Drei Prinzipien des Volkes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Ohne eine deutsche Darstellung des Inhalts der Prinzipien ist der Artikel wenig sinnvoll.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Die Drei Prinzipien des Volkes (chinesisch 三民主義Pinyin sān mín zhǔyì, W.-G. san min chu-i) wurden vom Begründer der Republik China, Sun Yat-sen, im Jahre 1912 formuliert.

Sie lauten:[1][2][3]

  1. 民族主義mínzú zhǔyì („Prinzip der Volkszugehörigkeit/Nationalismus“)
  2. 民權主義mínquán zhǔyì („Prinzip der Volksherrschaft/Demokratie“)
  3. 民生主義mínshēng zhǔyì („Prinzip des Volkswohles“)

Er propagierte diese Prinzipien zum ersten Mal in einer Rede, die er am 16. Juni 1924 anlässlich der Eröffnungszeremonie der Whampoa-Militärakademie hielt. Ein Teil des Textes diente der Kuomintang als Vorlage für ein Parteilied, bevor daraus die Nationalhymne der Republik China wurde.

Literatur[Bearbeiten]

  • Thomas Weyrauch: Chinas unbeachtete Republik. 100 Jahre im Schatten der Weltgeschichte. Band 1: 1911–1949. Longtai, Giessen (i. e.) Heuchelheim 2009, ISBN 978-3-938946-14-5.
  • Thomas Weyrauch: Chinas demokratische Traditionen vom 19. Jahrhundert bis in Taiwans Gegenwart. Longtai 2014, ISBN 978-3-938946-24-4.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kwan Kim-Gaul: Drachenthron und blaue Ameisen. Limes Verlag, Wiesbaden 1965.
  2. Übersetzung der Termini nach Mechthild Leutner (Hg.), Andreas Steen: Deutsch-chinesische Beziehungen 1911–1927. Vom Kolonialismus zur „Gleichberechtigung“. Berlin: Akademie Verlag, 2006, S. 269; Bernd Martin, Susanne Kuss: Deutsch-chinesische Beziehungen 1928–1937: „Gleiche“ Partner unter „ungleichen“ Bedingungen. Berlin: Akademie Verlag, 2003, S. 383; Thomas Heberer, Claudia Derichs (Hg.): Einführung in die politischen Systeme Ostasiens. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, ²2008, S. 24 und 422.
  3. Vgl. Horst-Dieter Gasde u. a.: Chinesisch-deutsches Wörterbuch. Berlin: Akademie-Verlag, 1985, S. 679 f.; Xīn Hàn–Dé cídiǎn 《新汉德词典》 / Das neue chinesisch-deutsche Wörterbuch. Beijing, Shāngwù yìnshūguǎn 商务印书馆, 1985, S. 565.