Druschina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wiktor Michailowitsch Wasnezow bei der Rast mit seinem Gefolge (Druschina)

Druschina (russisch дружина, auch Drushína oder Drushine[1]) nennt man das persönliche Heergefolge oder die Leibwache eines russischen Fürsten im Mittelalter.[1]

Herausbildung[Bearbeiten]

Die Druschinas waren ursprünglich aus den Schwurgemeinschaften der Waräger entstanden, die die Flüsse Osteuropas befuhren. Im mittelalterlichen Großreich der Kiewer Rus hatte jeder Fürst seine eigene Druschina als Kriegergefolgschaft. Darüber hinaus übernahm die Druschina in Russland zahlreiche Funktionen der Herrschaftsausübung und Verwaltung, insbesondere die Eintreibung von Steuern, die im Westen vom Lehnssystem und vom niederen Adel ausgefüllt wurden.[2][3] Teilweise beriet der Herrscher sich mit seiner Gefolgschaft auch über Regierungs- oder Kriegspläne. Der Herrscher musste sie versorgen und sich ihr Wohlwollen erhalten.

Es gab zwei verschiedene Gefolgschaften: die ältere und die jüngere Gefolgschaft. Aus der Starschaja Druschina (Ältere Gefolgschaft = höherstehende Druschina), zu der vor allem die großen Adligen mit eigener Gefolgschaft und eigenem Landgut gehörten, wurde ab Mitte des 12. Jahrhunderts der Begriff der Bojaren üblich.[1][2][3] Die jüngere Gefolgschaft verdingte sich als Krieger für den Fürsten und wurde dafür von diesem weiter versorgt. Die Gefolgschaft des Fürsten konnte sich bei größeren Feldzügen um das Aufgebot aller freien Männer, der sogenannten Opoltschenije, erweitern. Seit der Mitte des 12. Jahrhunderts verschmolzen die beiden Begriffe immer mehr. Die Gefolgschaft der Fürsten war im Frühmittelalter kein spezifisch slawisches Phänomen, sondern existierte auch in anderen Teilen Europas.

Weitere Verwendung[Bearbeiten]

Im Russischen wird eine Zusammenkunft von Personen ebenfalls Druschina genannt.[4] Ein Mitglied einer Druschina wird Druschinnik genannt.[3]

Als Druschinen wurden auch Kampfeinheiten des SD bezeichnet, die aus Russen gebildet worden waren.[5][6]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Artikel in Meyers großem Konversationslexikon, Band 5. Leipzig 1906, S. 224 Abgerufen am 18. Mai 2011
  2. a b Artikel im Kleinen enzyklopädischen Wörterbuch Brockhaus und Efron Abgerufen am 18. Mai 2011
  3. a b c Artikel in der Enzyklopädia Britannica Abgerufen am 18. Mai 2011
  4. Artikel дружина im PONS Abgerufen am 18. Mai 2011
  5.  Unternehmen Zeppelin. In: Der Spiegel. Nr. 47, 1992 (online).
  6. http://members.tripod.com/~marcin_w/index-Gil.html

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Druzhina – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien