Droop-Quote

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Droop-Quote ist die am häufigsten verwendete Quote bei Wahlen nach dem Verfahren der übertragbaren Einzelstimmgebung (STV). Manchmal wird sie auch bei Wahlen nach Verhältniswahlrecht mit Höchstzahlverfahren verwendet. Bei STV-Wahlen ist die Quote die Mindestzahl an Stimmen, die ein Kandidat erhalten muss, um gewählt zu sein. Alle Stimmen, die ein Kandidat über die Quote hinaus erhält, werden auf andere Kandidaten übertragen, sofern die Wähler in ihrer Präferenzfolge weitere Kandidaten angegeben haben. Die Droop-Quote wurde 1868 von dem englischen Anwalt und Mathematiker Henry Richmond Droop (1831–1884) als Ersatz für die frühere Hare-Quote entwickelt.

Heutzutage wird die Droop-Quote bei fast allen STV-Wahlen verwendet; dazu gehören auch die STV-Varianten in der Republik Irland, Nordirland, Malta und Australien. Die Droop-Quote hat Ähnlichkeit mit der einfacheren Hagenbach-Bischoff-Quote, die manchmal ebenfalls als "Droop-Quote" bezeichnet wird.

\left( \frac{\text{g}\ddot\text{u}\text{ltige Stimmen}}{\left(\text{Sitze}+1 \right)} \right) + 1
  • gültige Stimmen = Gesamtzahl der bei einer Wahl abgegebenen gültigen Stimmen
  • Sitze = Gesamtzahl der bei der Wahl zu besetzenden Sitze

Die zusätzlichen Klammern sind zwar aus mathematischer Sicht genaugenommen nicht nötig, werden aber oft trotzdem gesetzt, um die Formel für Nicht-Mathematiker eindeutiger zu machen. Wird die Quote nicht in der richtigen Reihenfolge berechnet, kommt ein falsches Ergebnis heraus.

Aus mathematischer Sicht kann die Formel am besten angegeben werden als:

\left\lfloor \frac{\text{Stimmen}}{\text{Sitze}+1} \right\rfloor + 1

Die eckigen Klammern zeigen an, dass abgerundet werden muss. Mit anderen Worten: Die Droop-Quote ist die kleinste ganze Zahl größer als Stimmen / (Sitze + 1).

Die Droop-Quote ist die kleinste Zahl an Stimmen, die sicherstellt, dass jeder Kandidat, der diese Stimmenzahl erreicht, tatsächlich gewählt ist. Wäre die Quote geringer, könnte es passieren, dass mehr Kandidaten für gewählt erklärt werden als überhaupt Sitze zu vergeben sind.

Ist nur ein Sitz zu besetzen, ist STV das gleiche wie Instant-Runoff-Voting. Die Droop-Quote entspricht dann der absoluten Mehrheit der Stimmen.