Dresdner Kreuzchor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dresdner Kreuzchor
Logo Dresdner Kreuzchor.svg
Sitz: Dresden / Deutschland
Gattung: Knabenchor
Leitung: Kreuzkantor Roderich Kreile
Stimmen: 149 (SATB)
Website: www.kreuzchor.de
Kreuzchor bei einem Auftritt in der Dresdner Kreuzkirche in den 1960er Jahren
Deutsche Briefmarke von 2003 zu Ehren des Kreuzchors

Die Geschichte des Dresdner Kreuzchores umfasst weit über sieben Jahrhunderte, damit ist er einer der ältesten Knabenchöre Deutschlands und Europas.

Dem Dresdner Kreuzchor gehören heute ungefähr 150 Kruzianer – so werden die Chormitglieder genannt – im Alter von 9 bis 19 Jahren an, die als gemischt-stimmiger Knabenchor (Sopran/Alt/Tenor/Bass) musizieren. Die Größe der Besetzung richtet sich nach den jeweils aufzuführenden Werken. Zu Gastspielen reisen etwa 80 Kruzianer.

Die künstlerische Heimstatt des Dresdner Kreuzchores ist die Kreuzkirche. Die Gestaltung der Musica sacra für die Vespern und Gottesdienste entspricht seiner ursprünglichen Verpflichtung und bildet zugleich das Fundament seiner künstlerischen Arbeit.

Ein gleichermaßen vielfältiges wie umfassendes Repertoire zeichnet den Chor aus. Es reicht von den frühbarocken Werken des Dresdner Hofkapellmeisters Heinrich Schütz, den Bachschen Passionen, Motetten und Kantaten sowie der Chormusik des 19. Jahrhunderts bis zur Moderne; wie die Uraufführung des Werkes Pilgerfahrten von Chaya Czernowin. Mit zahlreichen Ur- und Erstaufführungen erfährt der Dresdner Kreuzchor immer wieder auch die Beachtung und Anerkennung der Fachkritik.

Die gemeinsamen Konzerte mit der Dresdner Philharmonie, der Sächsischen Staatskapelle Dresden oder Spezialensembles für „Alte Musik“ sind fest verwurzelt im Konzertleben der Stadt Dresden.

Regelmäßig wird der Chor zu Fernseh- und Rundfunkaufnahmen verpflichtet. Seit über 80 Jahren produzieren die Kruzianer Tonaufnahmen für angesehene Schallplattenfirmen. Werke aus nahezu allen Epochen der Musikgeschichte wurden seitdem aufgenommen und liegen heute als CDs bei Berlin Classics, Capriccio, Teldec und der Deutschen Grammophon Gesellschaft vor.

Bis zum Abitur erhalten die Kruzianer ihre schulische Ausbildung am Evangelischen Kreuzgymnasium. Die Kruzianer des ersten Jahrgangs (vierte Klasse) sowie die älteren mit weiteren Heimfahrtswegen wohnen im Alumnat, dem Internat des Chores.

Erfolg und Berühmtheit resultieren nicht allein aus dem spezifischen Klang der Knabenstimmen (auch Kruzianerstimmen genannt), Grundlage dafür sind die tägliche Probenarbeit und ein intensiver Gesangs- und Instrumentalunterricht. Die Synthese zwischen liturgischer Tradition, kontinuierlicher Ausbildung und einer hohen künstlerischen Qualität verhilft dem Ensemble zu weltweiter Ausstrahlung.

Kreuzschule und Dresdner Kreuzchor[Bearbeiten]

Geschichte

Am 6. April 1300 wird die Dresdner Kreuzschule erstmals urkundlich erwähnt. Sie ist eine zur Nikolaikirche gehörende städtische Lateinschule. Eine weitere wichtige Aufgabe besteht in der Ausbildung von Chorknaben, welche für liturgische Gesänge im Zusammenhang mit der feierlichen Verehrung der Kreuzesreliquie benötigt wurden. Des Weiteren kommen sie bei der Feier von Gottesdiensten zum Einsatz.

Kreuzkantoren

Siehe Hauptartikel: Kreuzkantor

Kreuzchorvespern

Die jährlich über 20 Kreuzchorvespern am Sonnabend um 17 Uhr verstehen sich als musikalische Andachten und werden regelmäßig von über eintausend Zuhörern besucht. Die aus dem Altarraum erklingende Chormusik wird durch Orgelspiel, das Wort zum Sonntag, Gemeindechoral sowie Gebet und Segen ergänzt.

Im Advent, zu Weihnachten wie bei der Christvesper der Kruzianer, Ostern oder Pfingsten warten die Besucher bereits mehrere Stunden in langer Schlange auf dem Altmarkt, um Einlass in die Kirche zu finden. Und für die Kruzianer sind es jährlich neu erlebte Höhepunkte, vor über viertausend Menschen musizierend die christliche Botschaft zu verkünden.

Gottesdienste

Bis zu 35 Mal im Jahr singen die Kruzianer im Gottesdienst am Sonntagmorgen die Motetten von der Chorempore und stimmen die Wechselgesänge mit einer kleinen Chorgruppe in liturgischer Kurrendetracht im Altarraum an. Als Besonderheit gilt ebenso das Psalmodieren der Epistel und des Evangeliums durch einen Kruzianer.

Konzerte

Die jährlich über zehn Konzerte werden durch das Kirchenjahr bestimmt. Beginnend mit zwei Weihnachtsliederabenden, schließen sich drei Aufführungen der Kantaten 1 bis 3 des Bachschen Weihnachtsoratoriums an, am Jahresbeginn folgen die Kantaten 4 bis 6. Den Gedenktag an die Zerstörung Dresdens im Zweiten Weltkrieg begeht der Chor mit Werken, die dem mahnenden Anlass dieses Tages entsprechen. In der Karwoche steht die zweimalige Aufführung der Bachschen Matthäuspassion auf dem Programm. In den ersten Sommerwochen erklingt meist ein groß besetztes chorsinfonisches Werk im Rahmen der Dresdner Musikfestspiele.

Ostermette

Die traditionelle Ostermette des Dresdner Kreuzchores findet seit mehr als sechzig Jahren am Morgen des Ostersonntages statt. Hierin werden nach der Tradition mittelalterlicher Mysterienspiele die biblischen Geschehnisse szenisch dargestellt, begleitet von Musik des früheren Kreuzkantors Rudolf Mauersberger.

Tourneen, Konzerte und andere Auftritte[Bearbeiten]

  • Die Kruzianer sind immer wieder gefeierte Gäste in Kirchen und Konzertsälen des In- und Auslandes. Gastspiele führten den Chor in den letzten Jahren in die USA, nach Japan, Südkorea, Taiwan, China sowie Kanada. Ferner in viele weitere europäische Länder und in zahllose deutsche Städte. Drei feste Tourneen finden in jedem Jahr statt: im Sommer, Herbst und Winter. Dazu kommen mehrere Kurzreisen.
  • Renommierte Opernhäuser wie die Semperoper Dresden, die Deutsche Oper Berlin oder die Komische Oper Berlin engagieren Sänger des Chores regelmäßig als Solisten, beispielsweise als Knabenterzett in der Zauberflöte oder als Hirtenknabe in Tosca.
  • Der Dresdner Kreuzchor gestaltet regelmäßig die Gottesdienste in der Kreuzkirche mit Liturgiegesängen sowie Motetten und Kantaten.
  • An den Sonnabenden (außer in den Ferien) singt der Chor in der „Vesper“ der Kreuzkirche, einer musikalisch-liturgischen Abendandacht von etwa 60 Minuten Dauer.
  • Insgesamt singen die Kruzianer ca. 100 mal im Jahr: etwa 50 Gottesdienste und Vespern, 10 Konzerte in der Kreuzkirche sowie 40 Konzerte auf Tourneen und Gastspielen. Jährlich erleben 150.000 Besucher die Aufführungen des Chores.[1]

Bekannte ehemalige Kruzianer[Bearbeiten]

Vokalgruppen ehemaliger Kruzianer[Bearbeiten]

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2005 wurde der Dresdner Kreuzchor mit dem Brahms-Preis der in Heide ansässigen Brahms-Gesellschaft Schleswig-Holstein ausgezeichnet.[3]
  • 2013 wurde dem Kreuzchor im Rahmen der ersten China-Tournee der Ehrenpreis des Shanghai Arts Festivals verliehen. Nachdem die Konzertagentur vor Schwierigkeiten mit der chinesischen Zensurbehörde gewarnt hatte, strich der Kreuzchor das Lied Die Gedanken sind frei aus dem Repertoire dieser Tournee.[4] Damit sollten „etwaige Fragen nach einer Textübersetzung vermieden werden, um die rechtzeitige Erteilung einer Einreisegenehmigung nicht zu gefährden“, erklärte dazu die Leitung des Kreuzchores, „eine politische Demonstration mit Minderjährigen sei nicht zu vertreten“.[5]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans John: Der Dresdner Kreuzchor und seine Kantoren. Berlin 1987, ISBN 3-374-00177-7
  • Karlheinz Blaschke: Dresden, Kreuzkirche, Kreuzschule, Kreuzchor, Kruzianer. Musikalische und humanistische Tradition in 775 Jahren. Gütersloh/München 1991, ISBN 3-570-06664-9
  • Jürgen Helfricht: Dresdner Kreuzchor und Kreuzkirche. Eine Chronik von 1206 bis heute. Husum 2004, ISBN 3-89876-180-0
  • Dieter Härtwig, Matthias Herrmann: Der Dresdner Kreuzchor. Geschichte und Gegenwart, Wirkungsstätten und Schule. Evangelische Verlagsanstalt, Leipzig 2006, ISBN 3-374-02402-5
  • Helga Mauersberger (Hrsg.): Dresdner Kreuzchor und Thomanerchor Leipzig zwei Kantoren und ihre Zeit – Rudolf und Erhard Mauersberger. Druck- und Verlagsgesellschaft Marienberg, Marienberg 2007. ISBN 978-3-931770-46-4
  • Dresdner Kreuzchor – Kreuzchor: Engel, Bengel und Musik. MDR-Dokumentation, Regie: Jana von Rautenberg, seit 2006; DVD: Edel Records, Teile 1–8, 2007; Teile 9–13, 2007.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.kulturmarken.de/content/view/45/163/
  2. http://ccd-online.leute.server.de/vita.htm
  3. http://www.sh-nordsee.de/dlz-bz/archiv/brahmspreis%202008/index.html
  4. Jens Jessen: Nur keine Gedankenfreiheit! Wovor sich der Kreuzchor in China gefürchtet hat. In: Die Zeit, 7. November 2013, S. 49.
  5. Kreuzchor wehrt sich gegen scharfe Kritik, mdr.de, 5. November 2013.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kreuzchor Dresden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien