DreamHack

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Rekord-DreamHack 2004
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

DreamHack ist eine seit 1994 jährlich und seit 2002 halbjährlich stattfindende Mischung aus LAN-Party und Demoparty, abgehalten im schwedischen Jönköping.

Die DreamHack im Winter 2004, welche am 25. bis 28. November 2004 im Elmia-Messezentrum veranstaltet wurde, war mit 5.272 Teilnehmern und 5.852 Computern, verbunden durch ein einziges Local Area Network, die größte LAN-Party der Welt und wurde in das Guinness-Buch der Rekorde aufgenommen. Dieser Rekord wurde in den folgenden Jahren weiter ausgebaut; im Winter 2006 waren es erstmals über 10.000 und im Winter 2012 erstmals über 20.000 Teilnehmer.

In fast jedem Jahr werden die Teilnehmer zu exklusiven Beta-Tests der neusten Spielegenerationen eingeladen. Darüber hinaus finden E-Sport-Wettbewerbe mit Gesamtpreisgeldern von einigen Millionen Kronen (mehrere Hunderttausend Euro) statt. Seit 2012 hat die DreamHack auch Ableger in anderen europäischen Staaten.

Veranstaltungsort[Bearbeiten]

Die DreamHack findet im Elmia-Messezentrum in Jönköping, Schweden statt. Dort belegte sie 2006 die Hallen C und D; Halle D wird mit 10.000 m² Fläche und einer Höhe von 20,5 Metern angegeben. Bei früheren Veranstaltungen gab es in den Hallen Probleme, rund 1 Megawatt Abwärme, die von den tausenden Computern produziert wurde, abzuführen und so herrschten zeitweise Temperaturen von etwa 30 °C. Die im Sommer 2004 installierte Klimaanlage, die Kühlwasser aus einem nahe gelegenen See bezieht, konnte die Temperatur auf moderate 20-25 °C senken. Längst reichen die 2006 gemieteten Hallen nicht mehr aus, so dass auch die anderen Hallen der Elmia Messehallen für die verschiedensten Bereiche genutzt werden. Seit der Sommer Dreamhack 2007 findet gleichzeitig die DreamExpo statt, auf der die verschiedensten Hersteller sich präsentieren können. Es gibt immer eine separate Halle zum Schlafen und ausreichend Dusch- und Toilettenräume. Eigens für die Dreamhack werden rund um die Uhr die Toiletten gereinigt und mit den wichtigsten Dingen regelmäßig neu bestückt.

Netzwerk[Bearbeiten]

Die DreamHack stellt jedem Teilnehmer einen 10 bis 100 Mbit/s schnellen Netzwerkport an einem Switch zur Verfügung. Die Switches haben einen Gigabit-Uplink zum Backbone des Netzwerks. Das komplette Netzwerk ist über zwei 10-Gbit/s-Leitungen und zusätzlich einer 10-Gbit/s Leitung als Backup an das Internet angebunden.

E-Sport Ergebnisse[Bearbeiten]

Hauptartikel: DreamHack/Ergebnisliste

Kuriosa[Bearbeiten]

  • Festivalleiter David Garpenståhl bezeichnete das Festival in einem Interview als "Woodstock ohne Schlamm und Drogen".[1]
  • In Schweden dürfen selbst Minderjährige gewaltträchtige Spiele wie "Counterstrike" oder "Manhunt" spielen. Schwedische Experten sind der Meinung, dass ein Zusammenhang zwischen echter und virtueller Gewalt nicht bewiesen werden kann. Im Gegenteil: Laut einer Studie des schwedischen Gesundheitsministeriums erhöhen Computerspiele die Reaktions- und Teamfähigkeit.[2]
  • Das schwedische Militär hat regelmäßig einen Stand auf der Dreamhack, um potentielle Rekruten zu werben.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Spiegel-Online-Interview: "Woodstock ohne Schlamm und Drogen"
  2. Gamer-Festival Dreamhack: Die Nacht der Lebenden Toten (spiegel.de)