Dschundollah

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage der Provinz Sistan und Belutschistan in Iran

Dschundollah (arabisch ‏جند الله‎, DMG Ǧundu llāh „Soldaten Gottes“, auch Dschundallah, engl. Jundallah) ist nach Angaben des Außenministerium der Vereinigten Staaten eine terroristische[1] sunnitische Organisation in Iran, die in der Provinz Sistan und Belutschistan aktiv ist. Die Organisation, die 2002 gegründet wurde, begann im Jahr 2005, Anschläge auszuüben.[2] Ein Sprecher der Organisation sprach von 1000 Kämpfern, die ihr zur Verfügung stehen.[3]

Hintergrund[Bearbeiten]

Ihrem Selbstverständnis nach ist die Dschundollah eine religiös motivierte Rebellengruppe, die die Interessen der unterdrückten sunnitischen Glaubensbrüder verteidigt.[4] Der Iran bezeichnet Dschundollah als terroristische Vereinigung und sieht seit 2007 die Organisation als „Staatsfeind Nummer eins“.[5] Die Organisation soll von Pakistan aus operieren und in den Drogenhandel mit Schlafmohn verwickelt sein.[6] Es wurde mehrfach über eine Unterstützung der Dschundollah durch die USA berichtet,[7][8][9][10][11][12][13] die US-Regierung bestreitet dies. Auch sollen Mitarbeiter des israelischen Geheimdienstes Mossad als Mitarbeiter der CIA getarnt („unter falscher Flagge“), Männer der Dschundollah für Anschläge angeworben haben.[14]

Am 3. November 2010 wurde die Dschundollah in die Liste der ausländischen terroristischen Organisationen des US-Außenministeriums aufgenommen.[15]

Anführer[Bearbeiten]

Der Anführer der Dschundollah, Abdolmalek Rigi, galt für Iran als Statthalter des Terrornetzwerks al-Qaida, da dieser in einer pakistanischen Koranschule ausgebildet wurde und an der Seite der afghanischen Fundamentalisten gekämpft haben soll. Wie die sunnitischen Taliban und al-Qaida bezeichnete Rigi die Schiiten in seinen Reden als Kuffar.[16] Er wurde am 23. Februar 2010 von iranischen Sicherheitskräften festgenommen.[17] Rigi sei an Bord eines Flugzeugs gewesen, das auf seinem Weg von Dubai nach Kirgisien durch iranischen Luftraum flog. Iranische Abfangjäger sollen die Maschine zur Landung in Bandar Abbas gezwungen haben. Rigi wurde noch an Bord festgenommen[18] und am 20. Juni 2010 hingerichtet. Der Doppel-Anschlag vom 15. Juli 2010 wird als Rache für die Hinrichtung Rigis angesehen.[19][20]

Zugeschriebene Anschläge[Bearbeiten]

  • Am 14. Dezember 2005 wurde auf den Wagen des Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad in der Provinz Sistan und Belutschistan nahe der Stadt Zabol ein Anschlag verübt. Ein Leibwächter des Präsidenten wurde getötet, ein weiterer verletzt.[21]
  • Am 16. März 2006 wurde in der Nähe der Stadt Tasuki eine Autokolonne angegriffen, in der zahlreiche hochrangige Amtspersonen der Provinz Sistan und Balutschistan saßen. Mindestens 22 Personen wurden getötet, 7 als Geisel genommen. Die Täter sollen laut diversen Quellen Polizeiuniformen getragen haben und bei der Kontrolle Polizeiausweise vorgezeigt haben. Nach dem Überfall sollen die Täter zusammen mit ihren Geiseln über die pakistanische Grenze geflohen sein. Die Gruppe forderte für den Austausch der Geiseln, die Freilassung von 5 gefangenen Mitgliedern der Dschundollah.[22][23]
  • Durch den Anschlag am 14. Februar 2007 bei Zahedan, bei dem 18 Mitglieder der Iranischen Revolutionsgarde getötet wurden, wurde die Organisation im Westen bekannt.[24]
  • Am 19. August 2007 wurden in der Nähe der Stadt Tschahbahar bis zu 30 Menschen entführt.[25]
  • Am 29. Dezember 2008 wurde ein Selbstmordanschlag auf ein Gebäude der Sicherheitskräfte in Saravan verübt. Bei dem Anschlag, ausgeführt von Abdul-Ghafoor Rigi, einem Bruder des Anführers, starben 4 Menschen darunter 2 Polizeioffiziere, 20 Menschen wurden verletzt.[26][27]
  • Am 28. Mai 2009 kamen bei einem Anschlag auf eine Moschee in Zahedan 15 Gläubige ums Leben und etwa 50 weitere wurden verletzt.[28]
  • Am 18. Oktober 2009 wurden bei einer Selbstmordattacke in der Region Pischin der Provinz Sistan und Belutschistan, 29 Menschen getötet, darunter fünf ranghohe Kommandeure der Revolutionsgarde und 28 verletzt. General Nur Ali Schuschtari, der Vizekommandeur der Landstreitkräfte und der Kommandeur der Revolutionsgarden in Sistan-Balutschistan, General Mohammed Sadeh, wurden dabei getötet.[29]
  • Am 15. Juli 2010 sprengte sich in der Großen Moschee in der Stadt Zahedan ein Selbstmordattentäter in die Luft. Kurz darauf attackierte ein Zweiter Selbstmordattentäter die Helfer. Die Explosionen forderten über 27 Tote und 270 Verletzte.[30]
  • Am 15. Dezember 2010 kamen bei einem Anschlag in der Stadt Tschahbahar vor einer Moschee mindestens 38 Menschen ums Leben, 60 Menschen wurden verletzt. Die Dschundollah bekannte sich nach Angaben des Senders Al-Arabiya zu dem Anschlag.[31]
  • In der Nacht zum 23. Juni 2013 wurden in einem pakistanischen Hotel am Fuße des Nanga Parbat 9 Touristen und ein Pakistani erschossen. [32]

Reaktionen des Iran[Bearbeiten]

Am 30. Mai 2009, zwei Tage nach dem Anschlag von Zahedan, wurden 3 Männer aufgrund der Beteiligung am Bombenanschlag gehängt. Zwei Männer wurden am 2. Juni 2009 und 13 weitere mutmaßliche Mitglieder der Dschundollah im Juli 2009 gehängt.[33] Am 24. Mai 2010 wurde ein Bruder von Rigi, Abdolhamid, gehängt.[34] Am 20. Dezember 2010 wurden nach Angaben von Ebrahim Hamidi, dem Justizleiter der Provinz Sistan-Balutschistan, 11 Terroristen der Dschundollah in Zahedan gehängt.[35][36]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.state.gov/r/pa/prs/ps/2010/11/150332.htm
  2. aljazeera.net vom 20. Juni 2010 Jundallah: Iran's Sunni rebels
  3. washingtontimes.com vom 16. Januar 2006 Sunni group vows to behead Iranians
  4. Irans geheimnisvolle Rebellen. Dw-world.de. 20. Oktober 2009. Abgerufen am 18. Juni 2010.
  5. Spiegel Nr. 35/2007 Al-Qaida gegen Mullahs
  6. Tagesschau: Blutiger Angriff auf die Revolutionsgarden (Die ursprüngliche Seite ist nicht mehr abrufbar.)[1] [2] Vorlage:Toter Link/www.tagesschau.de → Erläuterung, 18. Oktober 2009
  7. Daily Telegraph: US funds terror groups to sow chaos in Iran 25. Februar 2007
  8. Daily Telegraph Bush sanctions black ops against Iran 27. Mai 2007
  9. ABC News: The secret war against Iran 3. April 2007
  10. The New Yorker: Preparing the battlefield 7. Juli 2008, Seymour M. Hersh
  11. publicintelligence.net: US-Backed Jundullah Responsible for Iran Mosque Bombing 16. July 2010
  12. hintergrund.de: Iran: Eine Hinrichtung über die man nicht spricht 25. Mai 2010
  13. uni-kassel.de US-Geheimdienst CIA unterstützt "Dschundallah"-Terroristen im Iran
  14. spiegel.de vom 16. Januar 2012 Geheimkrieg unter falscher Flagge? (abgerufen am 17. Januar 2012)
  15. http://www.state.gov/r/pa/prs/ps/2010/11/150332.htm
  16. Spiegel Nr. 35/2007 Al-Qaida gegen Mullahs
  17. [3] Reuters vom 23. Februar 2010
  18. Spiegel online vom 25. Februar 2010
  19. Tödliche Rache für Hinrichtung?, Frankfurter Rundschau, 16. Juli 2010
  20. 22 Tote nach Doppel-Selbstmordanschlag, FAZ, 16. Juli 2010
  21. Nazlia Fathi: nytimes vom 15. Februar 2007 Car Bomb in Iran Destroys a Bus Carrying Revolutionary Guards
  22. alischirazi.de vom 6. Mai 2006 Balutschistan am Rande einer Explosion?
  23. tehrantimes.com vom 21. Juli 2009 Brother of Jundullah leader makes new revelations
  24. Zeit online 15. Februar 2007 Großes Unruhepotenzial
  25. Süddeutsche.de vom 19. August 2007 Geiselnahme: 30 Menschen im Iran entführt
  26. tehrantimes.com vom 30. Dezember 2008 Jundullah responsible for Saravan bombing
  27. trust.org vom 15. Dezember 2010 Jundollah, Iran's Sunni Muslim rebels
  28. Spiegel.de vom 28. Mai 2009 Mehr als ein Dutzend Tote bei Anschlag auf Moschee
  29. Spiegel Online: Anschlag tötet Kommandeure der Revolutionsgarden in Iran, 18. Oktober 2009
  30. Viele Tote bei Anschlägen vor Moschee, FAZ, 16. Juli 2010
  31. Spiegel.de vom 15. Dezember 2010 Viele Tote bei Anschlag auf Moschee
  32. Tote am Nanga Parbat: Extremisten bekennen sich zu Mordanschlag auf Touristen, Spiegel Online, 23. Juni 2013
  33. trust.org vom 15. Dezember 2010 Jundollah, Iran's Sunni Muslim rebels
  34. http://www.handsoffcain.info/news/index.php?iddocumento=13308537
  35. PressTV vom 20. Dezember 2010 Iran executes 11 Jundullah terrorists
  36. Spiegel.de vom 20. Dezember 2010 Behörden lassen elf Extremisten hinrichten