Dreibinden-Preußenfisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dreibinden-Preußenfisch
Dascyllus aruanus 3.jpg

Dreibinden-Preußenfisch (Dascyllus aruanus)

Systematik
Barschverwandte (Percomorphaceae)
Ovalentaria
incertae sedis
Familie: Riffbarsche (Pomacentridae)
Gattung: Preußenfische (Dascyllus)
Art: Dreibinden-Preußenfisch
Wissenschaftlicher Name
Dascyllus aruanus
(Linnaeus, 1758)

Der Dreibinden-Preußenfisch (Dascyllus aruanus) ist eine Art aus der Familie der Riffbarsche (Pomacentridae). Die Fische leben in Lagunen und küstennahen Korallenriffen im Roten Meer, im tropischen Indischen Ozean und im westlichen Pazifik, nördlich bis zum südlichen Japan und südlich bis Sydney. Eine Line von den Line Islands über die Marquesas bis zum Tuamotu-Archipel bildet die östliche Grenze ihres Verbreitungsgebietes.

Die Fische leben in großen Schulen über verzweigten Acropora-Stöcken oder kleinere Gruppen in isoliert stehenden Korallenstöcken außerhalb des eigentlichen Riffs. Sie ernähren sich von Zooplankton, kleinen bodenbewohnenden Wirbellosen und Algen.

Merkmale[Bearbeiten]

Dreibinden-Preußenfische werden 6,5 Zentimeter lang. Sie sind hochrückig und von weißer Grundfarbe. Drei breite schwarze Querbänder ziehen sich vom Ansatz der Rückenflosse über den Kopf zur Kehle, von der Mitte der Rückenflosse zu den schwarzen Bauchflossen und vom Hinterteil der Rückenflosse zur Afterflosse. Die Schwanzflosse ist weiß. Entlang des Seitenlinienorgans haben sie 15 bis 19 Schuppen. Die Anzahl der Kiemenreusenfortsätze beträgt 21 bis 26.

Flossenformel: Dorsale XII/11-13, Anale II/11-13, Pectorale 17-19

Aquaristik[Bearbeiten]

Dreibinden-Preußenfische waren beliebte Zierfische im Meerwasseraquarium und sind auch für Anfänger geeignet. Wegen der Einfuhr farbigerer Fische und ihre Neigung zu aggressivem Verhalten werden sie heute nicht mehr so oft importiert. Im Aquarium sind die Tiere revierbildend. Bei guter Pflege laichen sie im Aquarium. Einmal ist es Wissenschaftlern auch gelungen die Larven großzuziehen. Die Larven schlüpfen nach drei bis fünf Tagen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Gerald R. Allen: Riffbarsche der Welt. Mergus Verlag, Melle 1991, ISBN 3-88244-007-4
  • Stephen C. Jameson, Toxic Effects of the Explosive Depth Charge Chemicals from the Ship Sankisan Maru on the Coral Reef Fish Dascyllus aruanus (L), Micronesia (Guam) 11, 1975, S. 109-113

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dascyllus aruanus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien