Drury Curzon Drury-Lowe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Drury Curzon Drury-Lowe

Drury Curzon Drury-Lowe GCB, (* 3. Januar 1830 in Aston Lodge bei Aston-on-Trent; † 6. April 1908) war ein britischer Generalleutnant.

Leben[Bearbeiten]

Er wurde unter dem Namen Drury Curzon-Holden als Sohn des Landbesitzers William Drury Holden geboren änderte aber zwischen 1862 und 1867 seinen Namen zu Drury Curzon Drury-Lowe.

Nach dem Abschluss des Corpus Christi College in Oxford trat er 1854 in die 17. Lancer ein und nahm mit diesem Regiment 1855 am Krimkrieg teil, wo er in der Schlacht von Chernaya kämpfte und beim Fall Sewastopols anwesend war.

Zwischen 1858 und 1859 diente Drury-Lowe zur Zeit des Indischen Aufstands in Britisch-Indien und wurde Mentioned in Despatches.

1878 ging er in den Ruhestand. Reaktiviert, als sich sein Nachfolger versehentlich in den Fuß schoss, führte er die 17. Lancer während des Zulukriegs und kämpfte hier in der Schlacht bei Ulundi. Im selben Jahr wurde er als Companion in den Order of the Bath aufgenommen.

1881 übernahm er das Kommando über die Kavalleriebrigade im Transvaal.

1882 wurde Drury-Lowe nach Ägypten versetzt, wo er an der Niederschlagung der Urabi-Bewegung teilnahm. So nahm er Mahranas ein und befehligte die Kavallerie bei Kassassin und in der Schlacht von Tel-el-Kebir. Im Anschluss an die Zerschlagung der ägyptischen Streitmacht besetzte er kampflos Kairo und nahm die Kapitulation Urabi Paschas entgegen.

Für seine Leistungen im Feldzug wurde er am 18. November 1882 zum Ritter geschlagen und empfing den Dank des House of Commons.

Nach Großbritannien zurückgekehrt, übernahm Drury-Lowe das Kommando über die Kavalleriebrigade in Aldershot und war von 1885 bis 1891 Generalinspekteur der Kavallerie.

1895 wurde er anlässlich seiner Versetzung in den Ruhestand mit dem Knight Grand Cross des Order of the Bath erhoben.

Sein Grab befindet sich in Denby.

Beförderungen[Bearbeiten]

  • 1854 Kornett
  • November 1854 Oberleutnant
  • November 1856 Hauptmann
  • 1862 Major durch den Kauf eines Offizierspatents
  • 1866 Oberstleutnant
  • 1881 Generalmajor.
  • 1890 Generalleutnant