Drusus Caesar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Drusus Iulius Caesar (* 8; † 33) war ein römischer Patrizier aus der Familie der Julier. Er war der zweite Sohn des Germanicus und der älteren Agrippina und damit Enkel des Augustus und des älteren Drusus.

Leben[Bearbeiten]

Im Jahr 23 erhielt Drusus die toga virilis, womit er seine Volljährigkeit erreicht hatte. [1] Er wurde zusammen mit seinem älteren Bruder Nero Caesar von seinem Großonkel Tiberius adoptiert und -nachdem dessen eigener Sohn im gleichen Jahr, Drusus der Jüngere, gestorben war, in einer Senatssitzung in ihrer Bedeutung als potentielle Thronnachfolger offiziell bestätigt- in die Obhut des römischen Senats gegeben.[2] Anlässlich dieses Ereignisses wurde dem Volk ein Congiarium gewährt. [3] Drusus Caesar bekleidete mehrere, unterschiedlich hohe Gemeindeämter (Munipizalämter) und war neben eines Pontifex, auch ein Kaiserpriester (sodalis Augustalis). Im Jahr 25 hatte Drusus Caesar, während des mehrtägigen Latinerfestes, das Amt des stellvertretenden Stadtpräfekten (praefectus feriarum Latinarum) inne.[4] Drusus Caesar heiratete die Aemilia Lepida, eine Tochter des Konsuls des Jahres 6, Marcus Aemilius Lepidus.[5]

Die Verschwörung des Seianus gegen Nero Caesar[Bearbeiten]

Hauptartikel: Nero Caesar

Im Jahr 26 zog sich der Kaiser Tiberius gänzlich von Rom auf die Insel Capri zurück. Die dauerhafte Abwesenheit des Princeps nutzte der Prätorianerpräfekt Seianus dazu aus, eigene politische Ambitionen voranzutreiben und seine Machtstellung weiter auszubauen.

In einer Abfolge von mehreren Intrigen trachtete Seianus danach, zunächst den ersten Nachfolger des Tiberius, Nero Caesar, zu beseitigen. Hierzu erschlich er sich die Unterstützung des Bruders Drusus Caesar, indem er ihm, deren Rivalität um die Erbfolge untereinander ausnutzend, Hoffnungen auf den Thron suggerierte.[6] Im Jahr 29 wurden Nero Caesar und seine Mutter auf Geheiß des Kaisers wegen verschiedener Vergehen angeklagt und vom Senat verurteilt. Beide wurden auf verschiedene Inseln verbannt, auf denen Nero im Jahr 30 und Agrippina im Jahr 33 verstarben.

Die Verschwörung des Seianus gegen Drusus Caesar[Bearbeiten]

Infolge der weiteren intriganten Umtriebe des Seianus, bei der nun auch die Ehefrau des Drusus Caesar durch gezielte Verleumdungen beteiligt gewesen sein soll,[7] wurde Drusus Caesar im Jahr 30 auf dem Palatin in einem Kerker festgesetzt. [8] Die Vorwürfe, die der den Seianus unterstützende Ankläger, Senator Lucius Cassius Longinus, dem Drusus Caesar im Senat zur Last legte, lauteten ähnlich wie bei seinem Bruder Nero.[9] Drusus Caesar wurde wegen verschwörerischer Umtriebe zum Feind des Staates (hostis) erklärt und verurteilt. [10][11]

Tod des Drusus Caesar[Bearbeiten]

Das Schicksal der Familie blieb nicht ohne Auswirkungen auf das einfache Volk. So soll es Aufmärsche um die Kurie gegeben haben, in denen die Verschonung der Inhaftierten gefordert wurde. [12] In den Vorbereitungen zum Sturz des Seianus sah eine Alternative beim Scheitern des Unternehmens vor, den Drusus aus seinem Gefängnis zu führen, um ihn dem Volk präsentieren zu können. Die Intention bestand darin, den Seianus als den alleinigen Verantwortlichen für das Schicksal der beliebten Söhne des Germanicus darzustellen, so dass sich die Öffentlichkeit gegen ihn wenden sollte.[13]

Im Jahr 33, zwei Jahre nach der erfolgreichen Beseitigung des Prätorianerpräfekts, verstarb Drusus Caesar in Folge einer Unterernährung in seinem Gefängnis auf dem Palatin. Der für seinen Tod eigentliche, hauptverantwortliche Kaiser Tiberius ließ zu seiner Rechtfertigung die Berichte der verdeckten Ermittler und Bewacher vor dem Senat verlesen, welche die Insubordination des Verstorbenen gegen seine Autorität belegen sollten. Aus den Unterlagen ging auch hervor, dass Drusus Caesar in seiner Not, die Heufüllung seiner Schlafunterlage zu sich genommen hatte. In dem sich zwangsläufig entwickelnden Delirium soll er hierbei Verwünschungen gegen Tiberius ausgestoßen haben, die Misshandlungen seiner Wächter zur Folge hatten.[14] Auf Anordnung des Principes wurde die Leiche des Drusus Caesar verbrannt und die Asche verstreut. [15] Laut Tacitus brachte sich die Ehefrau des Drusus Caesar im Jahre 36, drei Jahre nach Drusus’ Hungertod im Gefängnis um, nachdem sie des Ehebruchs angeklagt wurde.[16]

Der einzige überlebende Sohn des Germanicus, der dem Tiberius folgende Kaiser Caligula, ließ zum Gedenken an seinen Bruder Statuen setzen und Münzen mit seinem Abbild prägen. Außerdem veranlasste er, dass in Alpendorf ein Kenotaph zu seinen Ehren errichtet wurde.[17][18]

Literatur[Bearbeiten]

  • Rudolf Hanslik: D. (III) Drusus Iulius Caesar. 2. Sohn des Germanicus und der Agrippina Maior. In: Der Kleine Pauly (KlP). Band 2, Stuttgart 1967, Sp. 171.
  • Aloys Winterling: Caligula, Eine Biographie, Drusus (III), Bruder des Caligula, C. H. Beck, München, 2007, ISBN 978-3-570-55035-9, Kindheit und Jugend, S. 21, 35, 37-41, 45 f.
  • Michael Grant: Die römischen Kaiser, Eine Chronik, Original: The Roman Emperors, Gustav Lübbe, Bergisch Gladbach 1989, ISBN 3-404-64147-7, Tiberius S. 36-38.

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Tacitus, Annalen 4, 4, 1.
  2. Tacitus, Annalen 4, 8, 3 ff.
  3. Sueton, Tiberius 54, 1.
  4. Tacitus, Annalen 4, 36, 1
  5. Tacitus, Annalen 6, 40 3
  6. Tacitus, Annalen 4, 60, 2
  7. Cassius Dio 58, 3, 8
  8. Tacitus, Annalen 64, 23, 2
  9. Aloys Winterling: Caligula, Eine Biographie, Drusus (III), Bruder des Caligula, S. 38
  10. Sueton, Tiberius 54, 2.
  11. Cassius Dio 58, 22, 4
  12. Aloys Winterling: Caligula, Eine Biographie, Drusus (III), Bruder des Caligula, Kindheit und Jugend, S. 40
  13. Aloys Winterling: Caligula, Eine Biographie, Drusus (III), Bruder des Caligula, Kindheit und Jugend, S. 40
  14. Aloys Winterling: Caligula, Eine Biographie, Drusus (III), Bruder des Caligula, Kindheit und Jugend, S. 41
  15. Sueton, Tiberius 54, 2
  16. Tacitus, Annalen 6, 40.
  17. Sueton, Claudius 9, 1
  18. CIL 5, 4953