Drahtglas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Drahtglas

Drahtglas ist ein Flachglas, das durch kontinuierliches Gießen oder Walzen hergestellt wird. Es ist mit einer Einlage eines an allen Kreuzungspunkten verschweißten Geflechtes aus Stahldraht versehen.[1]

Herstellung[Bearbeiten]

Die Herstellung von Drahtglas erfolgt im Walzverfahren. Dabei wird die Glasschmelze zwischen zwei gegenläufigen, wassergekühlten Stahlwalzen zu einem endlosen Flachglas-Band ausgeformt. Die Einlage des Drahtgeflechts erfolgt über eine spezielle Zuführung direkt vor der Formgebung in die hochviskose Schmelze.[2][3]

Eigenschaften[Bearbeiten]

Das Drahtgeflecht bindet im Fall des Glasbruchs die entstehenden Scherben. Dadurch wird die Verletzungsgefahr minimiert. Außerdem besitzt das gebrochene Drahtglas eine gewisse Resttragfestigkeit. Aufgrund des unterschiedlichen thermischen Ausdehnungsverhaltens von Draht und Glas ist es anfällig für größere Temperaturschwankung. Da die Drahteinlage eine potentielle Fehlerquelle darstellt, ist die Festigkeit gegenüber herkömmlichen Floatglas verringert.

Verwendung[Bearbeiten]

Die Verwendung von Drahtglas ist aufgrund der Entwicklung von Verbund-Sicherheitsglas und Einscheiben-Sicherheitsglas rückläufig. Drahtglas wird unter anderem eingesetzt als:[4]

  • Verglasungen von Fenster- und Türöffnungen
  • Möbelbau- und Innenausbau
  • Verglasung bei Vordächern über Türeingängen
  • Balkonüberdachungen
  • Wintergartenschrägverglasungen

Einzelnachweise und Fußnoten[Bearbeiten]

  1. EN 572-1: Glas im Bauwesen – Basiserzeugnisse aus Kalk-Natronsilicatglas – Teil 1: Definitionen und allgemeine physikalische und mechanische Eigenschaften; Deutsche Fassung EN 572-1:2004
  2. G. Nölle: Technik der Glasherstellung. 3. Auflage. Deutscher Verlag für Grundstoffindustrie, 1993, ISBN 3-342-00539-4, S. 143–144.
  3. I. I. Kitaigorotski: Technologie des Glases. R. Oldenbourg Verlag, München 1957, S. 235–236.
  4. Andreas Kalweit: Material und Fertigung Entscheidungsgrundlagen für Designer und Ingenieure In: Handbuch für technisches Produktdesign Seite: 259