Dritte Flandernschlacht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dritte Flandernschlacht
Karte der Schlacht
Karte der Schlacht
Datum 31. Juli bis 6. November 1917
Ort Um Ypern, Belgien
Ausgang Geringe alliierte Geländegewinne
Konfliktparteien
Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Großbritannien
FrankreichFrankreich Frankreich
Befehlshaber
Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Friedrich Sixt von Armin Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Hubert Gough
Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Herbert Plumer
FrankreichFrankreich François Anthoine
Truppenstärke
Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich 4. Armee Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland 5. Armee
Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland 2. Armee
FrankreichFrankreich 1. Armee
über 3.000 Geschütze
Verluste
217.000–260.000 Soldaten[1] 310.000–325.000 Soldaten[1]

Die Dritte Flandernschlacht im Ersten Weltkrieg war ein Versuch der Alliierten, einen Durchbruch im Raum Ypern zu erzielen, daher auch der Name Dritte Ypernschlacht. Sie begann am 31. Juli 1917 (am 21. Mai desselben Jahres begann allerdings schon eine Art Voroffensive – die Schlacht von Messines) und endete am 6. November 1917 mit der Eroberung des Dorfes Passendale (Passchendaele). Der Durchbruch gelang nicht und die Geländegewinne waren, wie an der Westfront üblich, sehr gering und wurden mit enormen Verlusten (Soldaten und Kriegsmaterial) erkämpft. Deswegen steht die Flandernoffensive heute für die Brutalität und Sinnlosigkeit des Krieges.

Die Offensive bestand eigentlich aus mehreren Schlachten. Der erste Angriff wird als Schlacht von Messines bezeichnet, die späteren Offensiven im Oktober/November als Schlacht von Passchendaele.

Ausgangssituation[Bearbeiten]

Das Kriegsjahr 1917 war vom Zusammenbruch des Russischen Kaiserreiches gekennzeichnet. Nachdem Rumänien Ende 1916/Anfang 1917 größtenteils von den Mittelmächten besetzt war, kehrte an der Ostfront bereits im Wesentlichen Ruhe ein. Die Auflösungserscheinungen in der russischen Armee waren schon im Frühjahr 1917 unübersehbar. Die deutsche Westfront war durch eine erfolgreiche Rückzugsbewegung (Unternehmen Alberich) auf die Siegfriedstellung im März 1917 zur Kräfteeinsparung bedeutend verkürzt worden. Die Situation der Westalliierten wurde durch diese Ereignisse erschwert. Man bereitete aus diesem Anlass größere Unternehmungen vor.

Die Alliierten starteten an der Westfront mehrere große Offensiven, die aber keine nennenswerten Veränderungen herbeiführten. Gründe dafür waren die schwach geplanten Offensiven, die Unterschätzung der deutschen Kampfkraft, der wenig geplante Einsatz neuer Waffen wie Panzer und Geschütze auf Seiten der Alliierten und letztendlich die Erschöpfung der Materialschlachten. Die Franzosen versuchten an der Aisne (16. April bis Ende Mai 1917) und in der Champagne (Schlacht von Arras (9. April bis zum 16. Mai 1917)) einen Durchbruch. Dabei wurden mehr Truppen und Geschütze eingesetzt als bei der Schlacht um Verdun. Die großen Verluste führten auf französischer Seite zu einer schweren Krise. Es kam zu Meutereien, auf die die französische Militärführung zunächst mit drakonischen Strafen (Hunderte von Todesurteilen) reagierte; später ordnete General Pétain für den Rest des Jahres 1917 die Defensive an und verbesserte Verpflegung und Ruhezeiten zur Schonung der Truppe. Eine allmähliche Verbesserung der Moral trat ein.

Deutschland erklärte am 1. Februar 1917 den uneingeschränkten U-Boot-Krieg und setzte damit die britische Marine unter Druck. Dies hatte aber auch zur Folge, dass die USA in den Krieg gegen Deutschland eintraten (am 6. April 1917), was auf deutscher Seite stark unterschätzt wurde und sich erst nach und nach im Kriegsjahr 1918 auswirkte, schließlich aber entscheidend für die Niederlage Deutschlands war. Die USA waren trotz ihrer offiziellen Neutralität den Positionen der Entente eher zugeneigt; mit einem Kriegseintritt (früher oder später ) zu deren Gunsten rechneten damals viele. US-Präsident war von 1913 bis 1921 Woodrow Wilson. Er war am 7. November 1916 wiedergewählt worden.

Planung[Bearbeiten]

Der britische Oberbefehlshaber Sir Douglas Haig plante bereits 1916 eine Operation im Raum Flandern. Diese Pläne wurden aber wegen der Schlacht an der Somme (1. Juli bis 18. November 1916) verschoben. Absicht Haigs war ein Durchbruch bis zur belgischen Küste, um die deutschen U-Boot-Stützpunkte bei Oostende und Zeebrugge zu erobern und so die von den deutschen U-Booten ausgehende Gefahr abzuwenden. Außerdem sollte so die Frontlinie verkürzt und eine Einschließung deutscher Truppen ermöglicht werden.

Haig glaubte, wie bereits bei der Somme-Offensive, dass die deutsche Armee kurz vor dem Kollaps stand. Der Premierminister David Lloyd George stand der Offensive sehr kritisch gegenüber, segnete die Pläne aber ab, da er keinen Alternativplan aufbringen konnte.

Zuerst mussten allerdings die deutschen Stellungen auf dem Bergrücken vom Wytschaete, bzw. der deutsche Frontbogen bei Wijtschate und Mesen (Wytschaete und Messines) erobert werden, da sonst kein Angriff auf die U-Boot-Stützpunkte möglich wäre.

Verlauf[Bearbeiten]

Schlacht von Messines[Bearbeiten]

Hauptartikel: Schlacht von Messines
Deutsche Soldaten im Gasangriff

Am Morgen des 21. Mai 1917 eröffneten die Briten unter General Herbert Plumer mit 2.000 Geschützen den Angriff gegen den Wytschaetebogen. Die deutschen Stellungen wurden 17 Tage lang ununterbrochen beschossen.

Die eigentliche Schlacht von Messines begann um 3:10 Uhr mit der Sprengung von 19 Minen. Durch die Explosionen starben circa 10.000 Soldaten und die 3. bayerische Division wurde fast komplett vernichtet. Dies sorgte dafür, dass die deutschen Vorbereitungen für eine Verteidigung zusammenbrachen.

Neun alliierte Divisionen gingen daraufhin zum Angriff über und wurden durch den Einsatz von Giftgas und 72 Panzern unterstützt. Innerhalb von drei Stunden war der Frontbogen eingenommen und die Deutschen mussten sich zurückziehen.

Die Schlacht bei Messines oder Mesen gilt als eine der wenigen relativ erfolgreichen Offensiven im Ersten Weltkrieg und bestärkte die Moral der alliierten Truppen. Plumer wollte den Angriff weiterführen, wurde jedoch zurückgehalten – da die Truppen erst aufgefrischt und Verteidigungsstellungen aufgebaut werden sollten.

Wassergefüllter Schützengraben
Sanitäter waten durch den Schlamm.

Großoffensive[Bearbeiten]

Die nachfolgende Offensive wurde von der französischen 1. Armee mit sechs Divisionen und der britischen 5. Armee geführt. Um 3:50 Uhr am 31. Juli 1917 begann nach tagelangem Artilleriebeschuss die eigentliche Großoffensive in Flandern mit dem Angriff bei Pilckem. Die Alliierten wurden von ca. 22 Panzern unterstützt, von denen allerdings viele in den durch den Artilleriebeschuss entstandenen Kratern steckenblieben.

Doch wie üblich hatte die schwere Bombardierung mit 3000 Geschützen die Verteidiger nur gewarnt, so dass das britische Ziel, die Straße von Menin zu erobern, abgewehrt werden konnte und nur kleine Geländegewinne erzielt wurden. 31.000 alliierte Soldaten starben, wurden verwundet oder blieben vermisst.

Zur Verteidigung setzten die Deutschen das erste Mal Senfgas ein, das nicht nur die Atemwege, sondern auch die Haut angreift.

Außerdem begann ein starker Regen, der das Schlachtfeld in ein riesiges Schlammfeld verwandelte. Verschärft wurde die Situation vor allem auch dadurch, dass der britische Beschuss die Entwässerungskanäle zerstört hatte. Um den Truppen Bewegung zu ermöglichen, wurden Holzlatten als Fußwege verlegt. Die Soldaten, die etwa 45 kg Material trugen, liefen Gefahr, zu ertrinken, wenn sie von diesen Wegen abrutschten. Die Schützengräben wurden überflutet und der Einsatz von Panzern war nun gar nicht mehr möglich.

Am Morgen des 16. August 1917 begann die nächste britische Offensive zwischen der IJzer und Leie, die auch als Schlacht von Langemarck bezeichnet wird. Den Briten gelang es zwar einige kleinere Orte zu erobern, der erhoffte Durchbruch konnte aber auch diesmal nicht errungen werden. Er scheitert abermals an der äußerst verbissenen deutschen Verteidigung. Am 20. August wurde der Angriff eingestellt. Haig tauschte den Befehlshaber der Offensive Sir Hubert Gough, indem er dessen Truppen weiter nach Norden verlegte, durch Herbert Plumer aus. Plumer hatte bereits den Frontbogen bei Messines erobert.

Plumer plante einige kleinere Eroberungen, dazu wurde im Laufe des Septembers und Oktobers mehrmals angegriffen. Am 20. September führte er einen Angriff an der Straße von Menen (Menin) durch, wobei 1,4 km Gebietsgewinn erzielt werden konnten. Bei dem Angriff betrugen die britischen Verluste 21.000 Soldaten. 1295 Geschütze wurden eingesetzt, was je einem Geschütz auf 5 m Frontbreite entsprach.

Nach mehreren Angriffen am 22. September gelang den Alliierten ein 800 m tiefer Geländegewinn an der Straße von Menen, den sie allerdings mit dem Verlust von 300 Mann bezahlten.

Am 26. September unternahm Plumer einen Angriff am Polygon-Wald und am 4. Oktober bei Broodseinde. Bei den Angriffen wurden 1,8 km Gelände erobert unter dem Verlust von 30.000 Soldaten. Ein weiterer Angriff am 9. Oktober bei Poelcapelle scheiterte und die Deutschen schafften es sogar, im Gegenstoß Geländegewinne zu erzielen.

Haig verlangte aber größere Geländegewinne und fühlte sich in seinem Glauben bestärkt, dass die deutsche Armee vor dem Zusammenbruch stünde.

Erste Passchendaele-Schlacht[Bearbeiten]

Passendale vor und nach der dritten Flandernschlacht

Am 12. Oktober wurde ein erneuter Versuch unternommen, bei Poelkapelle offensiv zu werden. Eigentlich wird nur diese Schlacht und eine darauf folgende Operation als Passchendaele bezeichnet, nach dem Dorf Passendale, das während dieses Angriffes eingenommen werden sollte. Dennoch wird der Begriff im Volksmund auch für die gesamte Operation benutzt.

Die Offensive fand immer noch unter schlechten Witterungsbedingungen statt, sodass die Artillerie nicht an das Schlachtfeld herangeführt werden konnte und das Vorankommen der angreifenden Soldaten sehr langsam war. Für die vorbereiteten deutschen Verteidiger war es leicht, den Angriff abzuwehren. Die Verluste der Angreifer betrugen etwa 10.000 Soldaten.

Die Moral auf alliierter Seite sank durch diese Niederlagen stark.

Zweite Passchendaele-Schlacht[Bearbeiten]

Im Schlamm steckengebliebener Panzer

Das mittlerweile erschöpfte ANZAC-Corps wurde nun durch kanadische Verbände ersetzt. Die Kanadier hatten einen besonders guten Ruf auf alliierter Seite. Bis Mitte Oktober hatten die kanadische 4. und 5. Division ihre Stellungen bezogen.

Der kanadische General Arthur Currie erklärte gegenüber Haig, dass die Eroberung etwa 16.000 Soldaten das Leben kosten würde. Haig bestand dennoch auf der Durchführung des Angriffes.

Am 26. Oktober wurde der Angriff begonnen und am 30. Oktober konnten die Kanadier mit Hilfe von zwei britischen Divisionen das Dorf Passendale sowie die umliegenden Anhöhen erobern und die Geländegewinne halten, bis weitere Verstärkung am 6. November eintraf. Dieser Angriff forderte die erwarteten 16.000 Opfer.

Wegen der großen Verluste stellte die britische Führung die Offensive am 10. November ein.

Ergebnis[Bearbeiten]

Wald nahe Ypern am 19. Oktober 1917
Straße nach Poelcapelle, am 19. Dezember 1918

Die Offensive bei Ypern scheiterte und der geplante Durchbruch wurde nicht erreicht. Auf beiden Seiten gab es hohe Verluste. Die Alliierten hatten den Verlust von 325.000, die Deutschen von etwa 260.000 Soldaten zu beklagen. Wegen der Eroberung von Passendale wurde die Offensive von den Alliierten dennoch als Erfolg gefeiert.

Vor allem die Panzer versagten auf dem schlammigen Schlachtfeld in Flandern. So wurde vor Cambrai eine weitere große Offensive geplant, bei der die Panzer ihre Überlegenheit ausspielen sollten. Dort kamen die Briten zunächst gut voran, jedoch wurden sie von deutschen Gegenangriffen wieder zurückgedrängt.

Die britischen Geländegewinne von 1917 in Flandern wurden während der deutschen Frühjahrsoffensive 1918 zurückerobert.

Verluste[Bearbeiten]

Die Verluste des britischen Expeditionskorps während des Zeitraumes 31. Juli–19. November 1917 werden im Werk des Kriegsministeriums [2] wie folgt angegeben:

  • Gefallen: 3118 Offiziere, 47.217 Mannschaften, Summe 50.335
  • Verwundet: 11.481 Offiziere, 224.269 Mannschaften, Summe 235.750
  • Vermisst: 924 Offiziere, 37.181 Mannschaften, Summe 38.105

Damit liegen die britischen Gesamtverluste des Zeitraumes bei 324.189. Davon fielen auf das kanadische Kontingent 1052 Verluste, auf das australische Kontingent 843 Verluste, auf das neuseeländische Kontingent 1824 Verluste, auf das neufundländische Kontingent 447 Verluste, auf das südafrikanische Kontingent 301 Verluste, auf das indische Kontingent 385 Verluste, auf das westindische Kontingent 10 Verluste und auf die Royal Naval Division 284 Verluste.

Die deutschen Verluste werden im Sanitätsbericht über das deutsche Heer[3] wie folgt angegeben: An der Schlacht war im Zeitraum vom 1. August–10. November 1917 die deutsche 4. Armee beteiligt. Insgesamt wurden 95 verschiedene Divisionen eingesetzt. Die durchschnittliche Ist-Stärke der 4. Armee betrug 609.035 Mann (Zeitraum 20. Mai–10. Dezember 1917).

  • Erkrankt: 172.318
  • Verwundet: 107.836
  • Gefallen: 22.170
  • Vermisst: 24.334
  • Gesamtverluste: 326.658 Mann, davon 154.340 blutige Verluste.

Nachwirkung[Bearbeiten]

Aus dieser Schlacht stammt das Foto eines einst dichten Waldes, von dem nur noch kahle Stümpfe in einer Trichterlandschaft bleiben – ein Sinnbild für die Schrecken des Krieges.

Der Autor Ernst Jünger nahm unter anderem an der Schlacht teil und schilderte seine Erlebnisse in dem Buch In Stahlgewittern.

Winston Churchill erinnerte 1942 an die Schlacht als „Disaster“, um darzulegen, dass auch dem später siegreichen Kriegskabinett von Lloyd George schwere Fehler unterlaufen waren.[4]

Darüber hinaus hat im Jahre 2003 die britische Heavy-Metal-Band Iron Maiden das Lied Paschendale über die Schlacht geschrieben. Im Text wird die Schlacht aus Sicht eines Soldaten geschildert.

Auch die schwedische Metal-Band Sabaton hat ein Lied darüber geschrieben: The Price of a Mile (dt. Der Preis einer Meile). Es erzählt, wie die Schlacht Paschendale verändert, und vor allem hinterfragt es den Sinn durch die Aussage: „Tell me, what is the price of a mile?“ (dt.: Sage mir, was ist der Preis einer Meile).

1917 brachte Elsa Laura von Wolzogen das Lied: In Flandern reitet der Tod heraus.

Das zerstörte Ypern 1919

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Oberstleutnant Gruson: Das 4. Thüringische Infanterie-Regiment Nr. 72 in der Flandern-Schlacht, Oktober 1917. Beiträge zur Regimentsgeschichte, Verein der Offiziere des ehemaligen Königl. 4. Thüring. Infanterie-Regiments Nr.72 (e.V.), erschienen 1922, Torgau
  • Nigel Cave: Passchendaele. The fight for the village (in: Ypres. Battleground Europe), Cooper, London 1997. ISBN 0850525586
  • Martin Marix Evans: Passchendaele and the Battles of Ypres, Osprey Military, London 1997. ISBN 1855327341
  • Peter H. Liddle: Passchendaele in Perspective. The Third Battle of Ypres, Cooper, London 1997. ISBN 0850525527
  • Lyn Macdonald: They Called It Passchendaele. The story of the Battle of Ypres and of the men who fought in it, Penguin Books, London 1993. ISBN 0140165096
  • Keith Perry: With a Poppy and a Prayer. Officers Died at Passchendaele 31st July-10th November 1917, Naval and Military Press, Uckfield 2003. ISBN 1843424991
  • Christopher Staerck: Battlefront. 6th November 1917. The Fall of Passchendaele, Public Record Office, Richmond 1997. ISBN 1873162421
  • Hedley Paul Willmott: Der Erste Weltkrieg, Gerstenberg Verlag, Hildesheim 2004. ISBN 3806725497
  • Paul Wombell: Battle. Passchendaele, 1917. Evidence of war's reality, Travelling Light, London 1981. ISBN 0906333113
  • Christian Zentner: Illustrierte Geschichte des Ersten Weltkriegs, Bechtermünz, Eltville am Rhein 1990. ISBN 3927117587

Film[Bearbeiten]

  • Passchendaele - Das Feld der Ehre, Kanada 2008, Regie: Paul Gross, DVD EAN: 7613059901193, Blu-ray EAN: 7613059401198

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dritte Flandernschlacht – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b John Horne: A Companion to World War I. Wiley, Malden 2010, ISBN 978-1-4051-2386-0, S. 441; und John Hamilton: Battles of World War I. ABDO, Edina 2004, ISBN 1577659139, S. 27; und Norman Leach: Passchendaele. Canada's triumph and tragedy on the fields of Flanders. An illustrated history. Coteau Books, 2008, ISBN 9781550503999, S. 36; und Nicholas Hobbes: Essential militaria. Facts, legends, and curiosities about warfare through the ages. Grove Press, 2004, ISBN 0802117724, S. 98.
  2. The War Office: Statistics of the Military Effort of the British Empire During the Great War 1914-1920, London March, 1922, S. 326 f.
  3. Sanitätsbericht über das deutsche Heer im Weltkriege 1914/1918, III. Band, Berlin 1934, S. 53 ff.
  4. Hansard
Dies ist ein als lesenswert ausgezeichneter Artikel.
Dieser Artikel wurde am 18. August 2005 in dieser Version in die Liste der lesenswerten Artikel aufgenommen.