Dummerstorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Dummerstorf führt kein Wappen
Dummerstorf
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Dummerstorf hervorgehoben
54.01416666666712.22694444444443Koordinaten: 54° 1′ N, 12° 14′ O
Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis: Rostock
Höhe: 43 m ü. NHN
Fläche: 119,89 km²
Einwohner: 7109 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 59 Einwohner je km²
Postleitzahl: 18196
Vorwahlen: 0381, 038204, 038208, 038209
Kfz-Kennzeichen: LRO, BÜZ, DBR, GÜ, ROS, TET
Gemeindeschlüssel: 13 0 72 029
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Griebnitzer Weg 2
18196 Dummerstorf
Webpräsenz: www.dummerstorf.de
Bürgermeister: Axel Wiechmann (CDU)
Lage der Gemeinde Dummerstorf im Landkreis Rostock
Rostock Schwerin Landkreis Mecklenburgische Seenplatte Landkreis Vorpommern-Rügen Landkreis Nordwestmecklenburg Landkreis Nordwestmecklenburg Landkreis Ludwigslust-Parchim Admannshagen-Bargeshagen Bartenshagen-Parkentin Börgerende-Rethwisch Hohenfelde (Mecklenburg) Nienhagen (Landkreis Rostock) Reddelich Retschow Steffenshagen Wittenbeck Baumgarten (Warnow) Bernitt Bützow Dreetz (Mecklenburg) Jürgenshagen Klein Belitz Penzin Rühn Steinhagen (Mecklenburg) Tarnow (Mecklenburg) Warnow (bei Bützow) Zepelin Broderstorf Klein Kussewitz Blankenhagen Poppendorf (Mecklenburg) Roggentin (bei Rostock) Broderstorf Thulendorf Altkalen Behren-Lübchin Boddin Finkenthal Gnoien Lühburg Walkendorf Behren-Lübchin Glasewitz Groß Schwiesow Gülzow-Prüzen Gutow Klein Upahl Kuhs Lohmen (Mecklenburg) Lüssow (Mecklenburg) Mistorf Mühl Rosin Plaaz Reimershagen Sarmstorf Diekhof Dolgen am See Hohen Sprenz Laage Wardow Dobbin-Linstow Hoppenrade Krakow am See Kuchelmiß Lalendorf Lalendorf Alt Sührkow Dahmen Dalkendorf Groß Roge Groß Wokern Groß Wüstenfelde Hohen Demzin Jördenstorf Lelkendorf Prebberede Schorssow Schwasdorf Sukow-Levitzow Thürkow Warnkenhagen Alt Bukow Am Salzhaff Bastorf Bastorf Biendorf (Mecklenburg) Carinerland Kirch Mulsow Rerik Bentwisch Blankenhagen Gelbensande Mönchhagen Rövershagen Benitz Bröbberow Kassow Rukieten Schwaan Vorbeck Wiendorf (Mecklenburg) Cammin (bei Rostock) Gnewitz Grammow Nustrow Selpin Stubbendorf (bei Tessin) Tessin (bei Rostock) Thelkow Zarnewanz Elmenhorst/Lichtenhagen Kritzmow Lambrechtshagen Papendorf (Warnow) Pölchow Stäbelow Ziesendorf Bad Doberan Dummerstorf Graal-Müritz Güstrow Kröpelin Kühlungsborn Neubukow Sanitz Satow TeterowKarte
Über dieses Bild

Dummerstorf ist eine amtsfreie Gemeinde im Landkreis Rostock in Mecklenburg-Vorpommern (Deutschland).

Geografie[Bearbeiten]

Die Gemeinde Dummerstorf liegt etwa zehn Kilometer südöstlich von Rostock, auf einer Grundmoräne zwischen den Warnow-Zuflüssen Kösterbeck und Zarnow. Entlang dieser drei Wasserläufe sind weite Strecken als Naturschutzgebiet ausgewiesen (Göldenitzer Moor, Naturschutzgebiet Kösterbeck).

Ortsgliederung[Bearbeiten]

Die Gemeinde setzt sich seit dem 7. Juni 2009 aus den ehemaligen Gemeinden des aufgelösten Amtes Warnow-Ost zusammen.[2] Ortsteile sind:

  • Dummerstorf mit Bandelstorf, Dishley, Göldenitz, Pankelow, Schlage und Waldeck.
  • Damm mit Groß Viegeln, Klein Viegeln und Reez
  • Kavelstorf mit Griebnitz, Klingendorf und Niex
  • Kessin mit Beselin und Hohen Schwarfs
  • Lieblingshof mit Godow, Petschow und Wolfsberg
  • Prisannewitz mit Prisannewitz-Ausbau, Groß Potrems, Klein Potrems, Scharstorf und Wendorf

Geschichte[Bearbeiten]

Dummerstorf wurde erstmals 1360 als Siedlung urkundlich erwähnt. Der ursprüngliche Name der Siedlung Domamerstorp ist wendischen Ursprungs und bedeutet „Ort des Domamer“, also von Jemandem, der von Hause aus Ruhm hat.[3]

Die Familie von Prehn war bis ins 19. Jahrhundert hinein eine der reichsten und einflussreichsten Landadeligen in Mecklenburg, zu ihren Gütern gehörte auch Dummerstorf. Um die Jahrhundertwende des 18./19. Jahrhunderts ließen sie entlang der heutigen Alten Dorfstraße für die leibeigenen Bauern zahlreiche Katen sowie ein Schulgebäude errichten. Das um 1730 errichtete Gutshaus in Dummerstorf ließen sie um 1800 umbauen.

Ende des 19. Jahrhunderts verschlechterte sich die wirtschaftliche Lage der Familie derart, dass der letzte Besitzer des Gutes, Achim von Prehn, die Besitztümer 1905 an den Deutsch-Amerikaner Enrique Gildemeister verkaufte.[4]

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die Orte Bandelstorf, Göldenitz und Schlage der Gemeinde angegliedert.

Die Gemeinde war Sitz des bis zum 6. Juni 2009 bestehenden Amtes Warnow-Ost, dem weitere fünf Gemeinden angehörten. Nach einer Verordnung vom 9. Februar 2009 wurde die Gemeinde Dummerstorf ab dem 7. Juni 2009 amtsfrei.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Ehemalige Gemeinde Datum Anmerkung
Bandelstorf 10. Oktober 1965
Beselin 1. Juli 1950 Eingemeindung nach Hohenschwarfs
Damm 7. Juni 2009
Griebnitz 1. Juli 1950 Eingemeindung nach Kavelstorf
Groß Potrems 1. Januar 1974 Eingemeindung nach Prisannewitz
Hohen-Schwarfs 1. April 1959 Eingemeindung nach Kessin
Kavelstorf 7. Juni 2009
Kessin 7. Juni 2009
Klingendorf 1. Januar 1957 Eingemeindung nach Kavelstorf
Lieblingshof 7. Juni 2009
Niex 1. Januar 1957 Eingemeindung nach Kavelstorf
Petschow 10. Oktober 1965 Eingemeindung nach Lieblingshof
Prisannewitz 7. Juni 2009
Reez 1. Juli 1950 Eingemeindung nach Damm
Scharstorf 1. Juli 1950 Eingemeindung nach Prisannewitz
Schlage 1. Januar 1974

Politik[Bearbeiten]

Seit der Kommunalwahl am 7. Juni 2009 sind die Sitze der Gemeindevertretung wie folgt verteilt:

Partei / Liste Sitze
CDU 9
Die Linke 4
Wählergemeinschaft „Miteinander leben“ 3
SPD 2
FDP 1
Wählergemeinschaft PPSW 1
Bürgerbündnis 1
Wählergemeinschaft „Damm“ 1
Einzelbewerber 1

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Die Gemeinde Dummerstorf ist stark landwirtschaftlich geprägt. Neben der eigentlichen Landwirtschaft ist die Pferdezucht und -haltung ein lokaler Schwerpunkt. Handwerksbetriebe sowie andere kleine und mittlere Unternehmen haben sich vor allem in den autobahnnahen Gewerbegebieten angesiedelt. Dazu zählen H&F Industrie Data GmbH, Hansa Holz, Hanse Beteiligungs GmbH & Co. Ladenbau KG, ALBA Baustoffrecycling Nord GmbH, KFM Kabel- und Fernmelde-Montage GmbH, Heidelberg Cement, Thomas-Beton GmbH und andere.

Dummerstorf ist Sitz des Leibniz-Instituts für Nutztierbiologie sowie der Justizvollzugsanstalt Waldeck.

Im Bezug auf Kommunikation bleibt der mangelnde Ausbau der Breitband-Internet-Versorgung zu erwähnen. Aus diesem Grund wurden einzelne Orte (Niex, Kavelstorf, Groß Potrems, Göldenitz) mittels WLAN an das Internet angeschlossen. Dies geschah auf Initiative einzelner Bürger in Verbindung mit der Opennet-Initiative.[5]

Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

Dummerstorf liegt am Autobahnkreuz Rostock (A 19 / A 20) und hat insgesamt drei Autobahnausfahrten, zwei an der A 19 (Berlin – Rostock) und eine an der Bundesautobahn 20. Durch die Gemeinde verläuft die Bundesstraße 103 in Richtung Rostock im Norden und − an Laage vorbei − in Richtung Güstrow im Süden. Außerdem zweigt in Dummerstorf die Landesstraße 191 Richtung Kavelstorf und Bandelstorf ab.

Dummerstorf liegt im Tarif- und Versorgungsgebiet des Verkehrsverbund Warnow und wird ÖPNV-seitig durch Buslinien des Regionalverkehr Küste (RVK) und des Omnibusverkehrsgesellschaft Güstrow bedient. Derzeit verkehren die Linien 113, 115, 132, 200, 210 und 230 über Dummerstorf und verbinden u.a. mit Rostock, Sanitz, Laage, Güstrow, Scharstorf und Kavelstorf. Des Weiteren fahren befindet sich der Bahnhaltepunkt Kavelstorf an der Bahnstrecke Neustrelitz–Warnemünde, wo Züge der Ostseeland-Verkehr GmbH nach Rostock Hauptbahnhof und Bahnhof Güstrow verkehren.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Landschulmuseum Göldenitz 1984
  • Kirche Kavelstorf
  • Eselhof Schlage
  • Modell- und Landschaftspark Miniland Mecklenburg-Vorpommern in Göldenitz
  • Landschulmuseum Göldenitz
  • Gutshofanlage Bandelstorf mit denkmalgeschütztem Wiegehaus und Parkanlage
  • Denkmalgeschützter Schafstall und Hofanlage Dishley (historische Papier- und Druckwerkstatt)
  • Gutshaus Dummerstorf
  • Kornspeicher Dummerstorf
  • Dummerstorfer Mühle
  • Schmiede, Gutshaus und Kapelle im Ortsteil Reez

Sport[Bearbeiten]

Neben sportlichen Aktivitäten in Sportvereinen (wie dem FSV Dummerstorf 47 und dem Sport- u. Reitverein Dummerstorf-Rostock e.V.) war Dummerstorf mehrfach Austragungsort bedeutenden Reitturniere. So fand von Mitte der 1950er Jahre bis 1999 nationale Turniere nahe dem Forschungsinstitut für die Biologie landwirtschaftlicher Nutztiere statt, die Springprüfungen waren in den 1990er Jahren bis zum Umzug des Turniers im Jahr 2000 (nach Redefin) unter dem Namen CSI Rostock[6] international ausgeschrieben.[7] Nach zwei nationalen Turnieren 2005 und 2006 im Groß Viegeln (damals noch Gemeinde Damm)[8] wird im Sommer 2013, ebenfalls in Groß Viegeln, wieder ein internationales Reitturnier im Dummerstorfer Gemeindegebiet ausgetragen.[9] Zudem wurden im Ortsteil Groß Viegeln mehrfach Mecklenburger Championate für vier bis sechsjähre Spring- bzw. Dressurpferde durchgeführt.[10]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt M-V – Bevölkerungsentwicklung der Kreise und Gemeinden 2012 (XLS-Datei) (Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2009, 2. Liste
  3. Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde, Bd. XLVI, S. 43 und 44, Schwerin 1885
  4. Susanne Heim: Geschichte der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft im Nationalsozialismus. Bd. 5, Wallstein-Verlag 2003, S. 52, ISBN 3-89244-696-2
  5. Niex rüstet auf, Die Zeit, 21/2010
  6. Die Geschichte der Reitanlage in Groß Viegeln
  7. Quo vadis CSI Redefin? einschließlich der Turniergeschichte Dummerstorfs, www.hippothek.de, 16. Januar 2011
  8. Internetseite des Christmas Jump Rostock 2005 und 2006, Austragungsort: Damm, OT Groß Viegeln
  9. DKB-Pferdewochen auf Gut Groß Viegeln, abgerufen am 17. Juli 2013
  10. V. Mecklenburger Championate, hippothek.de, Juni 2008

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dummerstorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien