Dresdner Kammerchor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dresdner Kammerchor
Sitz: Dresden / Deutschland
Gründung: 1985
Gattung: Kammerchor
Gründer: Hans-Christoph Rademann
Leitung: Hans-Christoph Rademann
Stimmen: 24–40 (SATB)
Website: http://dresdner-kammerchor.de

Der Dresdner Kammerchor ist ein 1985 in Dresden von Hans-Christoph Rademann gegründeter gemischter Chor.

Geschichte und Repertoire[Bearbeiten]

Der Dresdner Kammerchor wurde 1985 von Studenten um Hans-Christoph Rademann an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden gegründet, Rademann ist seitdem Leiter des Chores. Der Dresdner Kammerchor ist ein gemischtes Ensemble, dessen Mitglieder gleichermaßen ausgebildete Sänger, Musikstudenten und qualifizierte Laiensänger sind. Der Chor ist auch heute mit der Musikhochschule Dresden, an der Rademann 2000 zum Professor für Chordirigieren berufen wurde, partnerschaftlich verbunden. Der Dresdner Kammerchor ermöglicht Gesangs- und Dirigierstudenten bereits im Studium chorpraktische Erfahrung auf professionellem Niveau zu sammeln.

Zum Profil des Chores gehört u. a. die Pflege der Hofmusik in Dresden, dazu zählen mehrere Ur- und Wiederaufführungen geistlicher Werke von Johann David Heinichen, Johann Adolf Hasse und Jan Dismas Zelenka. Der Chor engagiert sich auch für das Repertoire der Romantik und der zeitgenössischen Musik und wurde auf internationalen Wettbewerben (Marktoberdorf, Maasmechelen, Tolosa) mehrfach für Interpretationen dieser Musik ausgezeichnet. Im Messiaen-Jahr 2008 führte der Dresdner Kammerchor insgesamt fünf Mal die Cinq Rechants von Olivier Messiaen auf, eines der Schlüsselwerke der zeitgenössischen Vokalmusik nach Ende des Zweiten Weltkrieges. 1994-2009 nahm der Chor regelmäßig am Fest Alter Musik im Erzgebirge teil. Auch beim Musikfest Erzgebirge, das seit 2010 in der Region veranstaltet wird, tritt der Chor auf. Zum 20-jährigen Chorjubiläum 2005 wurde ein Internationaler Kompositionswettbewerb ausgeschrieben, vier Werke wurden am 31. Oktober 2005 in der Semperoper uraufgeführt, den 1. Preis erhielt der in den USA lebende deutsche Komponist Reiko Füting.

Konzertreisen führten den Chor bisher u. a. in die meisten europäischen Länder, in die Vereinigten Staaten, nach China, Taiwan, Indien, Sri Lanka, Israel, Südafrika und Südamerika. Der Dresdner Kammerchor war auf verschiedenen internationalen Festivals vertreten, u. a. Bachwoche Ansbach, Händel-Festspiele Halle, Rheingau Musik Festival, Göttinger Händelfestspiele und Salzburger Festspiele. Der Chor arbeitet u. a. mit folgenden Dirigenten und Orchestern zusammen: Paul McCreesh, Rafael Frühbeck de Burgos, Riccardo Chailly, Ádám Fischer, René Jacobs, Sir Roger Norrington, Herbert Blomstedt, der Akademie für Alte Musik Berlin, dem Orchestra of the Age of Enlightenment und dem Kölner Kammerorchester.

Neben Hans-Christoph Rademann sind Jörg Genslein (seit 2007) und Olaf Katzer (seit 2011) Dirigenten des Dresdner Kammerchores.

Zahlreiche CDs (bei carus, naxos sowie Raumklang) dokumentieren das Repertoire. 2005 wurde eine Aufnahme des Dresdner Kammerchores mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet (Hasse/Requiem, carus). Neben den großen Werken von Johann Sebastian Bach und Georg Friedrich Händel, Werken der Dresdner Hofmusik und der Marienvesper von Claudio Monteverdi sind drei A-cappella-CDs erschienen, die mit Werken von Arnold Schönberg, Frank Martin und Arvo Pärt auch die zeitgenössische Musik vertreten.

Seit 2011 realisiert der Dresdner Kammerchor unter der musikalischen Gesamtleitung von Hans-Christoph Rademann und in Kooperation mit dem Carus-Verlag Stuttgart und MDR Figaro die erste Gesamteinspielung der Werke von Heinrich Schütz. Die Einspielung soll 2017 komplett vorliegen.

Der Dresdner Kammerchor ist Mitglied im KlangNetz Dresden.

Diskografie[Bearbeiten]

a cappella[Bearbeiten]

  • 1996 Geistliche Chormusik aus vier Jahrhunderten I, Raumklang RK9604, a-cappella-Chorwerke von H. Schütz, J. H. Schein, J. S. Bach, F. Mendelssohn Bartholdy, J. Brahms, R. Mauersberger
  • 1998 Geistliche Chormusik aus vier Jahrhunderten II, Raumklang RK9705, a-cappella-Chorwerke von J. H. Schein, R. Ramsey, A. Bruckner, M. Reger, A. Schönberg, F. Martin
  • 2001 Johann Hermann Schein: Israelsbrünnlein, Carus 83.153, 2012 als Gesamtaufnahme komplettiert und neu veröffentlicht
  • 2002 Weihnachten, Raumklang RK2201, a-cappella-Chorwerke von H. Schütz, C. Demantius, J. Eccard, J. G. Rheinberger, J. Brahms, M. Reger, F. Poulenc, J. Sandström, K. Gundermann u. a.
  • 2005 Max Reger: Es waren zwei Königskinder, Reger vocal III, Carus 83.231
  • 2011 Heinrich Schütz: Italienische Madrigale, Carus 83.237
  • 2012 Heinrich Schütz: 12 Geistliche Gesänge, Carus 83.239

mit Orchester/Continuo[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]