Duftblüten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Duftblüten
Mehrere kleine Blütenstände am Zweig von Osmanthus fragrans

Mehrere kleine Blütenstände am Zweig von Osmanthus fragrans

Systematik
Kerneudikotyledonen
Asteriden
Euasteriden I
Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales)
Familie: Ölbaumgewächse (Oleaceae)
Gattung: Duftblüten
Wissenschaftlicher Name
Osmanthus
Lour.

Die Duftblüten (Osmanthus) sind eine Pflanzengattung aus der Familie der Ölbaumgewächse (Oleaceae).

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Osmanthus-Arten wachsen als immergrüne Sträucher oder Bäume. Die gegenständigen Laubblätter sind ungeteilt und gestielt. Der Blattrand ist glatt oder gesägt.

Die zymösen Blütenstände stehen gebündelt in den Blattachseln oder die Blüten stehen in kurzen rispigen Blütenständen. Es gibt zwei Hochblätter. Die Blüten aller Arten duften süß (daher der Name). Die vierzähligen, radiärsymmetrischen Blüten sind in der Regel zwittrig. Die vier Kelchblätter sind glockenförmig verwachsen. Die vier verwachsenen Kronblätter sind meist weiß oder gelblich. Es sind nur zwei (selten vier) Staubblätter vorhanden. Sie bilden Steinfrüchte.

Verbreitung[Bearbeiten]

Alle Arten mit Ausnahme der in Nordamerika heimischen Osmanthus americanus stammen aus Asien. Die meisten Arten sind in Südostasien verbreitet.

Nutzung[Bearbeiten]

Vor allem die Blüten der Süßen Duftblüte (Osmanthus fragrans) werden in Asien als vielfältig eingesetztes Gewürz verwendet: In der Teemischung „Chin Hsuan Cha“ werden Osmanthusblüten zu Grünem Tee gemischt; ebenso werden sie dem Duftwein als Zutat beigegeben.

Amerikanische Duftblüte (osmanthsu americanus)
Stachelblättrige Duftblüte (Osmanthus heterophyllus)

Systematik[Bearbeiten]

Die Erstbeschreibung des portugiesischen Missionars und Botanikers João de Loureiro wurde 1790 veröffentlicht.[1] Die Gattung umfasst etwa 30 bis 40 Arten. Hier eine Artenauswahl:

  • Amerikanische Duftblüte (Osmanthus americanus (L.) Benth. & Hook. f. ex A.Gray, Syn.: Olea americana L.)
  • Osmanthus armatus Diels: Die Heimat ist China (Hubei, Sichuan)[2]
  • Osmanthus attenuatus P.S.Green: Die Heimat ist die Türkei, Armenien und Georgien[2]
  • Osmanthus cooperi Hemsl.: Die Heimat ist China (Anhui, Fujian, Jiangsu, Jiangxi, Zhejiang), wo sie in Höhenlagen von 400 bis 800 Metern vorkommt[3]
  • Osmanthus decorus (Boiss. & Balansa) Kasapligil (Syn.: Phillyrea decora Boiss. & Balansa)
  • Osmanthus delavayi Franch. (Syn.: Siphonosmanthus delavayi (Franch.) Stapf): Die Heimat ist China (Guizhou, Sichuan, Yunnan)[2]
  • Osmanthus didymopetalus P.S.Green: Die Heimat ist China (Hainan)[3]
  • Osmanthus enervius Masam. & K.Mori: Die Heimat ist Taiwan und die Ryukyu-Inseln von Japan[3]
  • Osmanthus fordii Hemsl.
  • Süße Duftblüte (Osmanthus fragrans Lour.) (Syn.: Osmanthus aurantiacus (Makino) Nakai, Osmanthus fragrans var. aurantiacus Makino, Osmanthus fragrans var. thunbergii Makino)
  • Osmanthus gracilinervis L.C.Chia ex R.L.Lu: Die Heimat ist Indien, Bhutan, Nepal, Myanmar, Thailand, Japan und China (Guizhou, Sichuan, Yunnan)[2]
  • Osmanthus hainanensis P.S.Green: Die Heimat ist China (Hainan)[3]
  • Osmanthus henryi P.S.Green: Die Heimat ist China (Guizhou, Hunan, Yunnan)[3]
  • Stachelblättrige Duftblüte (Osmanthus heterophyllus (G.Don) P.S.Green, Syn.: Ilex heterophylla G.Don, Olea aquifolium Siebold & Zucc., Olea ilicifolia Siebold ex Hassk. sowie Osmanthus ilicifolius (Hassk.) hort. ex Carrière): Die Heimat ist Japan und Taiwan[2]
  • Osmanthus lanceolatus Hayata: Die Heimat ist Taiwan, wo sie in Höhenlagen von 2000 bis 3000 Metern vorkommt[3]
  • Osmanthus marginatus (Champ. ex Benth.) Hemsl.: Die Heimat ist China, Taiwan und die Ryukyu-Inseln von Japan[3]
  • Osmanthus matsumuranus Hayata: Die Heimat ist Indien, Kambodscha, Laos Vietnam und China[3]
  • Osmanthus minor P.S.Green: Die Heimat ist China (Fujian, Guangdong, Guangxi, Jiangxi, Zhejiang)[3]
  • Osmanthus pubipedicellatus L.C.Chia ex H.T.Chang: Die Heimat ist China (Guangdong)[3]
  • Osmanthus reticulatus P.S.Green: Die Heimat ist China (Guangdong, Guangxi, Guizhou, Hunan, Sichuan)[3]
  • Osmanthus serrulatus Rehder: Die Heimat ist China (Fujian, Guangxi, Sichuan)[2]
  • Osmanthus suavis King ex C.B.Clarke: Die Heimat ist Indien, Bhutan, Nepal, Myanmar und China (Xizang, Yunnan)[2]
  • Osmanthus urceolatus P.S.Green: Die Heimat ist China (Hubei, Sichuan)[3]
  • Osmanthus venosus Pamp.: Die Heimat ist China (Hubei)[3]
  • Osmanthus yunnanensis (Franch.) P.S.Green (Syn.: Osmanthus forrestii Rehder sowie Pittosporum yunnanense Franch.): Die Heimat ist China (Sichuan, Xizang, Yunnan)[2].

Es wurden auch einige gärtnerische Kreuzungen gezüchtet:

  • Frühlings-Duftblüte (Osmanthus × burkwoodii (Burkwood & Skipwith) P.S.Green): Es ist ein Hybride O. decorus × O. delavayi, Syn.: × Osmarea burkwoodii Burkwood & Skipwith:
  • Osmanthus × fortunei Carrière: Es ist eine Hybride aus O. fragrans × O. heterophyllus Diese Hybride ist winterhart.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelreferenzen[Bearbeiten]

[2] [3]

  1. Flora Cochinchinensis 1: 28. 1790
  2. a b c d e f g h i Oleaceae im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 5. März 2014.
  3. a b c d e f g h i j k l m n Mei-chen Chang, Lien-ching Chiu, Zhi Wei, Peter S. Green: Oleaceae. In: Flora of China. Band 15, Seite 272. PDF-Datei

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Duftblüten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien