Dukas (Historiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dukas (* um 1400; † nach 1462) war ein byzantinischer Geschichtsschreiber.

Alle Informationen über D(o)ukas, dessen Taufname unbekannt ist, entstammen seinem Geschichtswerk. 1421 lebte er in Nea Phokaia in Kleinasien, wo er im Dienst des dortigen genuesischen Podestà stand; später diente er der Familie Gattilusi auf der Insel Lesbos, bis die Insel 1462 an die Osmanen fiel. Im Auftrag der Gattilusi war er auch mit diplomatischen Missionen beauftragt.

Nach 1462 verfasste er ein Geschichtswerk, dessen Titel nicht überliefert ist. Es beginnt mit einem kurzen Abriss der Weltgeschichte, um dann ab dem Jahr 1341 detaillierter zu werden und endet abrupt im Jahr 1462. Dukas hatte Zugriff auf türkische und italienische Quellen. Er liefert wichtige Informationen und wird allgemein als recht zuverlässig eingestuft. Anders als Michael Kritobulos, der die türkische Perspektive übernahm, wird Mehmed II. von Dukas deutlich negativer gesehen.

Übersetzungen[Bearbeiten]

  • Harry Margoulias (Hrsg.): Dukas. Decline and Fall of Byzantium to the Ottoman Turks („Historia Byzantina“). University Press, Detroit 1975, ISBN 0-8143-1540-2.

Literatur[Bearbeiten]

  • Herbert Hunger: Die hochsprachliche profane Literatur der Byzantiner. Bd. 1 (Philosophie, Rhetorik, Epistolographie, Geschichtsschreibung, Geographie). Beck Verlag, München 1978, ISBN 3-406-01427-5, S. 490ff.