Dressler-Syndrom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
I24.1 Postmyokardinfarkt-Syndrom
Dressler-Syndrom II
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Das Dressler-Syndrom ist eine besondere Form der Perikarditis, also einer Entzündung des Herzbeutels, erstmals 1956 beschrieben von William Dressler (1890–1969), damals Direktor des Maimonides Medical Center, Brooklyn. Sie wird nicht durch Krankheitserreger verursacht, sondern tritt in 3 % der Fälle 1–6 Wochen nach Gewebsuntergang tiefer liegender Muskulatur bei einem Herzinfarkt, nach Verletzungen des Herzens oder nach Herzoperationen (Postmyokardiotomie-Syndrom) auf.

Im Gegensatz zur Pericarditis epistenocardica, einer akuten Entzündung im Infarktbereich, handelt es sich beim Dressler-Syndrom um eine späte immunologische Reaktion am Perikard nach Bildung von Herzmuskelzell-Antikörpern Wochen bis Monate nach einem Infarkt.

Die betroffenen Menschen entwickeln Fieber, Leukozytose (Blutbildveränderungen durch Entzündung) und häufig einen Perikarderguss. Größere Ergüsse beeinträchtigen die Herztätigkeit und müssen darum abpunktiert werden; auch kann es zu mechanisch störenden Verklebungen der beiden Perikardblätter kommen. Weiter tritt auch eine Pleuritis mit konsekutiven Pleuraergüssen auf.

Therapeutisch kommen NSAIDs z.b. Ibuprofen, sowie Colchizin und eventuell Glucocorticoide in Betracht.[1]


Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!
  1.  B. .. Maisch, K. .. Karatolios: Neue Möglichkeiten der Diagnostik und Therapie der Perikarditis. In: Der Internist. 49, Nr. 1, Januar 2008, ISSN 0020-9554, S. 17–26, doi:10.1007/s00108-007-1961-3 ([1]).