Duke of Argyll

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen der Dukes of Argyll

Duke of Argyll ist ein erblicher britischer Adelstitel, der zweimal, nämlich in der Peerage of Scotland und in der Peerage of the United Kingdom geschaffen wurde. Beide Titel werden von dem Oberhaupt des Campbell-Clans geführt. Der Duke ist daher eine von nur fünf Personen im Vereinigten Königreich, die zwei Dukedoms führen.

Inveraray Castle (2010)

Stammsitz der Familie ist Inveraray Castle in Inveraray, nordwestlich von Glasgow im heutigen Argyll and Bute.

Verleihungen[Bearbeiten]

Im Jahr 1445 wurde Duncan Campbell von König Jakob II. zum Lord Campbell ernannt. Dessen Enkel Colin Campbell, 2. Lord Campbell wurde 1457 zum Earl of Argyll erhoben.

Der neunte Earl unterstützte Wilhelm von Oranien. Er wurde daher 1701 noch vor Inkrafttreten des Act of Union 1707 von diesem zum Duke of Argyll erhoben.

Der achte Duke war ein Minister in verschiedenen liberalen Kabinetten und enger Freund des Prinzen Albert, des Prinzgemahls der britischen Königin Victoria. Ihm wurde 1892 die Würde des Duke of Argyll nochmals, nun aber in der Peerage of the United Kingdom, verliehen.

Nachgeordnete Titel[Bearbeiten]

Der Duke hält diverse nachgeordnete Titel, nämlich Marquess of Kintyre and Lorne (geschaffen 1701), Earl of Argyll (geschaffen 1457), Earl Campbell and Cowall (geschaffen 1701), Viscount Lochow and Glenyla (geschaffen 1701), Lord Campbell (geschaffen 1445), Lord Lorne (geschaffen 1470), Lord Kintyre (geschaffen 1626), Lord Inveraray, Mull, Mover and Tiry (geschaffen 1701), Baron Sundridge (geschaffen 1766) und Baron Hamilton of Hameldon (geschaffen 1776). Alle Titel gehören zur Peerage of Scotland, die beiden letztgenannten gehören jedoch zur Peerage of Great Britain.

Der Duke ist außerdem ein Baronet of Lundie (geschaffen 1627), dieser Titel gehört zur Baronetage of Nova Scotia.

Der älteste Sohn und Titelerbe des Dukes führt den Höflichkeitstitel Marquess of Kintyre and Lorne.

Weitere Titel[Bearbeiten]

Der achte Earl of Argyll wurde 1641 zum Marquess of Argyll erhoben. Dieser Titel wurde ihm aber zusammen mit seinen weiteren Titeln 1661 vor seiner Hinrichtung wegen Hochverrats aberkannt. Als zwei Jahre später der Sohn wieder in den Adel erhoben wurde, wurde die Marquesswürde, anders als die weiteren Titel, nicht wiederhergestellt.

Der zweite Duke of Argyll befürwortete, wie schon sein Vater, die Vereinigung der Königreiche England und Schottland. Deshalb wurde er 1705 zum Baron Chatham und Earl of Greenwich in der Peerage of England und 1719 zum Duke of Greenwich in der Peerage of Great Britain erhoben. Diese Titel erloschen, als er 1743 ohne männlichen Erben starb.

Clan Campbell[Bearbeiten]

Die Farben des Campbell Clans of Breadalbane, um 1845-47

Die Familie Campbell ist eine der reichsten und einflussreichsten Adelsfamilien in Schottland seit dem 13. Jahrhundert. Was die Campbells jedoch von anderen Clans unterschied, war ihr Talent, am Ende des Tages immer auf Seiten der Sieger zu stehen: im Schottischen Unabhängigkeitskriege auf Seiten von König Robert the Bruce, während der Englischen Reformation auf Seiten von John Knox Protestanten, im 18. Jahrhundert – als die Unabhängigkeit nicht mehr zu retten war – auf der Seite Englands.

Der Duke of Argyll ist auch das Oberhaupt des Clans Campbell und in dieser Kapazität bekannt als "Mor MacCailean", gälisch für "Sohn von Colin dem Großen", was sich auf Mor Cailein of Lochawe (Colin von Lochow) bezieht, der 1294 bei einem Kampf mit dem Lord von Lornin getötet wurde.

Die Farben des Campbell Clans of Argyll, um 1870

Viele Familien akzeptieren die Oberherrschaft eines Clanchief. Diese Familien, die Septs genannt werden, sind entweder Blutsverwandte oder Familien, die schon immer im Clangebiet ansässig waren und den Clanchief als Lehnsherren anerkennen.

Offizielle Familienliste: Arthus, Bannatyne, Burnes, Burness, Burnett, Burns, Caddell, Cadell, Calder, Cattel, Connochie, Conochie, Denoon, Denune, Gibbon, Gibson, Harres, Harris, Harrison, Hastings, Hawes, Haws, Hawson, Isaac, Isaacs, Iverson,, Kellar, Keller, Kissack, Kissock, Lorne, Louden, Loudon, Loudoun, Lowden, Lowdon, Macartair, Macarthur, Maccarter, Maccolm, Maccolmbe, Macconachie, Macconchie, Macconnechy, Macconochie, Macdermit, Macdermott, Macdiarmid, Maceller, Macelvie, Macever, Macgibbon, Macglasrich, Macgubbin, Macgure, Macisaac, Maciver, Macivor, Mackeear, Mackelvie, Mackerlie, Mackessack, Mackessock, Mackissock, Maclaws, Maclehose, Macnichol, Macnocaird, Maconachie, Macoran, Macowen, Macphedran, Macphun, Mactause, Mactavish, Macthomas, Macure, Moore, Muir, Ochiltree, Orr, Pinkerton, Tawes, Tawesson, Thomas, Thomason, Thompson, Thomson, Torrie, Torry, Ure

Diese Liste ist nicht vollständig; einige Familien, die den Campbells über Jahrhunderte folgten, sind nicht aufgeführt. Es ist nicht bekannt, warum diese Familiennamen nicht in die offizielle Liste aufgenommen wurden. Um Unstimmigkeiten vorzubeugen, hat das Clan-Oberhaupt, der Duke of Argyll, beschlossen, alle Angehörigen schottischer Familien und deren Nachfahren, die ihn als Clan-Oberhaupt anerkennen und ihm Treue schwören, als Septs zu akzeptieren.

Liste der Lords Campbell sowie Earls und Dukes of Argyll[Bearbeiten]

Lords Campbell (1445)[Bearbeiten]

Earls of Argyll (1457)[Bearbeiten]

Dukes of Argyll (1701)[Bearbeiten]

Torquhil Ian Campbell, 13. Duke of Argyll

Titelerbe ist der Sohn des derzeitigen Dukes, Archibald Frederick Campbell, Marquess of Lorne (* 2004).

Literatur[Bearbeiten]

  • Charles Kidd und David Williamson: Debrett's Peerage and Baronetage, New York: St Martin's Press. (1990)
  • John Pearson: The Serpent and the Stag. Holt, Rinehart & Winston (1984)

Weblinks[Bearbeiten]