DuckTales: Der Film – Jäger der verlorenen Lampe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel DuckTales: Der Film – Jäger der verlorenen Lampe
Originaltitel DuckTales: The Movie – Treasure of the Lost Lamp
Produktionsland Frankreich, USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1990
Länge 74 Minuten
Altersfreigabe FSK o.A.
Stab
Regie Bob Hathcock
Drehbuch Alan Burnett
Produktion Bob Hathcock
Jean-Pierre Quenet
Musik David Newman
Schnitt Charles King
Synchronisation

DuckTales: Der Film – Jäger der verlorenen Lampe ist ein US-amerikanischer Zeichentrickfilm der Walt-Disney-Studios aus dem Jahr 1990. Der Film basiert auf der Fernsehserie DuckTales, welche von 1987 bis 1990 produziert wurde.

Inhalt[Bearbeiten]

Die reichste Ente der Welt, Dagobert Duck, begibt sich mit seinen Neffen Tick, Trick und Track, deren Freundin Webby und dem Bruchpiloten Quack in der Wüste auf die Suche nach dem legendären Schatz von Collie Baba (Vgl. Ali Baba). Dabei heften sich der böse Zauberer Merlock und sein Gehilfe Dijon an ihren Fersen. Als Duck den Schatz in Form von Gold und Juwelen in einer Pyramide findet, stiehlt Merlock das Gut und lässt die Gruppe mit nichts außer einer Öllampe zurück. Wieder zu Hause angekommen finden die Kinder heraus, dass ein Dschinn in der Lampe haust, welcher vor Jahrhunderten Merlock gehörte.

Synchronisation[Bearbeiten]

Keine einzige Stimme aus der Serie, die bei Veröffentlichung des Films noch vor der Neusynchronisation der ersten Staffel war, wurde im Film wieder verpflichtet. In der Neusynchronisation der ersten Staffel wurde Ranja Bonalana für die Stimme von Tick, Trick und Track genommen. Außerdem wurde für die zweite Staffel Joscha Fischer-Antze für Dagobert Duck verpflichtet. Des Weiteren wurden die deutschen Namen von Launchpad McQuack und Webby aus der Serie nicht übernommen, wo sie für den nationalen Markt die Namen „Quack, der Bruchpilot“ und „Nicky“ erhielten. Viele Fans kritisieren die schlechte Synchronisation des Films.

Rolle Englischer Sprecher Deutscher Sprecher
Dagobert Duck Alan Young Joscha Fischer-Antze
Tick, Trick und Track Russi Taylor Ranja Bonalana
Webby Beate Tober
Genie Rip Taylor Santiago Ziesmer
Quax Terry McGovern Manfred Petersen
Merlock Christopher Lloyd Raimund Krone
Johann Chuck McCann Hans-Joachim Hanisch
Tante Frida Joan Gerber Roswitha Dost
Mrs. Featherby June Foray Liane Nitschke
Dijon Richard Libertini Karl-Heinz Grewe

Kritik[Bearbeiten]

„Der turbulente Spaß war die erste Kinoarbeit der Disney-Fernsehsparte. Fazit: Entenhausens Antwort auf "Indiana Jones"“

Cinema

Weblinks[Bearbeiten]