Dublin-Marathon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Dublin-Marathon ist ein Marathon in Dublin, der seit 1980 jährlich am Autumn Bank Holiday, dem letzten Montag im Oktober, stattfindet. Er gehört zu den zehn größten Marathons in Europa.

Strecke[Bearbeiten]

Der Start ist auf der Baggot Street, östlich von St. Stephen’s Green. An der Nordseite des Trinity College vorbei geht es über die O'Connell Bridge auf die O'Connell Street mit dem Spire. Bald darauf verlässt man die Innenstadt und begibt sich auf eine große Runde, die entgegen dem Uhrzeigersinn durch die Außenbezirke von Dublin verläuft. Zunächst wird der Phoenix Park angelaufen, dann wechselt man auf das rechte Ufer der Liffey und kehrt über die Vororte Crumlin, Rathgar, Donnybrook und Ballsbridge ins Stadtzentrum zurück. Dort wird das Gelände des Trinity Colleges umrundet, bevor man das Ziel am Merrion Square erreicht. Mit ca. 150 Höhenmetern hat der Kurs ein eher welliges Profil.

Geschichte[Bearbeiten]

Mit seinem Erstlingsjahr 1980 ist der Dublin-Marathon einer der ältesten Cityläufe weltweit. Nach zwei Jahren waren mit 8750 Finishern mehr als sechsmal so viele Läufer im Ziel wie bei der Erstaustragung. Eine ähnlich hohe Teilnehmerzahl wurde dann erst wieder 1988 bei der Tausendjahrfeier der Stadt Dublin erreicht. In der Folgezeit blieb man dann unter der 3000er-Marke. Infolge des Laufboooms der letzten Jahre und des zunehmenden Interesses ausländischer Läufer (die meisten davon aus Großbritannien und den Vereinigten Staaten), die mittlerweile ungefähr die Hälfte des Starterfeldes stellen, liegt die Zahl der Finisher inzwischen weit über 10.000 (Stand: 2013).

Die prominentesten (und gleichzeitig die letzten) einheimischen Läufer, die sich in die Siegerliste eintragen konnten, sind John Treacy (1993) und Sonia O’Sullivan (2000).

Statistik[Bearbeiten]

Siegerliste[Bearbeiten]

Hervorhebungen: Streckenrekorde
Quelle für Ergebnisse vor 2000: ARRS[1]

Datum Männer Zeit (Std.) Frauen Zeit (Std.)
28. Okt. 2013 Sean Hehir (IRL) 2:18:19 Maria McCambridge (IRL) 2:38:51
29. Okt. 2012 Geoffrey Ndungu -2- 2:11:09 Magdalene Mukunzi (KEN) 2:30:46
31. Okt. 2011 Geoffrey Ndungu (KEN) 2:08:33 Helalia Johannes (NAM) 2:30:33
25. Okt. 2010 Moses Kibet Kangogo (KEN) 2:08:58 Tatjana Arjassowa (RUS) 2:26:13
26. Okt. 2009 Feyisa Lilesa (ETH) 2:09:12 Kateryna Stezenko (UKR) 2:32:45
27. Okt. 2008 Andrij Naumow (UKR) 2:11:06 Larissa Sjusko (RUS) 2:29:55
29. Okt. 2007 Alexei Sokolow -2- 2:09:07 Alina Iwanowa -2- 2:29:20
30. Okt. 2006 Alexei Sokolow (RUS) 2:11:39 Alina Iwanowa (RUS) 2:29:49
31. Okt. 2005 Dmytro Osadtschyj (UKR) 2:13:14 Sinaida Semjonowa (RUS) 2:32:53
25. Okt. 2004 Lezan Kipkosgei Kimutai (KEN) 2:13:08 Jelena Burykina (RUS) 2:32:53
27. Okt. 2003 Onesmus Musyoka Kilonzo (KEN) 2:17:03 Ruth Kutol (KEN) 2:27:22
28. Okt. 2002 Frederick Cherono (KEN) 2:14:25 Lidija Wassilewskaja (RUS) 2:32:58
29. Okt. 2001 Zacharia Mpolokeng (RSA) 2:14:03 Debbie Robinson (GBR) 2:35:40
30. Okt. 2000 Simon Pride (GBR) 2:18:49 Sonia O’Sullivan (IRL) 2:35:42
25. Okt. 1999 John Mutai (KEN) 2:15:18 Esther Kiplagat (KEN) 2:34:24
26. Okt. 1998 Joshua Kipkemboi -2- 2:20:00 Teresa Duffy (IRL) 2:39:56
27. Okt. 1997 Joshua Kipkemboi (KEN) 2:15:56 Carol Galea (MLT) 2:39:33
28. Okt. 1996 Joseph Kahugu (KEN) 2:17:42 Cathy Shum -2- 2:38:56
30. Okt. 1995 William Musyoki (KEN) 2:16:57 Trudi Thomson (GBR) 2:38:23
31. Okt. 1994 Steve Brace (GBR) 2:17:13 Linda Rushmere (GBR) 2:40:17
25. Okt. 1993 John Treacy (IRL) 2:14:40 Cathy Shum (IRL) 2:38:14
26. Okt. 1992 Jerry Kiernan -2- 2:17:19 Karen Cornwall (GBR) 2:41:58
28. Okt. 1991 Tommy Hughes (GBR) 2:14:46 Christine Kennedy -2- 2:35:56
29. Okt. 1990 John Bolger (IRL) 2:17:17 Christine Kennedy (IRL) 2:41:27
30. Okt. 1989 John Griffin -2- 2:16:44 Pauline Nolan (IRL) 2:44:32
31. Okt. 1988 John Griffin (IRL) 2:16:02 Moira O’Neill (GBR) 2:37:06
26. Okt. 1987 Pavel Klimeš (TCH) 2:14:21 Carolyn Naisby (GBR) 2:42:08
27. Okt. 1986 Dick Hooper -3- 2:18:10 Maureen Hurst (GBR) 2:46:29
28. Okt. 1985 Dick Hooper -2- 2:13:48 Julia Gates (GBR) 2:41:26
29. Okt. 1984 Svend Erik Kristensen (DEN) 2:18:25 Ailish Smyth (IRL) 2:47:30
31. Okt. 1983 Ronny Agten (BEL) 2:14:19 Mary Purcell (IRL) 2:46:09
25. Okt. 1982 Jerry Kiernan (IRL) 2:13:45 Debbie Mueller (USA) 2:40:57
26. Okt. 1981 Neil Cusack (IRL) 2:13:58 Emily Dowling (IRL) 2:48:22
27. Okt. 1980 Dick Hooper (IRL) 2:16:14 Carey May (IRL) 2:42:11

Entwicklung der Finisherzahlen[Bearbeiten]

Hervorhebungen: Rekordzahlen

Jahr Gesamt davon
Frauen
2013 12.317 3661
2012 12.203 3510
2011 11.686 3168
2010 10.700 2984
2009 10.472 2915
2008 09367 2857
2007 08447 2506
2006 08106 2528
2005 07941 2370
2004 08512 2641
2003 06266 1918
2002 06493 2265
2001 06151 2514
2000 07170 3266

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dublin-Marathon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. arrs.net Dublin Marathon