Ducati Apollo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ducati Apollo

Die Ducati Apollo ist ein Motorrad-Prototyp des italienischen Herstellers Ducati, der in zwei Exemplaren gebaut wurde und nicht zu einer Serienfertigung führte.

Geschichte[Bearbeiten]

Anfang der 1960er Jahre forderte der US-amerikanische Importeur Berliner Brothers Motor Corporation ein Motorrad für die amerikanischen Behörden, um der Vormachtstellung von Harley-Davidson ein Ende zu bereiten und ein Stück dieses lukrativen Geschäftes für sich zu verbuchen. Ducatis Konstrukteure um Fabio Taglioni machten sich daran, ein Motorrad zu entwickeln, das der damaligen Zeit weit voraus sein sollte. Heraus kam 1963 die vierzylindrige Apollo, die trotz eines Hubraums von 1260 cm³ einen erstaunlich kompakten Motor aufwies. In Verbindung mit einem Trockengewicht von 272 kg war die Motorleistung jedoch zu viel für die damals gebräuchlichen Reifen, die sich während der Testfahrten auflösten. Keiner der damaligen Reifenhersteller konnte dieses Problem lösen. Auch eine Drosselung des Motors auf 48 kW/65 PS brachte nicht den gewünschten Erfolg. So wurde das Projekt Apollo schließlich eingestellt. Heute existiert nur noch ein Exemplar, welches in privatem Besitz des japanischen Sammlers Hiroaki Iwashita ist, der es seit 1996 dem Ducati-Werksmuseum Museo Ducati in Bologna als Dauerleihgabe zur Verfügung gestellt hat.[1]

Die Anstrengungen um dieses Motorrad und vor allem um den Motor sollten allerdings nicht umsonst gewesen sein: Nachdem Taglioni die Ducati-Oberen, die nach dieser Misere Mehrzylindern gegenüber mehr als misstrauisch waren, überzeugen konnte, dass ein sportlicher Zweizylinder genau das Richtige für die derzeitige Modellpalette sei, wurden Konstruktionsmerkmale des Vierzylinders auf eine neue Motorengeneration übertragen. Der Motor der Apollo kann in Sachen Layout als Grundstein der bis heute gebauten Ducati-Zweizylinder gesehen werden: V-Winkel von 90° mit einem im Fahrtwind stehenden und einem liegenden Zylinder.

Fahrbericht[Bearbeiten]

„Seine heute noch beeindruckende Leistung erzeugt der V4 mit einer Art von Leichtigkeit, die man den 1960er-Jahren kaum zuordnen würde. Im Vergleich mit britischen Twins vor der Norton-Isolastic-Ära und mit jeder Harley dieser Epoche wirkt die Apollo in puncto Schwingungsverhalten wie eine Nähmaschine neben einem Betonmischer. Höchstens eine Boxer-BMW aus dieser Zeit bietet über den gesamten Drehzahlbereich vergleichbare Laufkultur und ähnlichen Fahrkomfort. Aus Respekt vor seiner Einzigartigkeit drehte ich den V4 nicht ans Limit, doch im oberen Bereich hinterlässt er das gleiche beruhigende, unaufgeregte Gefühl, das ein Jahrzehnt später jedem Ducati-V2 zu eigen war. Als es noch keine Vierzylinder auf dem Markt gab, nicht einmal MV Agustas 600er von 1966, hätte die Apollo den Standard in Sachen Leistung und Fahrkomfort gesetzt und noch eine Dekade später den Japanern als Messlatte gegolten. Der Motor war seiner Zeit um einiges voraus.[...] Die Apollo ist eine der großen verpassten Gelegenheiten der Motorradgeschichte – schade, jammerschade!“

Alan Cathcart: Motorrad Classic [2]

Technische Daten[Bearbeiten]

  • Baujahr: 1963
  • Zylinder: V4 (Ducati-Bezeichnung: L4), 4-Takt
  • Hubraum: 1260 cm³
  • Bohrung x Hub: 84,5 mm x 56 mm
  • Verdichtung: 10:1
  • OHV, 2 Ventile/Zyl.
  • 4x Rundschiebervergaser, Dell'Orto SSI, ø32 mm
  • Leistung: 74 kW/100 PS bei 7000/min.
  • Leergewicht: 272 kg
  • Fahrwerk: Rückgratrahmen aus Stahlrohr, Motor mittragend
  • Radaufhängung: vorn Ceriani-Telegabel, Ø 38 mm, hinten Ceriani-Zweiarmschwinge mit zwei Federbeinen
  • Räder: Drahtspeichenräder, Reifen vorne und hinten 5.00 x 16
  • Bremsen: vorn Simplex-Trommel, Ø 220 mm, hinten Simplex-Trommel, Ø 220 mm

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ducati Apollo in Motorrad Classic vom 5. Juni 2009, abgerufen am 22. November 2014
  2. Alan Cathcart: Ducati Apollo. In: Motorrad (Zeitschrift). 5. Juni 2009, abgerufen am 22. November 2014.

Weblinks[Bearbeiten]