Droga ekspresowa S19

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/PL-S

Droga ekspresowa S19 in Polen
Droga ekspresowa S19
 E371-PL.svg
Karte
Droga ekspresowa S19
Basisdaten
Betreiber: GDDKiA-2011-Logo.svg
Straßenbeginn: Kuźnica
(53° 31′ N, 23° 40′ O53.52165823.660001)
Straßenende: Barwinek
(49° 25′ N, 21° 42′ O49.41765321.696136)
Gesamtlänge: 591,7 km
  davon in Betrieb: 29,45 km
  davon in Bau: 28,4 km
  davon in Planung: 533,85 km

Woiwodschaft:

Nutzungsvoraussetzung: Lkw-Streckenmaut
Ausbauzustand: 1×2 und 2×2 Fahrstreifen

Die Droga ekspresowa S19 (pol. für ‚Schnellstraße S19‘) ist entlang der polnischen Ostgrenze als Nord-Süd-Verbindung zwischen Weißrussland und der Slowakei geplant. Sie soll Hrodna, Białystok, Lublin, Rzeszów und Košice miteinander verbinden. Im südlichen Verlauf ab dem Knoten Rzeszów-Południe bis zur Grenze der Slowakei wird sie ein Teil der Europastraße 371 sein.

Planungsgeschichte[Bearbeiten]

Im Netzplan Polens aus dem Jahre 1939 war die Strecke Białystok–Hrodna als Teil der Linie Warszawa – VilniusDaugavpils vorgesehen. Die Verbindung Białystok – Lublin – Košice fehlte völlig.[2] Die Pläne von 1945 und 1946 enthielten weiterhin den Abschnitt von Białystok Richtung Vilnius sowie eine Strecke, die von Warszawa über Radom nach Košice geführt werden sollte. Hingegen fehlte nach wie vor eine direkte Verbindung von Białystok über Lublin nach Košice.[3][4] Auch im Plan des Jahres 1963 blieb es bei diesem Vorhaben, wobei die Strecke Warszawa – Radom nunmehr nur zur Fortführung bis Rzeszów vorgesehen war.[5] 1971 entfiel schließlich auch die Strecke Białystok Richtung Vilnius bzw. Moskau, so dass in diesem Netzplan nicht ein einziges Teilstück der heutigen S19-Trasse enthalten war. Lediglich an der Verbindung Warszawa – Radom – Rzeszów wurde festgehalten.[6] Erstmals 1976 tauchte in den Plänen eine Strecke auf, die der heute geplanten S19-Verbindung zwischen Białystok, Lublin, Rzeszów und der Landesgrenze sehr ähnlich ist und nach Budapest fortgesetzt werden sollte. Dagegen fehlte das Teilstück von Białystok in Richtung Vilnius.[7] Seit 1985 findet sich in den Netzplänen (1993, 1996, 2001, 2003, 2004) die Strecke in ihrer heutigen Form unverändert.[8][9][10][11][12][13][14][15]

Fertiggestellte Abschnitte[Bearbeiten]

Abschnitt [16] Länge   Bauzeit   Baukosten Verkehrsübergabe Anmerkungen
Umfahrung Międzyrzec Podlaski 006,6 km 2005–2008 92 Mio. Złoty
(23 Mio. Euro)
18. April 2008 als Landesstraße 19
ausgeschildert
Umfahrung Kock
(Knoten Kock – Knoten Bykowszczyzna)
007,9 km 2009–2011 223 Mio. Złoty
(56 Mio. Euro)
21. Dezember 2011[17] eine Fahrbahn
Knoten Rzeszów-JasionkaKnoten Rzeszów-Wschód 006,9 km 2010–2012 213 Mio. Złoty
(53 Mio. Euro)
10. September 2012 teilweise
eine Fahrbahn
Knoten Rzeszów-WschódKnoten Rzeszów-Zachód 010,9 km Realisierung im Rahmen der Autobahn A4
Knoten Rzeszów-ZachódKnoten Rzeszów-Świlcza 004,4 km 2010–2013 233 Mio. Złoty
(58 Mio. Euro)
13. Dezember 2013
Summe 029,45 km 761 Mio. Złoty
(186 Mio. Euro)

Umfahrung von Kock[Bearbeiten]

Die Umfahrung von Kock umfasst einen 7,9 Kilometer langen Straßenabschnitt, der als Erster als Teil der S19 beschildert ist. Der Abschnitt ist mit nur einer Fahrbahn und zwei Fahrstreifen ausgestattet, besitzt jedoch zwei höhenfreie Autobahnknoten. Der Bauvertrag mit der Baufirma Strabag wurde am 4. August 2009 unterschrieben. Es wurde eine 32 Monate lange Bauzeit vereinbart. Der Fertigstellungstermin war für den 4. April 2012 festgelegt worden. Jedoch wurden die Bauarbeiten so beschleunigt, dass die Fahrbahn komplett am 21. Dezember 2011 für den Verkehr freigegeben werden konnte. Die letzten Arbeiten außerhalb der Fahrbahn wurden noch bis zum im Bauvertrag festgelegten Termin fortgeführt werden. Die Baukosten beliefen sich auf 223 Mio. Złoty, wovon 176 Mio. Złoty von der Europäischen Union getragen wurden.[17]

Im Bau befindliche Abschnitte[Bearbeiten]

Abschnitt Länge Vertrags-
unterzeichnung
Bauzeit Baukosten geplante
Fertigstellung
Knoten Lublin-RudnikKnoten Lublin-Sławinek 009,6 km 6. Dezember 2011 2011–2014 Realisierung im
Rahmen der
Schnellstraße S17
 2014
Knoten Sokołów Małopolski-PółnocKnoten Rzeszów-Jasionka [18] 012,5 km 5. Juni 2014 2014–2017 290 Mio. Złoty
(73 Mio. Euro)
Juni 2017Vorlage:Zukunft/In 2 Jahren
Knoten Rzeszów-ŚwilczaKnoten Rzeszów-Południe 006,3 km 9. April 2014 2014−2017 343 Mio. Złoty
(86 Mio. Euro)
August 2017Vorlage:Zukunft/In 2 Jahren
Summe 028,4 km 633 Mio. Złoty
(159 Mio. Euro)

Geplante Abschnitte[Bearbeiten]

Abschnitt Länge geplante
Bauzeit
voraussichtliche
Baukosten
Kuźnica (Grenze) – Knoten Sokółka-Zadworzany 013,0 km unbekannt
Knoten Sokółka-Zadworzany – Knoten Sokółka 009,6 km
Knoten Sokółka – Knoten Białystok-Sochonie 025,0 km
Knoten Białystok-Sochonie − Knoten Białystok-Zachód (S8) 014,2 km
Knoten Białystok-Zachód (S8) – Knoten Bielsk Podlaski [19] 049,5 km unbekannt
Knoten Bielsk Podlaski – Grenze W. Podlachien/W. Masowien [20] 063,5 km
Grenze W. Podlachien/W. Masowien – Grenze W. Masowien/W. Lublin [21] 034,3 km
Grenze W. Masowien/W. Lublin – Knoten Międzyrzec Podlaski [22] 010,7 km
Knoten Międzyrzec Podlaski – Knoten Radzyń Podlaski [23] 021,7 km unbekannt
Knoten Radzyń Podlaski – Knoten Kock [23] 018,8 km unbekannt
Knoten Bykowszczyzna – Knoten Annobór [23] 022,2 km unbekannt
Knoten Annobór – Knoten Lublin-Rudnik (S12/S17) [24] 017,3 km unbekannt
Knoten Lublin-Sławinek (S12/S17) – Knoten Lublin-Węglin [25] 010,8 km 2014−2016Vorlage:Zukunft/In 2 Jahren
Knoten Lublin-Węglin – Knoten Kraśnik-Północ [24] 034,1 km unbekannt
Knoten Kraśnik-Północ – Knoten Kraśnik-Południe [24] 008,1 km unbekannt
Knoten Kraśnik-Południe – Knoten Janów Lubelski-Północ [26] 019,9 km unbekannt
Knoten Janów Lubelski-Północ – Knoten Janów Lubelski-Południe [26] 005,5 km
Knoten Janów Lubelski-Południe – Grenze W. Lublin/W. Karpatenvorland [26] 011,3 km
Grenze W. Lublin/W. Karpatenvorland – Knoten Nisko (S74) [26] 011,6 km
Knoten Nisko (S74) – Knoten Sokołów Małopolski-Północ [18] 039,9 km unbekannt
Knoten Rzeszów-Południe – Knoten Krosno-Miejsce Piastowe [27] 056,2 km unbekannt
Knoten Krosno-Miejsce Piastowe – Barwinek (Grenze) [27] 029,4 km unbekannt
Summe 533,85 km

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Verlauf der S19 bei motorways-exitlists.com (abgerufen 6. Januar 2011)
  2. Prof. M. W. Nestorowicz: „Drogowiec” Nr. 9 vom 5. März 1939 (polnisch) (Version vom 3. Oktober 2011 im Internet Archive)
  3. Eugeniusz Buszma: „Przegląd komunikacyjny” Nr. 3-4 September-Oktober 1945 (polnisch) (Version vom 18. Dezember 2007 im Internet Archive)
  4. Eugeniusz Buszma: „Drogowiec” Nr. 1 und 2 von 1946 (polnisch) (Version vom 18. Dezember 2007 im Internet Archive)
  5. Netzpläne von 1939 bis 2004
  6. Eugeniusz Buszma: „Drogowiec” Nr. 8 von 1971 (polnisch) (Version vom 18. Dezember 2007 im Internet Archive)
  7. Beschluss des Regierungspräsidiums vom 23. Januar 1976 (polnisch) (Version vom 27. September 2007 im Internet Archive)
  8. Beschluss des Regierungspräsidiums vom 14. Juni 1985 (polnisch) (Version vom 18. Dezember 2007 im Internet Archive)
  9. Beschluss des Ministerrates vom 28. September 1993 (polnisch)
  10. Beschluss des Ministerrates vom 23. Januar 1996 (polnisch)
  11. Beschluss des Ministerrates vom 29. September 2001 (polnisch)
  12. Beschluss des Ministerrates vom 26. August 2003 (polnisch)
  13. Beschluss des Ministerrates vom 15. Mai 2004 (polnisch)
  14. Beschluss des Ministerrates vom 13. Juli 2007 (polnisch)
  15. Beschluss des Ministerrates vom 20. Oktober 2009 (polnisch)
  16. Übersichtskarte der GDDKIA zu allen Autobahnen und Schnellstraßen
  17. a b Oddano do ruchu obwodnicę Kocka i Woli Skromowskiej w ciągu S19 (GDDKiA) (polnisch)
  18. a b S19 Nisko (w. Zapacz) - Stobierna (GDDKiA)
  19. S19 Południowa Obwodnica Białegostoku (GDDKiA)
  20. S19 Obwodnica Bielska Podlaskiego – Chlebczyn (GDDKiA)
  21. S19 Odcinek na terenie woj. mazowieckiego (GDDKiA)
  22. S19 Białystok (do granicy woj. lubelskiego)– Międzyrzec Podlaski (GDDKiA)
  23. a b c S19 Międzyrzec Podlaski – Lubartów (GDDKiA)
  24. a b c S19 Lubartów – Kraśnik (GDDKiA)
  25. S19 w. Dąbrowica – w. Konopnica (GDDKiA)
  26. a b c d S19 Kraśnik – Stobierna (GDDKiA)
  27. a b S19 w. Świlcza - Barwinek (GDDKiA)
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing