Dragoslav Stepanović

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dragoslav Stepanović

Dragoslav Stepanović (2005)

Spielerinformationen
Geburtstag 30. August 1948
Geburtsort RekovacJugoslawien
Position Außenverteidiger
Vereine in der Jugend
0000–1962
1962–1966
Sibnica
OFK Belgrad
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1966–1973
1973–1976
1976–1978
1978–1979
1979–1981
1981–1982
OFK Belgrad
Roter Stern Belgrad
Eintracht Frankfurt
Wormatia Worms
Manchester City
Wormatia Worms
201 (11)
30 0(2)
63 0(5)
33 0(0)
15 0(0)
16 0(0)
Nationalmannschaft
1970–1976 Jugoslawien 34 0(1)
Stationen als Trainer
1982–1985
1985–04/87
1988–12/90
01/91–04/91
04/91–03/93
05/93–04/95
1995–03/96
04/96–12/96
1998–10/98
03/99–08/99
03/00–2000
08/00–09/00
08/01–12/01
01/03–12/03
2004–09/04
08/07–12/08
2009–10/09
2010
2014–
FV Progres Frankfurt
FSV Frankfurt
Rot-Weiss Frankfurt
Eintracht Trier
Eintracht Frankfurt
Bayer 04 Leverkusen
Athletic Bilbao
Eintracht Frankfurt
AEK Athen
VfB Leipzig
Stuttgarter Kickers
Kickers Offenbach
Rot-Weiß Oberhausen
Shenyang Jinde
Zamalek Kairo
FK Čukarički Stankom
FK Vojvodina Novi Sad
FK Laktaši
FK Radnički Niš
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Dragoslav „Stepi“ Stepanović (* 30. August 1948 in Rekovac) ist ein serbischer Fußballspieler und -trainer.

Karriere[Bearbeiten]

Stepanović war in den späten 1960er und frühen 1970er Jahren einer der weltbesten Außenverteidiger. 1976 wurde er in eine Weltelf berufen. Er spielte 34-mal für Jugoslawiens Nationalmannschaft. In Deutschland war er als Spieler für Eintracht Frankfurt und Wormatia Worms aktiv.

Nach dem Ende seiner aktiven Karriere war Stepanović, der von vielen nur „Stepi“ genannt wird, zunächst als Kneipenwirt tätig. Als Trainer war er ein unbeschriebenes Blatt. Darum überraschte es viele, als er im April 1991 von seinem ehemaligen Mitspieler Bernd Hölzenbein, dem damaligen Manager des Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt, als Trainer verpflichtet wurde. „Stepis“ freundliche Art und sein lockerer Umgangston machten ihn bei Spielern, Fans und Medien schnell beliebt, führte bei nachlassendem Erfolg aber auch zu Zweifeln an seiner Autorität und Fachkompetenz.

In der Saison 1991/1992 hatte Eintracht Frankfurt mit Trainer Stepanović lange Zeit die Tabelle angeführt. Man verpasste aber nach einem hochdramatischen Saisonfinale die deutsche Meisterschaft knapp durch eine Niederlage bei Hansa Rostock.

In der folgenden Spielzeit wurde er als Trainer zunehmend in Frage gestellt. Unmittelbar nach der 0:3-Heimniederlage gegen Bayer 04 Leverkusen im Halbfinale des DFB-Pokals erklärte er mit den Worten „Das war's“ in einem Live-Fernsehinterview seinen sofortigen Rücktritt. Sein Abschied aus Frankfurt zu Saisonende stand ohnehin bereits länger fest, nachdem er einen Vertrag bei Bayer Leverkusen unterschrieben hatte. Da Leverkusen sich seinerseits bereits vorzeitig von Reinhard Saftig getrennt hatte, trat Stepanović den Posten des Cheftrainers noch in der laufenden Saison 1992/1993 an und betreute die Mannschaft auch beim Endspiel um den DFB-Pokal gegen die Amateurmannschaft von Hertha BSC im Berliner Olympiastadion. So kam es zu der paradoxen Situation, dass Stepanović als Trainer den DFB-Pokal gewann, obwohl er im laufenden Wettbewerb bereits ausgeschieden war.

Während seines zweiten Engagements bei Eintracht Frankfurt konnte er den Abstieg aus der Bundesliga in der Saison 1995/1996 nicht verhindern. Unter dem Titel "Lebbe geht weider" moderierte „Stepi“ auch von Oktober 2005 bis April 2007 eine wöchentliche Call-In-Show im Ballungsraumsender rheinmaintv.

Ab dem 1. Mai 2006 war er als Manager des TuS Koblenz tätig. Da er dort die Erwartungen, die insbesondere in den Bereichen Marketing und Sponsoring in ihn gesetzt worden waren, nicht erfüllen konnte, wurde Stepanović zum 26. Juli 2006 von seinen Aufgaben befreit und zum 31. August 2006 gekündigt.

Zuletzt war Stepanović beim serbischen Klub FK Vojvodina Novi Sad als Trainer tätig, wurde jedoch im Oktober 2009 wegen sportlicher Misserfolge entlassen. 2014 ist er bei FK Radnički Niš tätig.

Trivia[Bearbeiten]

In der Pressekonferenz nach dem Spiel im Bundesliga-Saisonfinale 1992 gegen Hansa Rostock prägte Stepanović das mittlerweile legendäre Bonmot "Lebbe geht weider", welches für ihn zu einer Art Markenzeichen wurde.

Dragoslav Stepanović ist der Schwiegervater des ehemaligen Profifußballers und heutigen Trainers Slobodan Komljenović.

Managerstationen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter C. Moschinski, Martin Thein: Lebbe geht weider. Das Leben des Dragoslav Stepanović, Verl. Die Werkstatt, Göttingen 2013, ISBN 978-3-7307-0016-7 (Biographie)

Weblinks[Bearbeiten]