Dreistromstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dreistromstein

Der Dreistromstein ist ein dreiseitiger Obelisk, der seit 1906 den Wasserscheidepunkt von Weser, Elbe und Rhein im Thüringer Wald markiert. Der kegelförmig aufgemauerte Fuß des Obelisken wurde aus dem Gestein gefertigt, welches für das jeweilige Flusssystem typisch ist: Elbe: Granit; Weser: Grauwacke; Rhein: Quarz. Die Aufschriften des Obeliskes enthalten auch die Namen der Flüsse, die im weiteren Verlauf den drei Strömen zufließen: Rambach, Schwarza, Saale, Elbe, Grümpen, Itz, Main, Rhein, Werra, Weser.

Dreiherrenstein

Ihm gegenüber steht der Kleine Dreiherrenstein (auch: Dreiherrenstein am Saarzipfel) von 1733, welcher die Grenze des Herzogtums Sachsen-Meiningen, des Herzogtums Sachsen-Hildburghausen und des Fürstentums Schwarzburg-Rudolstadt markiert. Er gehört zu den ursprünglich 13 Dreiherrensteinen entlang des Rennsteiges.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Manfred Kastner, Ulrich Rüger: Der Rennsteig - historische Grenzsteine. Rhinoverlag, Ilmenau 2008, ISBN 978-3-939399-05-6, S. 13, 39.
  •  Horst H. Müller (Hrsg.): «Siegmundsburg»,. In: Reisehandbuch Thüringer Wald und Randgebiete. Tourist Verlag, Berlin und Leipzig 1977, ISBN 3-350-00263-3, S. 641.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Gemeinde Sachsenbrunn (http:/www.sachsenbrunn.de)

50.47411.039833333333Koordinaten: 50° 28′ 26″ N, 11° 2′ 23″ O