Dunbrody Abbey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zisterzienserabtei Dunbrody
Die Abtei um 1780
Die Abtei um 1780
Lage IrlandIrland Irland
County Wexford
Koordinaten: 52° 17′ N, 6° 58′ W52.288888888889-6.9666666666667Koordinaten: 52° 17′ 20″ N, 6° 58′ 0″ W
Ordnungsnummer
nach Janauschek
468
Patrozinium Hl. Maria
Gründungsjahr 1171
Jahr der Auflösung/
Aufhebung
1536
Mutterkloster Buildwas Abbey
Primarabtei Kloster Clairvaux

Tochterklöster

keine

Dunbrody Abbey (irisch Dún Bróithe; Portus sanctae Mariae) ist eine ehemalige Zisterziensermönchsabtei im County Wexford in der heutigen Republik Irland. Sie liegt in einer weiten Ebene östlich des Mündungstrichters des River Barrow und südlich von New Ross.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Kloster wurde 1170 oder 1171 (nach anderen Angaben erst 1181 oder 1182) nach der normannischen Invasion in Irland auf eine Stiftung von Hervé de Montmorency, den Onkel von Richard de Clare (genannt Strongbow), zunächst als Tochterkloster von Buildwas Abbey in England gegründet und gehörte damit der Filiation der Primarabtei Clairvaux an, wurde jedoch bald Saint Mary’s Abbey (Dublin) unterstellt, angeblich weil die englischen Mönche das Land als zu siedlungsleer empfanden. Hervé de Montmorency wurde erster Abt des Klosters. Der Klosterbau war um 1220 abgeschlossen. 1228 wurde Glanawydan Abbey, ein Tochterkloster von Inislounaght Abbey, an Dunbrody angeschlossen, es wurde aber schon 1232 zu einer Grangie reduziert und ging um 1278 wieder auf Inislounaght über, als die Filiation von Mellifont Abbey wiederhergestellt wurde. Auch Portumna Priory im County Galway gehörte von 1254 bis gegen 1426, als es von den Dominikanern übernommen wurde, als Priorat zu Dunbrody. Die Abtei soll 1536 aufgelöst worden sein. Um 1542 überließ der letzte Abt, Alexander Devereux, der spätere Bischof von Ferns, das Kloster dem König und seinen Nachfahren. Das Kloster und seine Ländereien kamen später in den Besitz der Familie Etchingham und dann durch Heirat in die Familie Chichester, die das Kloster 1911 dem Office of Public Works überließ. 1852 stürzte die Langhausarkade ein.

Bauten und Anlage[Bearbeiten]

Die kreuzförmige Kirche wurde der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts (wohl zwischen 1210 und 1240) errichtet. Sie ist 59 m lang und hat Ostkapellen in den Seitenschiffen. Der Vierungsturm wurde im 15. Jahrhundert hinzugefügt. Von den Konventsgebäuden sind ein Ostturm und ein Durchgangsbogen im Westen erhalten.

Literatur[Bearbeiten]

  • Wolfgang Metternich: Kunstdenkmäler in Irland, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 2003, S. 100–101, ISBN 3-534-14909-2.
  • L. Russell Muirhead (Hrsg.): Ireland, The Blue Guides, London: Ernest Benn Ltd., 1962, S. 219, ohne ISBN.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dunbrody Abbey – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien