Dreibandregenpfeifer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dreibandregenpfeifer
Dreibandregenpfeifer (Charadrius tricollaris)

Dreibandregenpfeifer (Charadrius tricollaris)

Systematik
Ordnung: Regenpfeiferartige (Charadriiformes)
Familie: Regenpfeifer (Charadriidae)
Gattung: Charadrius
Art: Dreibandregenpfeifer
Wissenschaftlicher Name
Charadrius tricollaris
Vieillot, 1818

Der Dreibandregenpfeifer (Charadrius tricollarius) ist eine afrikanische Vogelart aus der Familie der Regenpfeifer (Charadriidae). Es werden zwei Unterarten unterschieden.

Beschreibung[Bearbeiten]

Der Dreibandregenpfeifer ist von anderen Regenpfeifer-Arten leicht durch sein doppeltes schwarzes Brustband zu unterscheiden. Darüber hinaus besitzt er einen auffälligen roten Ring um die Augen sowie einen roten Schnabelansatz. Das ausgewachsene Tier erreicht eine Größe von 18 cm.

Das Erscheinungsbild von männlichen und weiblichen Vögeln ist gleich. Bei Jungvögeln sind die Farben des Gefieders weniger stark ausgeprägt, zudem fehlt der rote Augenring.

Wie bei den meisten Regenpfeifern erfolgt die Nahrungsaufnahme in einem Rhythmus, der aus einem schnellen Laufen, einem abrupten Abstoppen und einem Picken besteht.

Die Nominatform Charadrius tricollaris tricollaris unterscheidet sich durch das hellere Gesicht und den helleren Nacken von der nur auf Madagaskar vorkommenden Unterart Charadrius tricollaris bifrontus.[1]

Lebensraum[Bearbeiten]

Der Dreibandregenpfeifer ist an allen Wasserflächen mit sandigem oder kiesigem Uferstreifen anzufinden. Sein Verbreitungsgebiet ist das südliche Afrika (Namibia, Südafrika, Botswana, Simbabwe, südliches Mosambik) ohne die Kalahari-Region. Er kommt außerdem auf Madagaskar vor. Er ist weitverbreitet und nicht gefährdet. In Südafrika nimmt die Zahl an Dreibandregenpfeifer sogar vor. Die Art profitiert hier von der Ausweitung der Bewässerungsanlagen.[2]

Ernährung[Bearbeiten]

Auf dem Speiseplan des Dreibandregenpfeifers stehen Würmer, Insekten, Larven und Krebstiere.

Belege[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Sasol: Birds of Southern Africa. 2. Auflage 1997

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelbelege[Bearbeiten]

  1. Delany et al., S. 217
  2. Delany et al., S. 219