Duracellhase

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zwei Duracell-Hasen auf einem Festival in Wien

Der Duracellhase ist Werbeträger und Maskottchen der Marke Duracell. Er ist vor allem im deutschen Sprachraum bekannt. In Nordamerika ist ein ähnlicher Hase als Energizer Bunny bekannt.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Marke Duracell wirbt für Haushaltsbatterien. In ihren Werbespots erscheint ein aufrechter, rosaroter Plüschhase, der eine kleine Trommel vor sich her trägt und mit Schlagstöcken in den Pfoten darauf herumtrommelt. In den Spots wird gezeigt, wie ähnlich aussehenden Hasen (welche die nicht genannte Konkurrenz verkörpern sollen) der Reihe nach die Energie ausgeht, während der Duracellhase unermüdlich weitertrommelt. In anderen Werbespots werden Sportarten wie Ski- und Kajakfahren, Boxen, Fußball und Marathonlauf nachgestellt, stets mit dem Ergebnis, dass der Duracellhase problemlos gewinnt.

Geschichte[Bearbeiten]

Laut Angaben der Marke Duracell wurde der trommelnde Hase das erste Mal 1973 in den USA eingesetzt. Er wurde dort „Drumming Bunny“ (dt. „Trommelnder Hase“) genannt. Duracell wollte mit dem trommelnden Häschen beweisen, dass die (damals) neuartigen Alkaline-Batterien besser sind und länger Energie spenden, als die Zink-Kohle-Batterien der Konkurrenz.

Kritik an der Werbefigur[Bearbeiten]

Neben unzähligen Parodien und Verballhornungen erfährt der Duracellhase in bestimmten Ländern Kritik und Zensur. So wurde er beispielsweise in China als „nicht gesetzeskonform“ eingestuft, da es nach chinesischem Gesetz verboten ist, in Werbespots zu lügen und/oder maßlos zu übertreiben. Daher erscheint der Hase in China zwar auf den Originalverpackungen, allerdings als sprintende Comicfigur.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hinrich Lührssen: 25 % auf alles ohne Stecker: Werbung beim Wort genommen. Rowohlt, Reinbek 2011, ISBN 3-644-43791-2, S. 56.
  • Nadine Kannwischer: Kulturraumspezifischer Einsatz des kommunikationspolitischen Instrumentariums Werbung in der Konsumgüterbranche am Beispiel der VR China. Diplomarbeiten Agentur, 2008, ISBN 3-8366-2155-X, S. 60.

Weblinks[Bearbeiten]