Drehtisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Drehtisch einer Wälzstoßmaschine mit aufgespanntem Dreibackenfutter und Werkstück
Drehtisch einer Nutenziehmaschine
Rundschalttisch mit Kurvenantrieb

Drehtische werden sowohl in der spanenden Bearbeitung in Werkzeugmaschinen als auch in der nichtspanenden Automatisierung eingesetzt. Drehtische werden je nach Ausführung auch Rundtische, Rundschalttische, Teiltische oder Teilapparate genannt.

Die Drehtische unterscheiden sich je nach Verwendung sowohl in den Bauformen als auch in den Genauigkeiten und der Steifigkeit. In der spanenden Bearbeitung sind die Anforderungen an die Genauigkeit und Steifigkeit höher als im nichtspanenden Bereich. In der Automatisierung werden kürzeste Schaltzeiten gefordert.

Verwendung[Bearbeiten]

Spanende Bearbeitung[Bearbeiten]

Ein Drehtisch ist ein Teil einer Werkzeugmaschine, auf dem Werkstücke zur Bearbeitung aufgespannt werden.

Der Drehtisch hat eine senkrechte oder häufig auch waagrechte Drehachse, um den der Dreh- oder Schaltteller mit dem aufgespannten Werkstück gedreht werden kann, um Bearbeitungen in verschiedenen Positionen oder am drehenden Werkstück vorzunehmen.

Es gibt Werkzeugmaschinen mit kontinuierlich drehenden Drehtischen, etwa Karusselldrehmaschinen, Wälzstoßmaschinen und Wälzfräsmaschinen.

Bei anderen Maschinen wird ein NC-Rundtisch gesteuert und freiprogrammierbar weiter getaktet, etwa bei Nutenstoßmaschinen, Fräsmaschinen, Schleifmaschinen oder in Bearbeitungszentren. Je nach Anwendungsfall kommen als Antriebe Servomotoren mit spieleinstellbarem Getriebe oder auch Direktantriebe mit Torquemotoren zum Einsatz.

In Rundtaktmaschinen werden Rundschalttische mit fester Teilung (z.B. 8x45°) eingesetzt. Der Rundschalttisch transportiert in der Rundtaktmaschine die Werkstücke von Bearbeitungsstation zu Bearbeitungsstation.

Manuelle Teilapparate können auch nachträglich auf einer Maschine montiert werden.

Automatisierung[Bearbeiten]

In Montagemaschinen, Schweißanlagen, Siebdruck und Tampondruckanlagen bilden Rundschalttische mit Kurvenantrieb häufig das Herz einer Anlage. Der Rundschalttisch transportiert hierbei auf einem Zusatzschaltteller die Werkstücke von Station zu Station.

Weitere Anwendungen[Bearbeiten]

Neben den Einsatzfällen in Maschinen für Bearbeitung und Produktion werden Drehtische auch zum Transport oder der allseitigen Präsentation von Gegenständen eingesetzt. So dreht sich zum Beispiel die 18 Tonnen schwere und 9 m hohe Statue Imperia im Konstanzer Hafen auf einem Rundtisch.

In Schaufenstern, Auslagen werden Waren auf Drehtischen allseitig präsentiert, insbesondere schwere und voluminöse Computermonitore und TV-Geräte können für unterschiedliche Betrachtungsrichtungen ausgerichtet werden. Siehe auch Drehbühne, Teufelsrad (Fahrgeschäft), Roulette, Drehteller für Speisenpräsentation.

Bildpräsentation mit 360°-Ansicht simuliert die Ansichten, die durch einen Drehtisch ermöglicht werden.

Ein runde, jedoch Drehscheibe genannte Einrichtung – entwickelt von Franz Wurz und ab etwa 1990 im Fahrsicherheitstrainingszentrum Teesdorf in Betrieb gewesen und mittlerweile durch eine Schleuderplatte ersetzt – diente dem Erzeugen von Schleudern mit Kraftfahrzeugen.

Siehe auch[Bearbeiten]