Dulcia von Gévaudan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Dulcia von Gévaudan

Dulcia (auch Douce oder Dolça sowie von Rouergue oder von Provence) (* um 1090; † 1127/30) war die ältere Tochter Gilberts von Gévaudan und Gerbergas von Provence.

Nachdem ihr Vater 1110/12 ermordet worden war, verheiratete ihre Mutter sie am 3. Februar 1112 mit Raimund Berengar III., Graf von Barcelona, dem bald darauf auch die Grafschaft Provence, das Gévaudan und die Vizegrafschaft Millau übergeben wurden.

Ihr Tod leitete eine Zeit der Instabilität in der Provence ein, da ihre Schwester Stephanie Ansprüche auf das Erbe erhob. Die nachfolgenden Auseinandersetzungen zwischen Provenzalen und eingeheirateten Katalanen, die Guerres Baussenques, dauerten von 1144 bis 1162.

Gemeinsame Kinder mit Raimund Berengar III. waren:

Vorgänger Amt Nachfolger
Gerberga Gräfin von Provence
1112/18-1127/30
Berengar Raimund I.