dredg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
dredg
dredg beim Nova-Rock-Festival (2009)
dredg beim Nova-Rock-Festival (2009)
Allgemeine Informationen
Genre(s) Alternative Rock, Progressive Rock, Art Rock
Gründung 1993
Website http://www.dredg.com
Aktuelle Besetzung
Gavin Hayes
Mark Engles
Dino Campanella
Drew Roulette
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben
Catch Without Arms
  DE 56 08.07.2005 (1 Wo.) [1]
  US 123 09.07.2005 (1 Wo.) [2]
The Pariah, the Parrot, the Delusion
  DE 15 12.06.2009 (3 Wo.) [1]
  AT 54 12.06.2009 (1 Wo.) [3]
  CH 33 14.06.2009 (2 Wo.) [4]
  US 71 27.06.2009 (1 Wo.) [2]
Chuckles And Mr. Squeezy
  DE 34 13.05.2011 (… Wo.) [1]
  AT 68 13.05.2011 (… Wo.) [5]
  CH 58 15.05.2011 (… Wo.)
  US 177 21.05.2011 (… Wo.) [2]
Singles
Information
  DE 70 05.06.2009 (3 Wo.) [6]
[1] [2]
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

dredg ist eine US-amerikanische, teilweise experimentelle, Alternative-Rock-/Progressive-Rock-Band. Sie wurde 1993 in der San Francisco Bay Area gegründet. Der Bandname bezieht sich auf das englische Verb to dredge, das so viel wie „Ausbaggern von Gewässern“ bedeutet. Die Band hielt sich für härter als andere Bands, und ihr gefiel der „tiefschürfende“ Name: „It's used in geology--you dredge rivers. We were heavier and we liked the thought of digging deeper.“

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Dredg machten sich einen Namen durch zahlreiche Auftritte in ihrer Heimatstadt Los Gatos und verschiedene Demos. Die bekanntesten Demos sind dabei die Conscious- und Orph-EPs. Während Conscious noch sehr Sepultura- und Rap-beeinflusst ist, zeigt Orph, in welche progressive Richtung das selbstproduzierte Album Leitmotif gehen wird: Moderne Alternative/Progressive-Musik mit Weltmusik-Einflüssen.

Die Mitglieder der Band, vor allem Bassist Drew Roulette, betätigen sich auch als Maler. Der 2002 erschienene Longplayer El Cielo wurde von Salvador Dalís Gemälde Traum, verursacht durch den Flug einer Biene um einen Granatapfel, eine Sekunde vor dem Aufwachen inspiriert und handelt thematisch von Klarträumen. Sowohl thematisch als auch musikalisch sehr viel komplexer als der Vorgänger, bietet das Interscope-Debütalbum einen glasklaren Sound, aufgenommen auf der Skywalker-Ranch. Durch eine große Bandbreite an Gastmusikern wie Azam Ali wird das Ausreizen neuer Grenzen ermöglicht, ohne die Rockmusik in den Hintergrund zu stellen.

Mit dem Album Catch Without Arms aus dem Jahre 2005 haben die Amerikaner Abstand genommen von allzu großer Experimentierfreude und Kopflastigkeit. Auch auf diesem Album findet man ein Konzept, das aber nicht ganz so komplex ist wie das der Vorgänger. Das Album behandelt verschiedene Gegenseitigkeiten im Leben und scheint gerade deswegen ein sehr persönliches Album in der Bandgeschichte zu sein. Themen wie Alkoholprobleme und Liebe werden angesprochen, aber auch Selbstkritik und der Umgang mit diesem Album (siehe Titelstück Catch Without Arms) scheinen der Band wichtig zu sein.

Das The Pariah, The Parrot, The Delusion benannte vierte Album der Band erschien nach mehrfachen Verzögerungen am 29. Mai 2009. Wie Sänger Gavin Hayes in Interviews[7] berichtete, sind die Texte auf dem 18 Stücke umfassenden Album stark von Salman Rushdies Essay „A letter to the 6 billionth person” beeinflusst. Produziert wurde das Album von Matt Radosevich. Das Album ist in zehn reguläre Lieder, vier Instrumentalstücke und vier gesprochene Stücke, von der Band so genannte Vocaludes, unterteilt. Die erste Auskopplung aus dem Album ist der Titel Information, der ursprünglich für den Film Waterborne geschrieben wurde.

Am 24. Januar 2011 kündigte die Band auf Twitter an, dass sie ihr fünftes Album aufnimmt.[8]Dabei werden sie mit dem Produzenten Daniel „The Automatic“ M. Nakamura (Kasabian, Head Automatica, Gorillaz) in einem Studio in San Francisco zusammenarbeiten[9]. Der Albumtitel Chuckles and Mr. Squeezy wurde am 18. Februar 2011 bekanntgegeben.[10] Es wird zwischen dem 25. und 29. April 2011 in unterschiedlichen Teilen Europas und am 3. Mai in den USA über das Label Superball Music offiziell veröffentlicht. Das Album erhielt vorab durchschnittliche bis gute Kritiken.[11][12]

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Livealben[Bearbeiten]

  • 2006: Live at the Fillmore

EPs[Bearbeiten]

  • 1996: Conscious (US)
  • 1997: Orph (US)
  • 2001: Extended Play for the Eastern Hemisphere

Singles[Bearbeiten]

  • 2005: Bug Eyes (nur Promo)
  • 2005: Catch Without Arms (nur Download)
  • 2005: Stone by Stone (nur Download)
  • 2009: Information
  • 2011: The Thought of Losing You

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d musicline.de: dredg in den deutschen Albumcharts
  2. a b c d billboard.com: dredg in den US-amerikanischen Albumcharts
  3. austriancharts.at: dredg in den österreichischen Albumcharts
  4. hitparade.ch: dredg in den schweizer Albumcharts
  5. austriancharts.at: Chuckles And Mr Squeezy in den österreichischen Albumcharts
  6. musicline.de: dredg in den deutschen Singlecharts
  7. „DON'T CALL ME POP“ – Interview mit Dredg URL: http://getaddicted.org/archiv/dredg/interview_2009.php (abgerufen am 19. Mai 2009)
  8. https://twitter.com/#!/dredg/status/16886960677
  9. http://www.rockedition.com/news/dredg-unveil-new-album-details/
  10. http://www.theprp.com/2011/02/18/news/dredg-announce-new-album-title/
  11. http://www.thetunemusic.com/2011/04/dredg-chuckles-and-mr-squeezy-2011.html
  12. http://culturetease.com/2011/04/dredg-chuckles-and-mr-squeezy/