Dulle Griet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt das Geschütz. Für das Gemälde Pieter Bruegels siehe Die Tolle Grete.
Die „Dulle Griet“ am Rande des Freitagsmarkts von Gent

Die Dulle Griet ist ein mittelalterliches Riesengeschütz aus Gent in Belgien.

Geschichte[Bearbeiten]

Das schmiedeeiserne Stabringgeschütz wurde in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts aus insgesamt 32 Längsstäben konstruiert, die von 61 Eisenringen umfasst werden.[1] Sie wurde 1452 durch die Stadt Gent bei der Belagerung von Oudenaarde eingesetzt, fiel aber beim Rückzug in die Hände der Verteidiger und gelangte erst 1578 wieder in den Besitz der Stadt.[2] Die Kanone steht heute in Gent etwas abseits vom Freitagsmarkt unter freiem Himmel.

Die Dulle Griet von Gent gehört zu einer Reihe von Riesengeschützen, die im 15. Jahrhundert im Belagerungskrieg eingesetzt wurden, wozu auch die Stabringgeschütze Pumhart von Steyr und Mons Meg sowie die im Bronzeguss hergestellten Faule Mette von Braunschweig, Faule Grete von Marienburg und die Grose Bochse zu zählen sind.

Öffentliche Hinweistafel zur Groot Kanon

Technische Beschreibung[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Schmidtchen (1977), S. 165
  2. Schmidtchen (1977), S. 166
  3. Alle Maße aus Schmidtchen (1977), S. 164

Literatur[Bearbeiten]

  • Volker Schmidtchen: Riesengeschütze des 15. Jahrhunderts. Technische Höchstleistungen ihrer Zeit. Teil I. In: Technikgeschichte. Band 44, Nr. 2, 1977, S. 153–173 (164–166).

Weblinks[Bearbeiten]