Dragon Lord

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Dragon Lord
Originaltitel Long xiao ye
Produktionsland Hongkong
Originalsprache Kantonesisch
Erscheinungsjahr 1982
Länge ca. 92 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Jackie Chan
Drehbuch Jackie Chan
Barry Wong
Edward Tang
Produktion Leonard Ho
Musik Frankie Chan
Kamera Chan Ching-kiu
Chan Chung Yueh
Chan Wing Shu
Schnitt Cheung Yiu Chung
Besetzung

Dragon Lord ist ein 1982 in Hongkong gedrehter Martial Arts-Film mit Jackie Chan in der Hauptrolle (Alternativtitel: Dragon Strike). Dieser führte auch Regie und war Stuntkoordinator.

Handlung[Bearbeiten]

Die jungen Kampfsportler Dragon und Cowboy verbringen ihre Zeit hauptsächlich damit, den Mädchen ihres Dorfes nachzustellen. Doch dann geraten sie zufällig ins Visier einer Bande, die illegal chinesische Kulturgüter an wohlhabende Ausländer verkauft, indem sie das abtrünnige Bandenmitglied Tiger mit viel Glück gegen die Schergen des Big Boss beschützen.

Daraufhin setzt der Gangsterboss seine Leute auf die drei an, es kommt zu einem ungleichen Kampf in einem verlassenen Silo, in dem sie sich ebenfalls mit mehr Glück als Verstand und Kampfkunst durchsetzen können.

Kritik[Bearbeiten]

„Eine endlose Abfolge von Schlägereien, die mit Slapstick und seichtem Humor aufgelockert werden soll.“

Lexikon des Internationalen Films

Anmerkungen[Bearbeiten]

  • Höhepunkte des Filmes sind eine Einstellung, in der Chan mit einem Rugbyball jongliert, der Kampf auf einer großen Bambuspyramide und der Endkampf, bei dem Chan sich sichtbar etwa 10 Minuten wie einen Sandsack schlagen lässt.
  • Bei dem Kampf um einen Glücksbringer auf einer hohen Pyramide aus Bambusstöcken brach diese zusammen und von den 200 Stuntmen wurden 90 zum Teil schwer verletzt.
  • Jackie Chan erlitt bei den Dreharbeiten einen schweren Bruch seines Kinns, wodurch er einige Zeit nicht mehr sprechen konnte.
  • Inhaltlich wurden in diesem Film mit dem Antiquitätenschmuggel bereits das Thema aus Drunken Master II und Rush Hour vorweggenommen.
  • Dragon Lord war der teuerste, jemals von Golden Harvest in die Kinos gebrachte Film.
  • Es gibt eine Fernsehen-Synchronisation, in der der Film Der blindwütige Drachenheld heißt und mit neuen Namen synchronisiert wurde.
  • In der Collector's Edition DVD gibt es Stellen, an denen man sieht, dass die Figuren sprechen, aber man ihre Stimmen nicht hört.

Weblinks[Bearbeiten]