Dunst (Atmosphäre)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dunst in Gliwice

Unter dem Begriff Dunst versteht man in der Meteorologie einen Hydro- oder Lithometeor, bei dem die Erdatmosphäre durch Wassertröpfchen oder feste Schwebpartikel getrübt wird. Eine Dunstansammlung über Städten wird alltagssprachlich auch als Dunstglocke oder Dunsthaube bezeichnet.[1]

Blick auf ein Nebelmeer mit Schichten von Dunst darüber
Wetterkartensymbole
Symbol Mist1.png
feuchter Dunst
Symbol Haze1.png
trockener Dunst
Symbol Dust4.png
Staubdunst

Im Unterschied zum Nebel ist Dunst wesentlich weniger dicht, mit einer Sichtweite von mehr als einem Kilometer. Ab einer Sichtweite von acht und mehr Kilometern ist die Trübung zu schwach um noch von Dunst zu sprechen, wobei man diese Grenze in manchen Fällen schon bei einer Sichtweite von fünf Kilometern ansetzt. Neben diesem optischen Merkmal kann man beide Phänomene physikalisch dadurch unterscheiden, dass es sich bei Wasserdampfsättigung der Luft um Nebel und bei ungesättigter Luft um Dunst handelt. Wie auch der Nebel und in Abgrenzung zu einer Wolke besitzt Dunst immer Bodenkontakt. Vor allem in der Seefahrt spricht man statt von Dunst auch von diesigem Wetter.

Dunst entsteht im Regelfall durch Kondensation des in der Luft enthaltenen Wasserdampfes, sofern die Luftfeuchtigkeit hierfür hoch genug ist und eine ausreichend große Zahl von Aerosolpartikeln vorliegt. Letztere wirken als Kondensationskerne und sind für die Tröpfchenbildung über heterogene Nukleation unabdingbar, können bei ausreichend hoher Konzentration aber auch selbst als Dunst erscheinen, wobei man dann von einem trockenen Dunst spricht. Die Definitionsgrenze zwischen feuchtem und trockenem Dunst, der auch immer eine bestimmte Menge an Feuchtigkeit enthält, liegt bei einer relativen Luftfeuchte von 80 %. Zusätzlich spricht man von Staubdunst, wenn einige der Schwebepartikel groß genug sind, um sie mit dem Auge erkennen zu können.

Zur Kondensation unterhalb des Sättigungspunktes kommt es aufgrund der hygroskopischen Eigenschaften der Aerosolpartikel. Die Tröpfchen können dabei aber nur so weit wachsen, wie die Fähigkeit der Partikel, Feuchtigkeit zu binden, nicht durch den zunehmenden Einfluss der Oberflächenkräfte ausgeglichen wird. Die maximal erreichbare Tröpfchengröße ist daher begrenzt und bewegt sich normalerweise im Bereich von 0,1 bis 1 μm.

Dunst – und besonders auch trockener Dunst – entsteht vor allem bei Inversionswetterlagen, wenn also der vertikale Luftaustausch unterbrochen ist. In Ballungsgebieten mit starker Luftverschmutzung tritt dieser dann bisweilen in Form von Smog auf, der auch bei Sichtweiten unterhalb von einem Kilometer noch einen Dunst darstellt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: feuchter Dunst – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: trockener Dunst – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Dunst – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dunstglocke oder Dunsthaube nach Mackensen - Großes Deutsches Wörterbuch, 1977