Dubno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Stadt Dubno in der Ukraine, für weitere Städte mit dem Namen Dubno, siehe Dubno (Begriffsklärung)
Dubno
(Дубно)
Wappen von Dubno
Dubno (Ukraine)
Dubno
Dubno
Basisdaten
Oblast: Oblast Riwne
Rajon: Kreisfreie Stadt
Höhe: keine Angabe
Fläche: 27,04 km²
Einwohner: 38.208 (2006)
Bevölkerungsdichte: 1.413 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 35608
Vorwahl: +380 3656
Geographische Lage: 50° 25′ N, 25° 45′ O50.41666666666725.75Koordinaten: 50° 25′ 0″ N, 25° 45′ 0″ O
KOATUU: 5621600000
Verwaltungsgliederung: 1 Stadt
Bürgermeister: Leonid Dudko
Adresse: вул. Замкова 4
35600 м. Дубно
Website: http://www.dubno-adm.rv.ua/
Statistische Informationen
Dubno (Oblast Riwne)
Dubno
Dubno
i1

Dubno (ukrainisch und russisch Дубно) ist eine kleine ukrainische Stadt mit etwa 38.000 Einwohnern. Sie liegt in der Oblast Riwne und befindet sich an der M 06/E40 nordwestlich der Bezirkshauptstadt Riwne. Die nächstgrößere Stadt ist Riwne.

Blick auf die Festungsanlage im Ort
Blick vom Ufer des Ikva auf die Festung Dubno

Bekannt wurde die Stadt durch den Roman Taras Bulba von Nikolai Gogol, der die Belagerung der Stadt durch die Kosaken beschreibt.

Geschichte[Bearbeiten]

Dubno wurde 1100 zum ersten Mal schriftlich erwähnt, im Jahre 1498 wurden ihr die Stadtrechte verliehen. Seit dem 14. Jahrhundert von den Ostrogski regiert, und seit 1498 mit Stadtrechten, zog Dubno viele jüdische und armenische Siedler an. 1619 ging die Burg im Erbweg an die Zasławski über. Im 19. Jahrhundert wurde sie zu einer Festung ausgebaut, die im Ersten Weltkrieg stark beschädigt wurde. Unter der polnischen Verwaltung nach dem Weltkrieg wurde die Stadt Sitz eines Powiats und man begann in den 1930er Jahren mit dem Bau eines großen Gefängnisses.

Im Zweiten Weltkrieg wurde Dubno nach dem Überfall auf die Sowjetunion zunächst durch die Rote Armee gegen die vorrückende deutsche 11. Panzer-Division verteidigt. Nach der Panzerschlacht bei Dubno-Luzk-Riwne vom 23. bis zum 29. Juni 1941 kam es zur deutschen Besatzung bis 1944.

Seither ist Dubno ein Teil der Ukraine beziehungsweise davor bis 1991 ein Teil der Ukrainischen SSR innerhalb der Sowjetunion.

Axel von dem Bussche[Bearbeiten]

1942 wurde der deutsche Offizier Axel von dem Bussche in Dubno Zeuge eines Massakers der SS an Juden. Er beschloss, Adolf Hitler umzubringen. Neben Bussche war auch der Bauingenieur Hermann Gräbe als Zeuge anwesend, der seine Beobachtungen später in Nürnberg an Eides statt erklärte.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dubno – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien