Drom HaScharon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Drom HaScharon
Drom HaSharon regional council offices01.jpg
Basisdaten
hebräisch: מועצה אזורית דרום השרון
Staat: Israel Israel
Bezirk: Zentral
Gegründet: 1980
Koordinaten: 32° 8′ N, 34° 55′ O32.13353888888934.910988888889Koordinaten: 32° 8′ 1″ N, 34° 54′ 40″ O
Fläche: 95 km²
 
Einwohner: 24.600 (2009)
Bevölkerungsdichte: 259 Einwohner je km²
 
Gemeindeart: Regionalverwaltung
Bürgermeister: Moti Daldzo
Drom HaScharon (Israel)
Drom HaScharon
Drom HaScharon

Drom ha-Scharon (hebräisch ‏מועצה אזורית דרום השרון‎, Mo'atza Azorit Drom ha-Scharon auf Deutsch südliches Scharon), ist eine Regionalverwaltung im israelischem Zentralbezirk.

Lage[Bearbeiten]

Die regionalverwaltung liegt nordöstlich von Tel Aviv und westlich der Grünen Linie in der Scharonebene. In der Nähe befinden Sie die Städte Kfar Saba und Petach Tikva.

Geschichte[Bearbeiten]

Auf dem Gebiet der heutigen Regionalverwaltung entstand bereits im frühen 20. Jahrhundert ein kompakter Bereich mit jüdischen landwirtschaftlichen Siedlungen. Die restliche arabische Bevölkerung verließ während des Unabhängigkeitskrieges 1948 dieses Gebiet.

Drom HaScharon wurde am 30. März 1980 durch eine Fusion der Regionalverwaltungen Yarkon, Mif'alot Afek und HaScharon HaTikhona gegründet. Der Sitz der Verwaltung befand sich zunächst in Kfar Malal. Anfang des 21. Jahrhunderts wurde sie in die Nähe des Moschaw Neve Jarak verlegt.

Einwohner[Bearbeiten]

Das israelische Zentralbüro für Statistik gibt bei den Volkszählungen vom 22. Mai 1961, 19. Mai 1972, 4. Juni 1983, 4. November 1995 und vom 28. Dezember 2008 für die Regionalverwaltung folgende Einwohnerzahlen an: [1]

Jahr der Volkszählung 1961 1972 1983 1995 2008
Anzahl der Einwohner 9.800 11.100 10.200 15.600 23.500

Gliederung[Bearbeiten]

* 7 Kibbuzim: → Liste der Kibbuzim
* 19 Moschaw: → Tabelle der Moschawim
* 3 Gemeinschaftssiedlungen: → Tabelle der Gemeinschaftssiedlungen
* 2 Kommunale Ortschaften: Beit Berl und Ramot HaSchavim

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zentralbüro für Statistik