Dupetit-Thouars (Schiff, 1901)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flagge
Gueydon-Klasse
Die Dupetit Thouars
Die Dupetit Thouars
Übersicht
Typ Panzerkreuzer
Einheiten 3
Bauwerft

Arsenal, Toulon

Kiellegung 17. April 1899
Stapellauf 5. Juli 1901
Auslieferung 1905
Namensgeber Aristide Aubert Dupetit-Thouars
Verbleib am 7. August 1918 versenkt
Technische Daten
Verdrängung

9.500 t

Länge

140 m Wasserlinie,

Breite

 19,5 m

Tiefgang

  7 m

Besatzung

570 Mann

Antrieb

28 Belleville-Kessel,
3 Dampfmaschinen Bauart Creusot
20.000 PS
3 Schrauben

Geschwindigkeit

21 kn

Reichweite

7500 sm
1400 bis 2000 t Kohlen

Bewaffnung

• 2 × 194 mm-Kanonen
• 8 × 164 mm-Kanonen
• 4 × 100 mm-Schnellfeuergeschütze
•16 × 47 mm-Kanonen
• 2 × 45 cm-Torpedorohre

Panzerung

System Harvey

Panzerdeck

bis 160 mm

Gürtelpanzer

41-152 mm

Artillerie

bis 203 mm

Schwesterschiffe

Gueydon, Montcalm

Die Dupetit-Thouars war ein Panzerkreuzer der französischen Marine, der 1901 vom Stapel lief. Er war das dritte und letzte Schiff der Gueydon-Klasse. Im Ersten Weltkrieg wurde die Dupetit-Thouars bei der Sicherung eines Geleitzuges am 7. August 1918 im Atlantik durch U 62 versenkt. Die Besatzung konnte bis auf 13 Mann durch US-amerikanische Zerstörer gerettet werden.

Baugeschichte[Bearbeiten]

Die französische Marine stellte von 1902 bis 1911 sechzehn große Panzerkreuzer in Dienst. Die ersten Aufträge führten zum Einzelschiff Jeanne d'Arc und den drei Kreuzern der Gueydon-Klasse. Die 1899 bei der Marinewerft Toulon in Auftrag gegebene Dupetit-Thouars wurde langsamer fertig als ihre Schwesterschiffe, da diese Werft auch den Auftrag für die Jeanne d'Arc erhalten hatte. Die Dupetit-Thouars lief daher erst am 5. Juli 1901 als drittes und letztes Schiff der Gueydon-Klasse vom Stapel, kam aber erst 1905 in den Dienst der Flotte. Schon der Stapellauf erfolgte nach drei Panzerkreuzern der folgenden Gloire-Klasse, deren fünf Schiffe alle vor ihr in den Dienst kamen. Auch das Typschiff der darauffolgenden Léon Gambetta-Klasse wurde vor ihr in Dienst gestellt.

Die Dupetit-Thouars war das vierte Schiff, das nach Aristide Aubert Dupetit-Thouars (1760–1798) benannt wurde, der bei Abukir gefallen war und befohlen hatte, die französische Flagge an einen Mast zu nageln, um eine Kapitulation seiner Mannschaft zu verhindern.

Riss der Gueydon-Klasse aus Brassey's 1906

Der Kreuzer hatte als schwerste Bewaffnung zwei 194 mm-L/40-Kanonen Modell 1896 in Bug- und Heck-Einzelturm [1]. Diese Waffe war die schwerste bei allen französischen Panzerkreuzern seit der Dupuy de Lôme, wo sie allerdings noch seitlich aufgestellt war, und blieb es bis 1914. Ab den Kreuzern der Léon-Gambetta-Klasse wurden jedoch zwei Doppeltürme aufgestellt, und die beiden letzten Panzerkreuzer hatten sogar 14 dieser Geschütze.

Dazu kamen bei der Gueydon-Klasse noch acht in Einzel-Kasematten aufgestellte 164 mm-L/45-Kanonen des Modells 1887 [2] und vier 100 mm-Schnellfeuergeschütze. Leichte Geschütze und zwei starre Torpedorohre an den Seiten vervollständigten die Bewaffnung.

Die Schiffe der Gueydon-Klasse hatten ein Panzerdeck von bis zu 150 mm Stärke und einen gleich starken Gürtelpanzer aus Panzerplatten nach dem System Harvey.

Als erstes Schiff der Klasse kam die Montcalm am 24. März 1902 in den Dienst.

Einsatzgeschichte[Bearbeiten]

Am 17. und 18. Februar 1905 erfolgte ein 24-Stunden Test der Dupetit-Thouars, die dabei eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 18,92 kn erzielte [3]. 1911 wurde der Panzerkreuzer in die Reserve versetzt und dann 1914 für die "division d’instruction de l’océan" wieder aktiviert.

Kriegseinsatz[Bearbeiten]

Bei Ausbruch des Krieges wurde die Dupetit-Thouars dem 2. Leichten Geschwader zugeteilt, das zusammen mit britischen Einheiten den Kanal sicherte. Am 7. Oktober 1914 besuchte sie Lissabon. Ab Mai 1915 wurde sie nicht mehr auf See eingesetzt und gehörte zur Reserve in Brest. Im Februar 1918 transportierte sie Truppen nach Dakar, um danach in der Geleitzugsicherung zwischen den USA und Frankreich eingesetzt zu werden. Zu Beginn erfolgte eine Überholung in Brooklyn. Am 24. Juni 1918 verließ sie New-York mit einem Geleitzug von 28 Handelsschiffen.

Verlust der Dupetit-Thouars[Bearbeiten]

Tucker im Dienst der Coastguard nach 1926

Am 7. August 1918 torpedierte das deutsche Unterseeboot U 62 unter Kapitänleutnant Ernst Hashagen die Dupetit-Thouars unter Fregattenkapitän Paqué 400 Meilen vor Brest auf der Position 46° 42′ N, 12° 0′ W46.7-12Koordinaten: 46° 42′ 0″ N, 12° 0′ 0″ W Der Panzerkreuzer sank bei relativ ruhiger See innerhalb von 50 Minuten.

Sechs US-amerikanischen Zerstörern der in Brest stationierten Flottille gelang die Abbergung der Mannschaft der Dupetit-Thouars bis auf 13 Mann. Eingesetzt waren USS Drayton (DD-23), USS Warrington (DD-30), USS Fanning (DD-37) (die 78 Mann rettete), USS Winslow (DD-53), USS Porter (DD-59) sowie die USS Tucker (DD-57), die für ihren Einsatz von französischer Seite ausgezeichnet wurde.

Die Schwesterschiffe[Bearbeiten]

Schicksal der Schiffe
Name Bauwerft Stapellauf in Dienst Schicksal
Gueydon Arsenal, Lorient 20. September 1899 1. September 1903 1903–1906 China, 1910 Südatlantik,
1915 Brest - Gibraltar, ab 1916 Antillen und Südamerika, 1926 Schulschiff
1935 Wohnschiff, 1942 abgebrochen [4].
Montcalm Forges et Chantiers de la Méditerranée,
La Seyne-sur-Mer
27. März 1900 24. März 1902 1903–1906 China, 1910–1914 Ferner Osten und Südsee, 1915 Mittelmeer,
1916–1917 Antillen, 1919 Kopenhagen u. Ostsee, 1921-1922 Ferner Osten

1926 Wohnschiff, 1934 umbenannt in Tremintin, 1943 abgebrochen [5].

Pläne der zeitgleich beschafften Panzerkreuzer[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Roger Chesneau, Eugène M. Koleśnik, N. J. M. Campbell: Conway's All the World's Fighting Ships, 1860–1905, Naval Institute Press, Annapolis, Md. (1979), ISBN 0-85177-133-5.
  • Bodo Herzog : 60 Jahre deutsche U-Boote 1906–1966, J.F. Lehmanns Verlag, München (1968)
  • John Evelyn Moore: Jane's Fighting Ships of World War I Military Press, New York (1990).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Panzerkreuzer der Gueydon-Klasse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelhinweise[Bearbeiten]

  1. Angaben zur 194 mm-Kanone (engl.)
  2. Angaben zur 164 mm-Kanone (engl.)
  3. Marine du Temps n° 15958 vom 26.Februar 1905, S. 2
  4. 14-18:Gueydon(frz., abgerufen 24. Mai 2011)
  5. 14-18:Montcalm(frz., abgerufen 19. Mai 2011)