Dschuzdschan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
جوزجان
Dschuzdschan
Iran Turkmenistan Usbekistan Tadschikistan China de-facto Pakistan (von Indien beansprucht) de-facto Indien (von Pakistan beansprucht) Indien Pakistan Nimrus Helmand Kandahar Zabul Paktika Chost Paktia Lugar Farah Uruzgan Daikondi Nangarhar Kunar Laghman Kabul Kapisa Nuristan Panjshir Parwan Wardak Bamiyan Ghazni Baglan Ghor Badghis Faryab Dschuzdschan Herat Balch Sar-i Pul Samangan Kunduz Tachar BadachschanLage
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat Afghanistan
Hauptstadt SheberghanVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges
Fläche 11.798 km²
Einwohner 477.000 (2007/2008)
Dichte 40 Einwohner pro km²
Gründung 1958
ISO 3166-2 AF-JOW

36.7566Koordinaten: 36° 45′ N, 66° 0′ O

Dschuzdschan (andere Schreibweisen: Jowsjan, Jowzjan, Jauzjan, Jawzjan, Jozjan, Cövzcan, Djôzdjân; Paschtu/Dari: ‏جوزجان‎) ist eine der 34 Provinzen Afghanistans, die sich im Nordes des Landes befindet. Die Provinz wurde 1958 geschaffen und führte bis April 1964 den Namen der Provinzhauptstadt Scheberghan/Schiberghan.

Dschuzdschan hat eine Fläche von 11.798 km². Die 477.000 Einwohner sind vor allem Usbeken und Turkmenen, vor allem wegen der Nähe zu Turkmenistan und Usbekistan. Außerdem gibt es eine beträchtliche Anzahl an Hazara und einige Tadschiken und noch weniger Paschtunen.

Wichtige Städte der Provinz sind neben Sheberghan (40.800 Einwohner) Sang-i Charak (15.800), Aqchah (18.100), Qarqin (7.200).

Aus der Provinz Dschuzdschan stammen der berühmte Arzt Abu Ubaid Abd al-Wahid al-Dschuzdschani, der Chronist Minhadsch ad-Din Dschuzdschani und der General und Politiker Abdul Raschid Dostum.

Belege[Bearbeiten]