doragon Bōru) ist die erste von drei Fernsehserien, welche auf dem gleichnamigen Manga von Akira Toriyama basiert. Für die Erstausstrahlung im japanischen Fernsehen auf dem Fernsehsender Fuji TV vom 26. Februar 1986 bis 12. April 1989 wurden vom Animationsstudio Toei insgesamt 153 Episoden produziert, die weltweit exportiert und durch eine angepasste Synchronisation in lokalen Fernsehstationen ausgestrahlt wurden. Zusätzlich zu der Fernsehserie wurden noch vier Kinofilme produziert.

Die Handlung wird in der Fernsehserie Dragon Ball Z fortgesetzt, die ebenfalls auf dem Manga basiert.

Handlung[Bearbeiten]

Bis auf einige „Filler“ (Füllepisoden) orientiert sich die Handlung weitestgehend an der Originalgeschichte des Mangas. Dabei werden die insgesamt 153 Episoden üblicherweise in drei Sagas aufgeteilt:

Pilaw-Saga (Episoden 1 bis 32)
Die ersten Episoden behandeln den Wettstreit mit Prinz Pilaw um die Suche nach den Dragon Balls.
Red Ribbon-Saga (Episoden 33 bis 99)
In diesem Abschnitt der Geschichte bekämpft Son-Goku die Red Ribbon-Armee. In einem Filler-Abschnitt haben einige Charaktere aus Akira Toriyamas Dr. Slump einen Cameo-Auftritt.
Piccolo-Saga (Episoden 100 bis 153)
Die Piccolo-Saga behandelt die Geschichte ab dem Auftauchen des Oberteufels Piccolo bis zum Finale des 23. Tenkaichi Budokai.

Produktionsinformationen[Bearbeiten]

Alle Episoden der Serie entstanden unter der Regie von Daisuke Nishio nach den Drehbüchern von Takao Koyama, der sich weitestgehend an die Manga-Vorlage von Akira Toriyama hielt. Die Entwürfe für die Charaktere lieferte Akira Toriyama selbst in Zusammenarbeit mit Minoru Maeda.

Die Vor- und Abspannmelodien mit den Titeln „Makafushigi Adobenchā!“ (摩訶不思議アドベンチャー!), für den Vorspann und „Romantikku Ageru Yo“ (ロマンティックあげるよ) für den Abspann, wurden in zwei bzw. vier Ausführungen von Kohei Tanaka arrangiert und von Takeshi Ike komponiert. Den von Yuriko Mori geschriebenen Liedtext sang Hiroki Takashashi im Vorspann, während der Abspann von Ushio Hashimoto gesungen wurde.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Die von Toei Animation produzierten Episoden wurden zunächst ab dem 26. Februar 1986 im wöchentlichen Turnus auf dem japanischen Fernsehsender Fuji TV ausgestrahlt, wo sie bis zum 12. April 1989 im Programm blieben. Mit dem Ende der Serie übernahm das Sequel den Sendeplatz, doch bereits vor dem Ende kam diese nach Europa und wurde ab dem 3. März 1988 in Frankreich auf dem Sender TF1 mit französischen Dialogen synchronisiert gekürzt ausgestrahlt. Weiterhin war die Serie in Belgien, Griechenland, Italien, Spanien und Polen, aber auch außerhalb Europas in Argentinien, Brasilien, Costa Rica, Thailand, den USA und weiteren Ländern zu sehen.

Episoden[Bearbeiten]

Hauptartikel: Dragon Ball/Episodenliste

Synchronisation[Bearbeiten]

Mit dem Erfolg in Japan kam die Serie 1988 durch den Lizenznehmer AB Distribution nach Frankreich, wo man die Serie u.a. durch die Erstellung eines neuen verkürzten Intros und Abspannes auf etwa 20 von ursprünglich 25 Minuten pro Episode kürzte, auf Französisch übersetzte und vom Studio SOFI synchronisiert wurde. Dennoch wurden einige Episoden seitens des französischen Lizenznehmers nachträglich gekürzt, was vor allem vermeintlich obszöne Szenen betraf.[1] Der Fernsehsender RTL II erwarb 1999 die deutschsprachigen Ausstrahlungsrechte und startete die Ausstrahlung der Serie mit den bereits fertig geschnittenen französischen Bändern, aber mit deutschsprachigen Dialogen ab dem 30. August des Jahres. Allerdings gab es zusätzliche Kürzungen seitens RTL II in den Episoden 1 und 4 bis 7. Die ungeschnittene deutsche Fassung, die nach wie vor die französischen Bearbeitungen beinhaltete, wurde ab Juni 2007 bis Episode 109 auf dem Sender Animax ausgestrahlt.

Die deutsche Fassung der Serie wurde durch Splendid Synchron GmbH unter der Regie von Cay-Michael Wolf und Charlotte Luise Brings produziert. Die drei Filme zur Serie wurden wie schon Dragon Ball Z bei der MME Studios GmbH in Berlin produziert.

Rolle Japanischer Sprecher (Seiyū) Französischer Sprecher Deutscher Sprecher
Son-Goku (Kind) Masako Nozawa Brigitte Lecordier Corinna Riegner (Serie)
Ann Vielhaben (Filme)
Son-Goku (erwachsen) Masako Nozawa Brigitte Lecordier Frank Schaff
Bulma Hiromi Tsuru Céline Monsarrat
Stéphanie Murat
Katja Liebing (Serie)
Sonja Spuhl (Filme)
Prinz Pilaw Shigeru Chiba Pierre Trabaud Heinz Baumeister (Serie)
Gabriele Schramm (Filme)
Mai Eiko Hisamura Laurence Crouzet
Virginie Ledieu
Brit Gülland (Serie)
Shu Tesshō Genda Georges Atlas Hans Bayer (Serie)
Schildkröte Daisuke Gōri Georges Lycan Karin Buchali (Serie)
Matthias Klages (Filme)
Muten-Roshi Kōhei Miyauchi Pierre Trabaud Heinz Ostermann (Serie)
Karl Schulz (Filme)
Oolong Naoki Tatsuta Raoul Delfosse
Philippe Ariotti
Gregor Höppner (Serie)
Bernhard Völger (Filme)
Yamchu Tōru Furuya Éric Legrand
Gérard Surugue
Éric Etcheverry
Andreas Meese (Serie)
Karlo Hackenberger (Filme)
Pool Naoko Watanabe Jacqueline Staup Frauke Poolman (Serie)
Viktoria Voigt (Filme)
Rinderteufel Daisuke Gōri Georges Lycan Reinhard Schulat-Rademacher
Chichi Mayumi Shō Virginie Ledieu Ilya Welter
Shenlong Kenji Utsumi George Atlas
Serge Bourrier
Georges Lycan
Karlheinz Tafel (Serie)
Wolfgang Ziffer (Filme)
Krillin Mayumi Tanaka Claude Chantal
Jackie Berger
Norman Matt (Serie)
Wanja Gerick (Filme)
Lunch Mami Koyama Laurence Crouzet
Claude Chantal
Danièle Douet
Luise Brings (Serie)
Sabine Winterfeldt (Filme)
Ansager des Tenkaichi Budokai Kenji Utsumi Éric Legrand Renier Baaken
General Blue Toshio Furukawa Pierre Trabaud Markus Pfeiffer (Serie)
Adjutant Black Masaharu Satō Georges Atlas
Georges Lycan
Claudius Zimmermann
Kommandant Red Kenji Utsumi Raoul Delfosse
Pierre Trabaud
Peter Harting
Tao Baibai Chikao Ōtsuka Georges Lycan Rolf Berg (Serie)
Klaus Lochthove (Filme)
Upa Mitsuko Horie Claude Chantal
Sophie Gormezzano
Régine Teyssot
Maximiliane Häcke (Serie)
Bora Banjō Ginga Raoul Delfosse Matthias Haase (Serie)
Frank Muth (Filme)
Meister Quitte Ichirō Nagai Raoul Delfosse Karlheinz Tafel (Serie)
Kaspar Eichel (Filme)
Uranai Baba Junpei Takiguchi Pierre Trabaud Karyn von Ostholt-Haas
Tenshinhan Hirotaka Suzuoki Georges Atlas Vittorio Alfieri (Serie)
Julien Haggége (Filme)
Chao-Zu Hiroko Emori Céline Monsarrat Markus Pfeiffer (Serie)
Julia Blankenburg (Filme)
Herr der Kraniche Ichirō Nagai Éric Legrand Viktor Weiss (Serie)
Michael Pan (Filme)
Oberteufel Piccolo Takeshi Aono Philippe Ariotti Jürg Löw
Yajirobi Mayumi Tanaka Philippe Ariotti Stephan Schleberger
Gott Takeshi Aono Philippe Ariotti Jürg Löw
Piccolo Toshio Furukawa Philippe Ariotti Roman Rossa
Erzähler Jōji Yanami Georges Atlas
Georges Lycan
Josef Tratnik (Serie)
Roland Hemmo (Filme)

Im Zuge der Übersetzungen wurden beide Fassungen des japanischen Intros „Makafushigi Adobenchā!“ (摩訶不思議アドベンチャー!) – zu deutsch „Mystisches Abenteuer“ (gesungen von Hiroki Takahashi) – durch den Titel „Das Geheimnis der Dragon Balls“ (gesungen von Renate Haßlberger) ersetzt. Zu dem Titel Das Geheimnis der Dragon Balls wurde außerdem ein dreiminütiges Musikvideo mit der Sängerin produziert.

In den Folgen 1 bis 53 der deutschen Fassung wurden zahlreiche Begriffe eingedeutscht. So nennt sich die Kampftechnik Kamehame-Ha zu Anfang der Animeserie noch „Schockwelle der alten Ahnen“, Son-Gokus Jindujun wurde „Überschallwolke“ genannt. Erst ab Folge 54 kehrte man zu den originalen, japanischen Begriffen zurück.

In der deutschen Fassung hat die Schildkröte (jap. , kame) einen weiblichen Synchronsprecher, in der japanischen beziehungsweise englischen Version hingegen einen männlichen.

Deutsche DVD-Veröffentlichung[Bearbeiten]

Kazé wird die Serie ab Frühjahr 2012 in 6 DVD Boxen veröffentlicht. Die erste Box ist am 27. April 2012 erschienen und die weiteren Boxen sollen im 2-Monats-Rhythmus folgen.[2] Sie enthält keine japanische Originalfassung mit Untertiteln.

DVD-Name Episoden Disks VÖ-Datum Zusätzliche Informationen
Box 1 28 5 27. April 2012 Enthält die ersten 28 Episoden der Serie:
  • Die komplette Prinz Pilaw-Saga
  • Die komplette Das 21. große Turnier-Saga
Box 2 29 5 29. Juni 2012 Enthält die Episoden 29 bis 57 der Serie:
  • Die komplette Red Ribbon Armee-Saga
  • Die komplette General Blue-Saga
Box 3 26 5 31. August 2012[3] Enthält die Episoden 58 bis 83 der Serie:
  • Die komplette Tao Baibai-Saga
  • Die komplette Uranai Baba-Saga
  • Die komplette Son Gokus Reise-Saga
Box 4 18 4 2. November 2012 Enthält die Episoden 84 bis 101 der Serie:
  • Die komplette Das 22. große Turnier-Saga
Box 5 20 4 14. Dezember 2012[4] Enthält die Episoden 102 bis 122 der Serie
  • Die komplette Oberteufel Piccolo-Saga
Box 6 31 6 22. Februar 2013[5] Enthält die Episoden 123 bis 153 der Serie
  • Die komplette Das 23. große Turnier-Saga
  • Die komplette Eisland-Saga

Filme[Bearbeiten]

Wie zu Dragon Ball Z wurden auch zur Serie Dragon Ball Kinofilme produziert: Die Legende von Shenlong, Das Schloss der Dämonen, Son-Gokus erstes Turnier und Der Weg zur Macht. Sie stellen eine alternative Handlung zum Manga beziehungsweise zur Fernsehserie dar und sind keine neuen, weiterführende Geschichten. Drei dieser Dragon-Ball-Filme erschienen ebenfalls als Anime-Comic bei Carlsen Manga.

Die ersten drei Dragon-Ball-Filme erschienen in Deutschland, Österreich und der Schweiz zuerst bei Polyband mit deutscher Synchronisation. Am 30. September 2011 hat Anime-Label Kazé die ersten drei Filme mit deutscher Synchronisation und den bisher unveröffentlichten vierten Film als Originalfassung mit Untertiteln in einer Komplett-Box auf DVD veröffentlicht. Die Untertitel der ersten drei Filme wurden von Kazé komplett neu übersetzt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatSchnittbeschreibung zu Dragon Ball. Abgerufen am 20. Mai 2008.
  2. http://otakutimes.de/news/2292/kaze-lizenziert-dragon-ball-und-dragon-ball-gt/
  3. http://www.emp.de/dragonball-die-tv-serie-box-2-5-dvd/art_230937/
  4. http://www.amazon.de/Dragonball-Box-Episoden-102-122-DVDs/dp/B0093J9R1C/ref=sr_1_2?s=dvd&ie=UTF8&qid=1355249721&sr=1-2
  5. http://www.amazon.de/Dragonball-Box-Episode-123-153-DVDs/dp/B00ATYYDAU/ref=sr_1_6?s=dvd&ie=UTF8&qid=1357426376&sr=1-6