Duke Nukem Forever

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Duke Nukem Forever
Duke Nukem Forever Logo.png
Entwickler
Erstveröffent-
lichung
USA: 14. Juni 2011
Weltweit: 10. Juni 2011
Plattform Windows, PlayStation 3, Xbox 360, Mac OS X
Spiel-Engine Unreal Engine
Genre Ego-Shooter
Spielmodus Einzelspieler, Mehrspieler
Steuerung Maus & Tastatur, Gamecontroller
Systemvor-
aussetzungen
  • Intel Core 2 Duo 2 GHz oder AMD Athlon 64 X2 2 GHz
  • 1 GB RAM
  • 256 MB Grafikkarte (ab Nvidia 7600 GT oder ATI Radeon HD 2600)
  • 10 GB Speicherplatz
  • DirectX 9.0c
  • Windows 7/Vista/XP[3]
Medium DVD-ROM, BD, Download
Sprache Englisch, Deutsch
Aktuelle Version 1.01
Altersfreigabe
USK ab 18
PEGI ab 18

Duke Nukem Forever (kurz DNF) ist ein am 10. Juni 2011 veröffentlichtes Computerspiel. Der Ego-Shooter ist der Nachfolger von Duke Nukem 3D. Mit seiner langen Entwicklungszeit von 14 Jahren und immer wieder verschobenen Veröffentlichungsterminen war es lange eines der bekanntesten Vaporware-Produkte. Das Projekt wurde zwischenzeitlich eingestellt, jedoch übernahm Gearbox Software 2009 die Entwicklung von 3D Realms und gab im Mai 2011 bekannt, dass die Entwicklung von Duke Nukem Forever abgeschlossen wurde.[4]

Handlung[Bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Das Spiel beginnt damit, dass die Hauptfigur Duke Nukem in ein Pissoir uriniert. Die Toilette stellt sich als Teil einer Kabine in einem Footballstadion heraus. Der Duke geht in einen Raum mit einigen Soldaten und einer Tafel, an die er nach einer Operationsbesprechung seinen Teil zum Plan beitragen kann, indem er an die Tafel malt. Auf die Handlung in diesem Raum tritt man in die Arena des Stadions ein und sieht sich einem 10 Meter hohen Zyklopen gegenüber, den man bereits in Duke Nukem 3D besiegen musste. Nachdem dieser mit dem ebenfalls aus Duke Nukem 3D bekannten Devastator getötet wurde, kann man ein Field Goal mit dessen Auge erzielen.

Nach Abschluss des Levels stellt sich heraus, dass alles nur ein Spiel im Spiel war und der Duke auf seinem Sofa lag und von den Holsom Twins verwöhnt wird. Diese Szene wird in der Egoperspektive angedeutet. Nach der Szene fährt man mit den Zwillingen in der Duke-Egoperspektive mit dem Aufzug in eine Talkshow, in die man eingeladen ist. Diese wird aber abgebrochen und stattdessen erfährt man, dass die Aliens wieder auf der Erde sind und ein Dukeburger-Restaurant überfallen haben. Auf dem Rückweg zum Appartement verprügelt er einen Schauspieler, der sich mit einem Mitarbeiter streitet. Zurück im Appartement betritt er die Duke-Höhle und beginnt ein Gespräch mit dem Verteidigungsminister, der dem Duke erklärt, dass der Präsident mit den Aliens Frieden schließen will und er sich aus der Angelegenheit heraushalten solle. Jedoch kennt der Duke die Aliens zu gut und vermutet, dass sie die Menschen auslöschen wollen.

Kurz darauf wird der Duke von den Aliens angegriffen. Er zerstört mit dem Geschütz auf seinem Dach einen Teil des Mutterschiffs der Aliens. Dieses wird jedoch nach einer Weile vernichtet, und der Duke fährt mit seinem Aufzug zurück in sein Appartement.

Entwicklung[Bearbeiten]

Duke Nukem Forever wurde offiziell das erste Mal am 27. April 1997 auf der E3 angekündigt. Die eigentliche Entwicklung begann Ende 1997, nachdem bereits Prototypen auf Basis veralteter Technik angefertigt worden waren.[5]

Bereits ein Jahr später wechselte das Entwicklungsteam von der Quake-2-Engine zur ersten Generation der Unreal-Engine,[6] wodurch es nötig wurde, einen sehr großen Teil des bisherigen Spiels zu überarbeiten.

Im Jahr 2000 wurde die dem Spiel zugrunde liegende Engine erneut gewechselt. Allerdings blieb man diesmal der bisher verwendeten Technologie treu und aktualisierte die Unreal-Engine auf den Entwicklungszweig 1.5.

2002 wird im Allgemeinen als Neustart des Projekts betrachtet. Nachdem erneut auf eine aktuelle Variante der Unreal-Engine umgestiegen wurde (2.0), stellte 3D Realms mehrere neue Programmierer ein und schrieb große Teile der Unreal-Engine um, insbesondere den Part der Engine, der für die Darstellung der 3D-Grafik verantwortlich war. Das fertige Produkt, welches das erste Mal als komplett betrachtet werden konnte, unterstützte viele moderne Grafikeffekte wie Shader, Normal Mapping und High Dynamic Range Rendering. George Broussard (Lead Designer des Projekts bei 3D Realms) betonte in Interviews mehrmals, dass nur wenige Teile noch denen der Unreal-Engine entsprächen, nämlich UnrealScript, der Netzwerk-Code und der Leveleditor. Alles andere – bis auf die Physikengine Meqon – sei von Grund auf vom 3D-Realms-Team geschrieben worden.

2003 gab Broussard bekannt, dass das Spiel lediglich englisch mit mehrsprachigen Untertiteln bereitgestellt werden sollte. Eine missglückte Synchronisation wollte man so vermeiden.[7] Letztendlich erschien das Spiel aber auch synchronisiert.

Am 19. Dezember 2007 wurde ein neuer Teaser-Trailer veröffentlicht, der Teile der aktuell verwendeten Engine zeigte.[8] Am 5. Juni 2008 präsentierte Jace Hall, der Gründer von Monolith Productions, in der Auftaktfolge seiner Online-Show ein Interview mit Scott Miller und George Broussard von 3D Realms. Anreihend an dieses wurden auch einige In-Game-Szenen aus Duke Nukem Forever präsentiert.[9]

Vorübergehende Einstellung der Entwicklung und Wiederaufnahme[Bearbeiten]

Am 6. Mai 2009 wurde bekannt, dass der Hersteller 3D Realms den Betrieb eingestellt und seine Mitarbeiter entlassen hat. Am 18. Mai 2009 wurde jedoch bekanntgegeben, dass das Unternehmen 3D Realms weiter existiert, allerdings als sehr viel kleinere Firma, da viele Mitarbeiter entlassen wurden. Eine Weiterentwicklung von Duke Nukem Forever schien daher noch möglich.[10][11][12] Die Veröffentlichungsrechte liegen bei Take 2, 3D Realms besitzt die Rechte an der Marke.[13] In der Erstausgabe des US-Magazines Gamesauce widerspricht 3D-Realms-CEO Scott Miller im Dezember 2009 Andeutungen, die Entwicklung von Duke Nukem Forever sei „eingestellt“ worden. Die Entlassung des eigenen Entwicklungsteams habe, so Miller, nicht zwingend ein Verschwinden des Projektes zur Folge.[14]

Am 5. April 2010 erschien ein neuer Trailer, welcher alte und neue Szenen enthält.[15]

Am 3. September 2010 gab Gearbox auf der Penny Arcade Expo bekannt, dass Duke Nukem Forever im Laufe des Jahres 2011 für PC, Xbox 360 und PlayStation 3 erscheinen wird. Auf der Computerspiele-Convention PAX 2010 gab es im selben Monat bereits eine spielbare Demo.[16][17][18]

Im Januar 2011 wurde ein offizieller Trailer mit Spielszenen veröffentlicht, der als Veröffentlichungsdatum den 3. Mai 2011 verkündet. Im März 2011 wurde der Veröffentlichungstermin auf Juni 2011 verschoben.[19] Im Mai 2011 wurde bekanntgegeben, dass das Spiel den Gold-Status erreicht habe, also völlig fertiggestellt und verkaufsfertig sei. Am 3. Juni 2011 wurde eine spielbare Demoversion für einen ausgewählten Anwenderkreis veröffentlicht, bevor das Spiel Mitte des Monats tatsächlich erschien.[20]

Der US-amerikanische Radiomoderator und Synchronsprecher Jon St. John leiht Duke Nukem wie schon im Vorgänger Duke Nukem 3D wieder seine Stimme.

Lange Entwicklungsdauer[Bearbeiten]

Aufgrund dieser ungewöhnlich langen Entwicklungsdauer wurde dem Spiel gleich dreimal in den Jahren 2000, 2001[21] und 2002[22] die Vaporware-Auszeichnung des Wired-Magazins verliehen, um schließlich 2003 sogar einen Ehrenpreis namens Vaporware Lifetime Achievement Award (dt. Preis für das Lebenswerk) zu erhalten. George Broussard nahm den Preis mit den Worten „Wir sind zweifellos spät dran und wir wissen es“[23] entgegen.

Eigentlich sollte DNF nach Überreichung des Ehrenpreises von der Wertung zukünftig ausgeschlossen werden, nach Leserprotesten wurde diese Entscheidung jedoch fallen gelassen. Dadurch belegte Duke Nukem Forever auch 2005, 2006[24], 2007[25] und 2008[26] Platz 1 der Liste. 2009 wurde das Spiel aufgrund der Unklarheiten um die Entlassung der 3D-Realms-Mitarbeiter aus der Liste entfernt, findet aber dennoch in der Einleitung eine entsprechende Erwähnung.[27] Im Jahr darauf (2010) wurde der Duke an Platz 11 der Top 10 als „King of Vaporware, The Sultan of Suck, the Chief Executive Officer of Fail“ (engl. „König der Vaporware, der Sultan des Versagens, der Geschäftsführer des Scheiterns“) bezeichnet.[28]

Auf die Frage nach einem festen Veröffentlichungsdatum gaben die Entwickler von 3D Realms gern die Antwort “When it’s done!” (dt. „Wenn es fertig ist!“). Sie bezogen sich damit auf die englische Redewendung “It’s done, when it’s done” (dt. „Es ist fertig, wenn es fertig ist“).

3D Realms prägte diesen Ausdruck so sehr, dass er mittlerweile auch von Spielern und Fans der Computerspiel-Serie als Running Gag verstanden wird. Teilweise wurde Duke Nukem Forever daher auch Duke Nukem Fornever oder Duke Nukem Whenever genannt.

Achievements[Bearbeiten]

Am 13. Mai 2011 wurden weitere Details zu Duke Nukem Forever bekannt. So warten in der Retail-Version 50 Achievements (engl. etwa für Errungenschaften/Erfolge) für die Xbox 360 als Belohnung auf die Spieler. Ein Teil dieser Achievements wird für Nebenaufgaben vergeben, wie zum Beispiel das Spielen an einem Flipper oder aber für das Trinken von Bier in der Einzelspielerkampagne. Mehrspieler-Achievements sind nicht vorhanden.[29] In der PlayStation 3- und der Steam-Version der PC-Fassung warten auf die Spieler insgesamt 51 bzw. 62 Trophäen, die ebenfalls alle in der Einzelspielerkampagne errungen werden können.

Mit der Erweiterung The Doctor Who Cloned Me wurden weitere 12 Achievements hinzugefügt.

Rezeption[Bearbeiten]

In Europa erhielt Duke Nukem Forever trotz mehrjähriger Euphorie durchwachsene Wertungen. Es musste viel Kritik wegen der veralteten Technik einstecken. Insgesamt sei die Grafik nicht mehr zeitgemäß. Auch die langen Ladezeiten auf PlayStation 3 und Xbox 360 wurden bemängelt. Weitere Kritikpunkte sind Leistungseinbrüche im Multiplayermodus und die schwache KI. Auch der Humor sagte nicht allen Kritikern zu. Gelobt wurden das abwechslungsreiche Gameplay, die interaktive Spielwelt und die überdurchschnittlich lange Spieldauer. Außerdem habe das Spiel einen gewissen Nostalgie-Bonus. Einzige Ausnahme im Bewertungsschema lieferte das Online-Portal tvgc.de, die den soziokulturellen Aspekt in Duke Nukem Forever berücksichtigten und dafür die Höchstwertung außer Konkurrenz vergaben.

Im August 2011 verkündete Take 2, dass Duke Nukem Forever trotz durchwachsener Kritiken ein profitabler Titel für den Publisher wurde, auch wenn die Verkaufszahlen hinter den Erwartungen zurückgeblieben sind.[30]

Sexismus-Kontroverse[Bearbeiten]

Der US-amerikanische konservative Sender Fox News berichtete rund zweieinhalb Monate vor Veröffentlichung des Spiels negativ über Duke Nukem Forever und kritisierte den Ego-Shooter als sexistisch.[31] Gründe seien der Mehrspielerplayermodus Capture the Babe (Variante von Capture the Flag), in dem man Frauen auf den Hintern schlagen kann und die (angedeutete) Darstellung von Oralsex durch Zwillinge in Schuluniform. Jamia Wilson, Vizepräsidentin des Women's Media Center, verurteilte diese Darstellung von Frauen als extrem schädlich, besonders für junge Frauen.[32] Auch in Australien sorgte das Spiel für Aufsehen.[33] Dort wird das Spiel bisher ab 15 Jahren freigegeben.

Deutsche Fassung[Bearbeiten]

Die deutsche Version von Duke Nukem Forever erhielt ohne Änderungen gegenüber der Originalfassung von der USK eine Altersfreigabe ab 18 Jahren und erlaubt das Umschalten zwischen deutscher und englischer Sprachausgabe.[34] Deutscher Synchronsprecher des Duke ist Manfred Lehmann, der als Synchronsprecher von Bruce Willis bekannt ist.

Sonderausgaben[Bearbeiten]

Bereits vor der Veröffentlichung konnte die Balls of Steel Edition, eine limitierte Ausgabe des Spiels mit Extras, vorbestellt werden. Sie umfasst eine rund 12 Zentimeter hohe Büste des Duke, ein 100-seitiges Hardcover-Buch History, Legacy & Legend: Duke Nukem Forever Art from the Vault, einige Postkarten, einen Sticker, ein Comic-Heft, einen Bastelbogen, Pokerchips, einen Satz Spielkarten, zwei Würfel und ein nummeriertes Echtheitszertifikat in einer Box aus Karton.[35] Eine weitere Ausgabe, die sogenannte King Edition kann exklusiv über EB Games in Australien und Neuseeland vorbestellt werden. Sie enthält einen Bonus-DLC (Ego Boost), Spielkarten und Kaugummi.[36] Das sogenannte Duke’s Fully Loaded Package wiederum enthält eine limitierte Ausgabe einer Geforce-GTX-560-Grafikkarte, ein Mauspad, eine Gürtelschnalle und das Hardcover-Buch aus der Balls of Steel Edition.[37] Das ähnlich betitelte Duke's Big Package von GameStop bietet Spielern die DLCs Big Heads und Ego Boost sowie zusätzliche In-Game-T-Shirts für den Hauptcharakter.[38]

Erweiterungen[Bearbeiten]

Inzwischen wurden für das Spiel zwei herunterladbare Erweiterungen (DLC) veröffentlicht. Die erste Erweiterung, das Hail to the Icons Parody Pack, ist für Mitglieder des First Access Club kostenlos verfügbar.

Hail to the Icons Parody Pack[Bearbeiten]

Die Erweiterung ist für den Multiplayer-Modus gedacht und bietet vier neue Karten sowie drei neue Spielmodi.

The Doctor Who Cloned Me[Bearbeiten]

Die Erweiterung bietet eine neue Einzelspieler-Kampagne. In dieser tritt der alte, tot geglaubte Feind Dr. Proton in Erscheinung. Er kidnappt Duke Nukem und entführt ihn zur Area 51.

Außerdem enthält die Erweiterung vier neue Multiplayer-Karten.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2000 Wired Vaporware Award[39]
  • 2001 Wired Vaporware Award[21]
  • 2002 Wired Vaporware Award[22]
  • 2003 Wired Vaporware Lifetime Achievement Award[40]
  • 2005 Wired Vaporware Award[41]
  • 2006 Wired Vaporware Award[42]
  • 2007 Wired Vaporware Award[43]
  • 2008 Wired Vaporware Award[44]
  • 2010 Wired Vaporware Award (Platz 11 [sic!] von 10)[28]

Fortsetzung[Bearbeiten]

Eine Fortsetzung der Duke-Nukem-Serie wurde vom derzeitigen Eigner der Marke, Gearbox Software, nicht offiziell verkündet. Jedoch hat Studio-Chef Randy Pitchford mehrfach erwähnt, dass sein Studio die Duke-Nukem-Lizenz 2010 nicht nur aus Spaß und Wohltat erworben habe. Außerdem, so Pitchford, wäre es „eine Schande den Duke versauern zu lassen“. Weiterhin enthüllten Gerichtsdokumente aus einem Rechtsstreit zwischen Entwickler 3D Realms und Hersteller Take 2 um die steten Verschiebungen von Duke Nukem Forever, dass Gearbox Software von Take 2 im Jahr 2007 den Auftrag zur Entwicklung eines Serienablegers mit dem Projekttitel Duke Begins erhielt. Dieser wurde jedoch später auf Eis gelegt. Die Entwicklung soll Gerüchten zufolge aber 2013 fortgesetzt werden.[45]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://triptychgames.com/projects.php
  2. Eintrag auf der Webseite von Piranha Games
  3. http://www.pcgames.de/Duke-Nukem-Forever-PC-16409/News/Duke-Nukem-Forever-2K-Games-gibt-Systemanforderungen-bekannt-822987/
  4. http://www.gamestar.de/spiele/duke-nukem-forever/news/duke_nuken_forever,43239,2322695.html#comments
  5. http://www.planetduke.com/duke4/faq/general.shtml#1.9
  6. http://216.105.167.65/archives/june98-2.html#Duke%20Forever%20to%20Switch%20to%20Unreal%20Engine
  7. http://www.rebell.at/ Duke Nukem Forever „Elvis lebt – Hail to the King, Baby!“ (Vorschau)
  8. http://www.shacknews.com/laryn.x?story=50464
  9. Jace Hall Show - Duke Nukem Forever Sneak Peek
  10. Duke Nukem Developer 3D Realms Shuts Down (englisch) – Artikel bei Shacknews, vom 6. Mai 2009
  11. 3D Realms ist pleite - Duke Nukem Forever ist tot – Artikel bei Golem.de, vom 7. Mai 2009
  12. Duke-Nukem-Entwicklungsstudio geschlossen – Artikel bei heise online vom 7. Mai 2009
  13. Gamestar.de - Duke-Nukem-Forever-Entwicklerstudio am Ende
  14. Zitat aus Printausgabe von Gamesauce vom 27. Dezember 2009
  15. Neuer Trailer zu Duke Nukem Forever auf computerbase.de, abgerufen am 6. April 2010
  16. Und der King kommt doch - Artikel bei Golem.de vom 3. September 2010
  17. Duke Nukem Forever: Gameplayvideo
  18. http://www.gamezone.de/news_detail.asp?nid=89568
  19. http://www.heise.de/newsticker/meldung/Duke-Nukem-kommt-natuerlich-nicht-puenktlich-1214463.html
  20. Seth Schiesel: Duke Nukem Forever Is Released After 14 Years, NYTimes.com, 18. Juni 2011, Zugriff am 31. August 2011
  21. a b Manjoo, Farhad. „Vaporware 2001: Empty Promises“. 7. Januar, 2002. Wired News.
  22. a b Kahney, Leander. „Vaporware 2002: Tech Up in Smoke?“. Wired News. 3. Januar, 2003.
  23. Vaporware Team Null. „Vaporware: Nuke ’Em if Ya Got ’Em“. Wired News. 20. Januar, 2004.
  24. „Vaporware ’06: Return of the King“ Wired News 27. Dezember, 2006
  25. Vaporware 2007: Long Live the King - Wired News, 20. Dezember 2007
  26. Vaporware 2008: Crushing Disappointments, False Promises and Plain Old BS - Wired News, 29. Dezember 2008
  27. Vaporware 2009: Inhale the Fail
  28. a b Vaporware 2010: The Great White Duke
  29. Duke Nukem Forever Achievements (engl.) (abgerufen am 13. Mai 2011)
  30. Duke Nukem Forever Proved Profitable For Take-Two (abgerufen am 9. August 2011)
  31. http://www.foxnews.com/scitech/2011/03/25/duke-nukem-dustup-games-capture-babe-mode-players-slapping-women/
  32. http://www.eurogamer.de/articles/2011-03-29-fox-news-entdeckt-duke-nukem-forever
  33. http://www.youtube.com/watch?v=l6JFLXihWiE
  34. gamestar.de (abgerufen am 3. März 2011)
  35. Bekanntgabe von 2k Games (abgerufen am 11. März 2011)
  36. Duke Nukem Forever: King Edition "exclusive" at EBGames - PS3 News | MMGN Australia. Ps3.mmgn.com. Abgerufen am 12. Mai 2011.
  37. Martin Le: Duke Nukem Forever - Fully-Loaded-Edition mit Grafikkarte Geforce GTX 560. In: GameStar.de. 30. Mai 2011, abgerufen am 3. Juni 2011.
  38. Dukes Big Package (PDF; 4,7 MB) GameStop. 14. Juni 2011. Abgerufen am 22. Juli 2011.
  39. vgl. Vaporware 2000: Missing Inaction, wired.com, 27. Dezember 2000.
  40. Vaporware: Nuke 'Em if Ya Got 'Em
  41. Vaporware: Better Late Than Never
  42. Vaporware '06: Return of the King
  43. vgl. Vaporware 2007: Long Live the King, wired.com, 20. Dezember 2007.
  44. http://www.wired.com/culture/culturereviews/news/2008/12/YE8_vaporware?currentPage=3
  45. http://www.ign.com/articles/2012/09/13/gearbox-wants-to-make-more-duke-nukem