Drangstedt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Drangstedt
Drangstedt
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Drangstedt hervorgehoben
53.6130694444448.75218333333339Koordinaten: 53° 37′ N, 8° 45′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Cuxhaven
Samtgemeinde: Bederkesa
Höhe: 9 m ü. NHN
Fläche: 17,02 km²
Einwohner: 1426 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 84 Einwohner je km²
Postleitzahl: 27624
Vorwahl: 04704
Kfz-Kennzeichen: CUX
Gemeindeschlüssel: 03 3 52 013
Adresse der Verbandsverwaltung: Am Markt 8
27624 Bad Bederkesa
Webpräsenz: www.bad-bederkesa.de
Bürgermeister: Peter Pommer (SPD)
Lage der Gemeinde Drangstedt im Landkreis Cuxhaven
Nordsee Schleswig-Holstein Bremerhaven Landkreis Osterholz Landkreis Rotenburg (Wümme) Landkreis Stade Landkreis Wesermarsch Armstorf Bad Bederkesa Belum Beverstedt Hagen im Bremischen Bülkau Cadenberge Cappel (Niedersachsen) Cuxhaven Drangstedt Hagen im Bremischen Dorum Elmlohe Flögeln Geversdorf Hagen im Bremischen Hechthausen Hemmoor Hollnseth Ihlienworth Köhlen Köhlen Kührstedt Lamstedt Lamstedt Langen (bei Bremerhaven) Lintig Loxstedt Midlum (Land Wursten) Misselwarden Mittelstenahe Mulsum (Land Wursten) Neuenkirchen (Land Hadeln) Neuhaus (Oste) Nordholz Nordleda Oberndorf (Oste) Odisheim Osten (Oste) Osterbruch Otterndorf Padingbüttel Ringstedt Hagen im Bremischen Schiffdorf Steinau (Niedersachsen) Stinstedt Stinstedt Hagen im Bremischen Wanna Wingst Wremen Hagen im BremischenKarte
Über dieses Bild

Drangstedt (plattdeutsch Drangs) ist eine niedersächsische Gemeinde mit rund 1.500 Einwohnern im Landkreis Cuxhaven und Teil der Samtgemeinde Bederkesa im Elbe-Weser-Dreieck zwischen den Städten Bremerhaven, Cuxhaven und Bremervörde.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort und der Name Drang-Stede wird um 500 v. Chr. bis 300 v. Chr. entstanden und auf eine früher dort existierende Viehtränke zurückzuführen sein; denn nur zu dieser Zeit bekamen Orte auf der Geest einen Namen mit der Endung -stedt. Urkundlich erwähnt wird Drangstedt erstmals im Jahr 1312. In der Gemarkung leben nachweislich schon seit mehr als 6000 Jahren Menschen. Die Hünenbetten von Drangstedt liegen im "Knüppelholz" zwischen der L120 (Hafenstraße) und der Bahnlinie. In der Umgebung sind noch etwa 100 Hügelgräber vorhanden, die mindestens 4000 Jahre und älter sind. Im Laufe der Zeit wurden jedoch alle geöffnet und geplündert. In seiner Art handelt es sich um das größte zusammenhängende Gräberfeld in Europa.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Rat der Gemeinde Drangstedt setzt sich aus 11 Ratsfrauen und Ratsherren und dem aus der Mitte des Rates gewählten Bürgermeister zusammen.

CDU SPD Gesamt
2011 5 6 11 Sitze

Stand: Kommunalwahl am 10. September 2011

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In der Liste der Baudenkmale in Drangstedt stehen die in der Denkmalliste des Landeskreises Cuxhaven eingetragenen Baudenkmale.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Karsamstag: Osterfeuer
  • Pfingsten: Maibaumaufstellen
  • Juli: Sportwoche

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Der ursprünglich rein landwirtschaftlich geprägte Ort verlor mit dem Bau der Eisenbahn 1896 von Bremerhaven nach Bad Bederkesa seinen ländlichen Charakter. Geschäftsleute und Kapitäne aus Bremerhaven und Umgebung bauten hier großzügige Wohnhäuser, die teilweise unter Denkmalschutz stehen. Die Verkehrsanbindung an die in der Nähe liegende Hafenstadt ermöglichte vielen Landbewohnern Arbeitsmöglichkeiten im Hafenumschlag. Die Bahnlinie wurde für den Personenverkehr 1968 stillgelegt, zwischenzeitlich aber von der Museumsbahn Bremerhaven–Bederkesa als Bahnlinie im Stil der 1950er Jahre wieder regelmäßig befahren. Zur Gemeinde gehört eine Waldfläche von 6,34 km², eine der größten Waldflächen im Landkreis Cuxhaven und damit Anziehungspunkt für Naherholungssuchende.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Drangstedt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, Fortgeschriebene Einwohnerzahlen zum 31. Dezember 2012 (Hilfe dazu)