Driver: San Francisco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Driver San Francisco
Logo Driver- San Francisco.png
Studio Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ubisoft Reflections
Publisher FrankreichFrankreich Ubisoft
Erstveröffent-
lichung
PlayStation 3, Xbox 360 & Wii
AustralienAustralien 1. September 2011
EuropaEuropa 2. September 2011
NordamerikaNordamerika 6. September 2011
JapanJapan 10. November 2011
Microsoft Windows
EuropaEuropa 2. September 2011
NordamerikaNordamerika 27. September 2011
AustralienAustralien 29. September 2011
Mac OS X
WeltWelt 8. März 2012
Plattform Windows, Mac OS, PlayStation 3, Xbox 360, Wii
Genre Rennspiel
Spielmodus Einzelspieler, Mehrspieler
Steuerung Gamepad, u. a.
Medium DVD-ROM, Blu-ray
Sprache Deutsch, Englisch, Spanisch, Italienisch, Französisch
Altersfreigabe
USK ab 12 freigegeben
PEGI ab 12 Jahren empfohlen

Driver: San Francisco ist der fünfte Teil der Driver-Serie. Er ist am 1. September 2011 für PlayStation 3, Xbox 360, Wii, Windows und Mac OS erschienen. Es handelt sich um das erste Driver-Spiel, das von Grund auf unter dem Publisher Ubisoft von Reflections entwickelt worden ist. Weiterhin ist Driver: San Francisco der erste Ableger der Serie in der Konsolengeneration von PlayStation 3 und Xbox 360.

Spielprinzip[Bearbeiten]

Allgemein[Bearbeiten]

Das Grundkonzept nähert sich an das Original von 1999 an, indem der Fokus auf das Fahr-Element gelegt wurde und es sich erstmals seit dem ersten Teil wieder um ein reines Rennspiel handelt. Gleich geblieben ist die Spielwelt in Form einer Großstadt, sowie der Hauptcharakter der ersten drei Teile John Tanner. Der Spieler kann daher nicht mehr das Fahrzeug verlassen und die Stadt zu Fuß erkunden, weshalb auch der Einsatz von Waffen nicht mehr vorhanden ist. Genauso können auch Fußgänger nicht mehr überfahren werden, sondern bringen sich mit Sprüngen und dergleichen in Sicherheit.[1]

Neu eingeführt wurde ein auf den Titel SHIFT getauftes Gameplay-Element, das es dem Spieler ermöglicht, zwischen unterschiedlichen Fahrzeugen der Spielumgebung zu wechseln und deren Steuerung zu übernehmen. Je nach Fortschritt im Spiel, wird der Auswahlrahmen dafür immer größer. Ein Novum in der Spieleserie ist auch die Implementierung von lizenzierten Fahrzeugen. Des Weiteren wurde erstmals seit Driver 2 wieder ein Multiplayer-Modus eingeführt. Sowohl offline in Form von Split-Screen als auch online ist es möglich in verschiedenen Modi gegeneinander anzutreten, wobei auch hier das SHIFT-Feature eine bedeutende Rolle spielt.

Herausforderungen[Bearbeiten]

Die Herausforderungen stellen besondere Aufgaben für den Spieler dar. Dazu zählen Verfolgungsjagden mit der Polizei, das Erreichen eines bestimmten Ortes innerhalb einer gewissen Zeit oder das Durchführen spezieller Fahrmanöver. Häufig waren Filme mit berühmten Fluchtszenen Vorbild, z.B. The Italian Job, Starsky & Hutch (Fernsehserie) oder Blues Brothers.[2] Herausforderungen werden im Verlauf der Geschichte freigeschaltet. Sie können durch den Kauf von in der Stadt verteilten Werkstätten, durch das Sammeln von in der Stadt verteilten Filmsymbolen, über das UPlay-Center und durch bestimmte Ereignisse im Verlauf der Spielgeschichte freigeschaltet werden. Zur Erinnerung an den ersten Teil der Serie bauten die Entwickler eine Herausforderung ein, die der Trainingsmission dieses Spiels sehr ähnlich ist. In dieser muss der Spieler innerhalb von 60 Sekunden in einer Garage vorgegebene Fahrmanöver durchführen.[3]

Städte[Bearbeiten]

Die Spielumgebung von Driver: San Francisco besteht aus der bereits aus Teil 1 bekannten Metropole San Francisco. Die Stadt verfügt über einen deutlich höheren Detailgrad als alle Städte bisher und weist ein Straßennetz von über 250 km Gesamtlänge auf.[4]

Handlung[Bearbeiten]

Driver: San Francisco folgt wieder der Geschichte des ehemaligen Rennfahrers und Undercover-Polizisten John Tanner und setzt unmittelbar nach den Ereignissen aus Driver 3 an.

Der Antagonist dieses Spiels, Charles Jericho, hat die finale Schießerei überlebt und konnte in die USA fliehen. Dort gelang es dem Undercover-Polizisten John Tanner, ihn nach mehreren Monaten der Suche zu verhaften. Als Jericho ins Gefängnis transportiert werden soll, wird der Transporter von Mitgliedern aus Jerichos Bande überfallen und er kann mit dem Transportwagen fliehen. Tanner nimmt anschließend die Verfolgung des flüchtigen Fahrzeugs auf. Jericho gelingt es, Tanners Fahrzeug zu rammen, bei diesem Unfall fällt Tanner ins Koma und erlebt daraufhin einen Großteil des Geschehens nur in seinen Gedanken. Dadurch wird das shiften erklärt.

Fahrzeuge[Bearbeiten]

Driver: San Francisco beinhaltet insgesamt 125 verschiedene Autos von realen Herstellern. Einige Fahrzeuge existieren in mehreren Varianten, z.B. als Taxi oder als Polizeifahrzeug.[5]

Neue Fahrzeuge erhält der Spieler meist durch das Shiften: Der Spieler wählt ein Fahrzeug aus und übernimmt die Kontrolle darüber. Zu Beginn des Spiels sind überwiegend Kleinwagen, Limousinen und Trucks im Straßenverkehr präsent, im späteren Spielverlauf erscheinen immer häufiger Sportwagen und andere besonders leistungsstarke Fahrzeuge. Fahrzeuge können aber auch bei Autohändlern gekauft werden. Dadurch kann der Spieler jederzeit auf das gewünschte Fahrzeug zurückgreifen, nachdem er es gekauft hat.

Fahrzeugliste
Abarth 500 Chevrolet Impala Lamborghini Gallardo LP560-4
Abarth Fiat 695 Chevrolet Impala - Taxi Lamborghini Jalpa
Alfa Romeo 159 Chevrolet Volt Lamborghini Miura
Alfa Romeo 8C Competizione DeLorean DMC-12 Lamborghini Murcielago LP640
Alfa Romeo Giulia Dodge Challenger Lamborghini Murcielago LP670
Alfa Romeo Giulietta Dodge Challenger (2008) Lancia Stratos
Alfa Romeo Mito Dodge Charger R/T (1969) Lincoln Town Car
Alfa Romeo Spider Dodge Charger SRT8 (2009) Maserati GranTurismo S (2008)
AMC Pacer Dodge Charger SRT8 - Cop McLaren F1
Aston Martin Cygnet Dodge Grand Caravan McLaren MP4
Aston Martin DB5 Dodge Grand Caravan - Taxi McLaren SLR
Aston Martin DB9 Dodge Monaco Nissan 370Z
Aston Martin Rapide Dodge Monaco - Cop Nissan 370Z - Getunt
Aston Martin V12 Vantage Dodge Neon Nissan GT-R
Audi A4 Dodge Viper Nissan Skyline
Audi Q7 Ford Crown Victoria Oldsmobile Cutlass
Audi R8 Ford Crown Victoria - Cop Oldsmobile Vista Cruiser
Audi RS6 Ford Crown Victoria - Taxi Pagani Zonda Cinque
Audi S5 Ford F-150 Pontiac GTO
Audi Sport quattro Ford F-350 Pontiac Lemans
Audi TT Ford Gran Torino Pontiac Solstice
Bentley Arnage Ford GT Pontiac Solstice - Getunt
Bentley Continental Ford Mustang V (2005) Pontiac Trans Am (1975)
Cadillac CTS Ford Mustang GT Fastback (1968) Pontiac Trans Am (1977)
Cadillac DTS Ford Mustang (1973) Pontiac Trans Am (1977)
Cadillac Eldorado Ford RS200 Ram 3500 Laramie
Cadillac Escalade Ford Shelby GT500 (2010) Ram SRT10
Cadillac Escalade - Cop Ford Taurus Range Rover Sport
Cadillac XLR GMC C5500 Ruf CTR3
Chevrolet Bel Air GMC C5500 - Ambulanz Ruf CTR
Chevrolet Blazer GMC Savana Ruf RK Coupe
Chevrolet C10 GMC Sierra Ruf RK Spyder
Chevrolet C10 - Abschleppwagen GMC Sierra - Monster Truck Ruf Rt 12
Chevrolet Camaro SS (1968) GMC Vandura Shelby Cobra
Chevrolet Camaro SS (2010) Hudson Hornet Shelby GT500 (1967)
Chevrolet Camaro Z28 (1986) Hummer H3 VW Camper
Chevrolet Chevelle Jaguar E-Type VW Scirocco
Chevrolet Corvette (1960) Jaguar XF-R Volkswagen Scirocco - Rally
Chevrolet Corvette (2006) Jaguar XKR VW Baja Buggy
Chevrolet Corvette (2010) Jeep Wrangler VW Beetle
Chevrolet Corvette (2010) - Cop Lamborghini Countach VW Käfer
Chevrolet El Camino Lamborghini Diablo

Soundtrack[Bearbeiten]

Entwicklungsgeschichte[Bearbeiten]

Schon 2007 kam das Gerücht auf, dass Ubisoft möglicherweise an einem neuen Driver-Spiel arbeite. Ein Bericht des Nachrichtenmagazins BBC-NEWS über die Entwicklung von Computerspielen zeigte im Juli 2008 Einblicke in das Studio von Ubisoft Reflections, in dem auch erste Bilder des neuen Driver-Teils zu sehen waren. Eine offizielle Stellungnahme bzw. die namentliche Nennung blieben aus. Ein Jahr darauf waren weitere Hinweise aus einem Eintrag im US-Marketing zu entnehmen, als sich der französische Publisher den Namen Driver: The Recruit schützen ließ.[7] Tatsächlich erschien im November 2009 von Ubisoft ein Videospiel mit dem Titel C.O.P - The Recruit für den Nintendo-DS, welches in Grundzügen der Driver-Reihe ähnelt und als Spielumgebung eine modifizierte Version New Yorks aus Driver - Parallel Lines verwendet. Am 20. April 2010 sicherte sich Ubisoft unter anderem die Domain driversanfranciscogame.com, was darauf hindeuten lässt, dass der sich aktuell in Entwicklung befindliche neue Teil der Driver-Reihe den Beinamen San Francisco tragen könnte.[8][9]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gamezone-Redaktion: Neuigkeiten zu Driver: San Francisco. gamezone.de, 7. Juli 2011, abgerufen am 15. Oktober 2013.
  2. Nico Mendrek: Film-Herausforderungen in Driver: San Francisco. looki.de, 20. September 2011, abgerufen am 15. Oktober 2013.
  3. Nico Mendrek: Garagenmission in Driver: San Francisco. pcgames.de, 2. September 2011, abgerufen am 15. Oktober 2013.
  4. Nick Chester: E3 10: Erster Blick auf Driver San Francisco (Englisch). Destructoid.com, 14. Juni 2010, abgerufen am 18. September 2013.
  5. gamezone-Redaktion: komplette Fahrzeugliste veröffentlicht. gamezone.de, 8. Juli 2011, abgerufen am 18. September 2013.
  6. Sebastian Thöing: Alle Songs des Soundtracks von Driver San Francisco. In: PC Games. 31. August 2011, abgerufen am 18. September 2013.
  7. Christian Schlütter: Neues Driver erhält Namenszusatz. PC Games, 27. April 2009, abgerufen am 12. Oktober 2013.
  8. Peter Steinlechner: Assassin's Creed: Fortsetzung mit Ezio und Multiplayer Ankündigung eines neuen Driver-Teils. Golem.de, 14. Januar 2010, abgerufen am 12. Oktober 2013.
  9. BBC News: How a videogame is made