Drenpa Namkha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Drenpa Namkha (tib.: dran pa nam mkha') war ein Meister des Bön, der vorbuddhistischen Religion Tibets. Er lebte im 8. Jahrhundert und wurde bekannt für seine Darlegung zur Vereinbarkeit von Bön und Buddhismus in Tibet. Drenpa Namkha nahm an verschiedenen Debatten zwischen Bönpos und Schülern des tantrischen Meisters Padmasambhavas Teil und zeigte auf, dass eine Person, die Realisation erlangt habe, keine Unterscheidung zwischen Bön-Anhängern und Buddhisten zu machen brauche.

Nach der Legende soll er daraufhin in den Himmel aufgestiegen sein und Mond und Sonne wie ein paar Zimbeln zusammengeschlagen haben. Mit einem goldenen Rasiermesser schnitt er sich eine Locke seines Haares ab und wurde von dem buddhistischen Meister Padmasambhava in den Kreis des geheimen Mantrayana geweiht. Er meditierte viel in der Zurückgezogenheit der Wildnis Tibets und entwickelte die völlige Erleuchtung. Er lehrte das Dharma vielen fühlenden Wesen. Er soll bei der Übersetzung vieler Dzogchen-Texte anwesend gewesen sein und verbreitete die Übersetzungen, Kommentare und mündlichen Lehren von Guru Padmasambhava, ebenso wie die höheren Lehren des Bön. Von den Bön wird Drenpa Namkha als eine Manifestation des Gründers der Bön-Tradition Shenrab Miwoche angesehen.

Weblinks[Bearbeiten]