Duilian

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Duilian (chinesisch 對聯 / 对联Pinyin Duìlián) bzw. Yinglian (chinesisch 楹聯 / 楹联Pinyin Yínglián) sind eine aus einem Spruchpaar bestehende Kunstform der chinesischen Sprache. Sie sind ein wichtiger Bestandteil der chinesischen Kultur und speziell der Literatur mit mehr als 1000 Jahren Geschichte. Verwendung finden sie auch heute vor allem beim chinesischen Neujahrsfest.

Aussehen[Bearbeiten]

Rotes Duìlián an einem Hauseingang in Lijiang

Häufig finden sich Duìlián an Hauseingängen, die dort in chinesischer Kalligraphie oft mit schwarzer Tusche auf rote Papierstreifen geschrieben werden.

Die Farbe kann dabei jeweils variieren und zeigt nach Brauchtum einen Todesfall in der Familie an. Dabei wird erst im dritten Jahr wieder die Farbe Rot verwendet.

Aufbau[Bearbeiten]

Unterteilt werden sie in einen oberen (chinesisch 上聯 / 上联Pinyin shànglián) und unteren (chinesisch 下聯 / 下联Pinyin xiàlián) Teil, die jeweils miteinander nach gewissen Regeln korrespondieren. Die Anzahl der Schriftzeichen in einem Duìlián können dabei von 4 bis 400 und mehr schwanken.

Form[Bearbeiten]

Für ein Duìlián gelten gewissen Formregeln, als deren Kunst das Einhalten und die Perfektionierung durch den Schreiber gilt. Diese Formregeln besagen u. a.:

  • die Anzahl der Schriftzeichen in den beiden Teilen ist gleich,
  • je zwei gegenüberliegende Zeichen aus den beiden Hälften stehen in einer Beziehung zueinander,
  • die Bedeutung dieser korrespondierenden Zeichen sind ähnlich oder gehören der gleichen Bedeutungsebene an, so findet sich bei einem Zahlwort ebenfalls ein Zahlwort gegenüberliegend,
  • die Wortart ist dabei meistens gleich, so findet sich im unteren Teil ein Substantiv, wenn auch im oberen Teil an gleicher Stelle ein Substantiv steht und
  • in einigen Verspaaren sind die Töne der Silben korrespondierender Zeichen zusätzlich aufeinander abgestimmt.

Beispiel[Bearbeiten]

Beispiel eines Duìlián (in Langzeichen)

書山有路勤爲徑
shū shān yǒu lù qín wéi jìng
„Der Berg aus Büchern hat einen Weg und Fleiß ist der Pfad“
學海無涯苦作舟
xué hǎi wú yá kǔ zuò zhōu
„Das Meer des Lernens ist ohne Grenze und die Mühe ist ein Boot darauf“
Unterer Teil Tonusmuster Übersetzung Oberer Teil Tonusmuster Übersetzung
Lernen, Wissenschaft Buch
Meer Berg
fehlen, ermangeln haben
Grenze, Horizont Weg
bitter, mühevoll fleißig
machen, tun handeln, bedeuten
Boot Weg

Kultur[Bearbeiten]

Ein Schreiber beim Verfassen eines Spruchbandes kurz vor dem Chinesischen Neujahrsfest in Lijiang

Das Schreiben eines Duìlián gibt ähnlich dem Schreiben eines Gedichts Auskunft über die Fertigkeit des Schreibers. Diese Kunst wird unter anderem auch in Wettbewerben unter Beweis gestellt, bei denen ein Schreiber die erste Hälfte des Verspaares verfasst, die danach durch einen zweiten Schreiber analog komplettiert werden muss.

Es gibt dabei verschiedene, spezielle Formen.

Chūnlián[Bearbeiten]

Bei den Vorbereitungen des Chinesischen Neujahrsfestes („Frühlingsfest“) wird ein Chūnlián (chinesisch 春聯 / 春联) auf Bändern geschrieben und links und rechts an den Eingängen des Hauses befestigt. Viele chinesische Firmen machen sich heute diesen traditionellen Brauch zu eigen und geben Spruchpaare als Werbegeschenke aus.

Weitere Formen[Bearbeiten]

Weitere Formen sind:

  • Yínglián (chinesisch 楹聯 / 楹联) bei Tempeln und anderen klassischen Bauwerken
  • Hèlián (chinesisch 賀聯 / 贺联) bei Hochzeiten, Geburten, Geschäftseröffnungen und anderen Festlichkeiten
  • Wǎnlián (chinesisch 輓聯 / 挽联) zur Trauer bei Todesfällen
  • Zènglián (chinesisch 贈聯 / 赠联)
  • Zhōngtánglián (chinesisch 中堂聯 / 中堂联)

Siehe auch: Doppelglück

Galerie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Lai, Tianchang: Chinese couplets [= Duilian]. Translated and annotated by T. C. Lai. With an introduction by Ma Meng. Hong Kong: Kelly & Walsh u.a., 1969
  • Chen, Kewen [Hrsg.]: Gujin duilian ["Chinesische Couplets aus alter und neuer Zeit"], Zhengzhou: Zhongzhou Shuhuashe, 1983
  • Liang Zhangju: Yinglian conghua quanbian / Liang Zhangju deng bianzhu ; Bai Huawen, Li Dingxia dianjiao. Beijing : Beijing chubanshe : Xinhua shudian Beijing fa xing suo jing xiao, 1996; ISBN 7-200-02831-2 [Enthält unter anderem das Yínglián cónghuà 楹联丛话 von Liang Zhangju 梁章钜 (1775-1849).]

Weblinks[Bearbeiten]