dtp entertainment

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
dtp entertainment AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1995
Auflösung 2012
Auflösungsgrund Insolvenz
Sitz Hamburg, Deutschland

Leitung

Mitarbeiter 140 (2010)[1][2]
Umsatz 26,789 Mio. (2010)[2]
Branche Softwareentwicklung

Die dtp entertainment AG mit Sitz in Hamburg war ein 1995 gegründetes Medienunternehmen und einer der größten deutschen Publisher und Entwickler für Computer- und Videospiele. 2012 meldete das Unternehmen Insolvenz an und wurde abgewickelt.

Geschichte[Bearbeiten]

In den 17 Jahren ihres Bestehens war die dtp entertainment AG war sowohl als Publisher und Entwickler für Spiele und Software aus eigener Produktion, als auch als Distributor entsprechender Produkte ausländischer Firmen für den deutschen Markt tätig.

1995 von Thomas Baur unter dem Namen DTP Neue Medien gegründet, veröffentlichte das Unternehmen anfangs Multimedia-Software unter bekannten Medienlabels wie z.B. Hörzu Software, Focus und Capital. 1999 erfolgte die Umbenennung zur dtp entertainment AG und der Einstieg in den Computerspielemarkt. Das dtp im Namen steht für digital tainment pool.

Unter dem Label „Shoebox“, einer Kooperation zwischen Egmont Interactive und dtp entertainment, erschienen Spiele wie Gothic und Demonworld 2. Nachdem sich Egmont im Jahr 2001 komplett aus dem PC-Spiele-Bereich zurückgezogen hatte, wurden diese Produkte von dtp entertainment alleine weiterbetreut.

Mit der Reihe Pferd & Pony stieg dtp im Jahr 2001 auch in den Markt für Kindersoftware ein. 2004 wurde dafür eigens die Schwesterfirma dtp young entertainment GmbH & Co. KG gegründet, die sich vollständig auf Spiele für Kinder, Jugendliche und Familien spezialisierte. Etwa zur selben Zeit wurden erste Titel für Spielkonsolen veröffentlicht.

2004 veröffentlichte dtp unter anderem die Adventure-Spiele Black Mirror und Runaway: A Road Adventure. Nach ersten Erfolgen mit Adventures verwendete dtp ab Ende 2005 für seine Abenteuerspiele das Markenlabel „Anaconda“, das 2008 aber wieder aufgegeben wurde.

2007 kaufte dtp den Computerspieleentwickler 4Head Studios aus Hannover und benannte diesen anschließend in Cranberry Production um. Ebenfalls 2007 wurde in Singapur das Studio RealU gegründet. dtp entertainment verfügt somit über zwei eigene Entwicklungsstudios. Der Schwerpunkt von RealU lag bei der Entwicklung von Online-MMOs. Cranberry Production entwickelte unter anderem Black Mirror 2 und Crazy Machines für das iPhone.

2008 erschien über dtp das vom Berliner Studio Radon Labs entwickelte PC-Spiel Das Schwarze Auge: Drakensang, das sich über 200.000 Mal verkaufte und mehrere Auszeichnungen erhielt. Im selben Jahr übernahm dtp entertainment auch das Entwicklerstudio House of Tales aus Bremen.[3]

Anfang 2010 erschien der Drakensang-Nachfolger Drakensang: Am Fluss der Zeit, der ebenfalls wieder sehr gute Bewertungen einfahren konnte.[4] Die zugehörige Erweiterung Drakensang: Phileassons Geheimnis, die ein halbes Jahr später erschien, erreichte jedoch nur noch durchschnittliche Bewertungen.[5] Zudem erschien in diesem Jahr das Adventure Gray Matter von der Spieledesignerin Jane Jensen, die vor allem durch die Mystery-Adventurereihe Gabriel Knight in den 1990ern bekannt wurde.

Andere bekannte Spielereihen, die von dtp entertainment vertrieben wurden, waren unter anderem Alarm für Cobra 11, Winter Sports und Crazy Machines.

Am 27. April 2012 wurde vom Amtsgericht Hamburg (AktZ 67b IN 130/12) die vorläufige Insolvenz eröffnet.[6] Es handelt sich um eine Planinsolvenz.[7] Mit einer Mitteilung des Amtsgerichts vom 3. Juli 2012 wurde die Feststellung der Masseunzulänglichkeit gemäß §§ 208-210 InsOVorlage:§/Wartung/buzer durch den Insolvenzverwalter bekanntgegeben.[8]

Am 9. Juli 2012 wurde die Gesellschaft aufgelöst.

Veröffentlichte Titel[Bearbeiten]

Nachfolgend finden sich einige von dtp entertainment hergestellte oder vertriebene Spiele:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. dtp Corporate
  2. a b Elektronischer Bundesanzeiger, 12. Dezember 2011, Jahresabschluss zum 31. Dezember 2010
  3. http://www.golem.de/0810/62750.html
  4. Critify.de: Am Fluss der Zeit-Wertungen
  5. Critify.de: Phileassons Geheimnis-Wertungen
  6. dtp Entertainment meldet Insolvenz an, Artikel von Golem.de vom 29. April 2012
  7. http://www.pcgameshardware.de/aid,880938/dtp-in-Planinsolvenz-Spiele-sollen-aber-trotzdem-erscheinen/Spiele/News/
  8. Sämtliche Insolvenzbekanntmachungen abrufbar unter insolvenzbekanntmachungen.de
  9. Panzer Corps von dtp entertainment, abgerufen am 14. August 2012