Durchgang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Durchgang (Begriffsklärung) aufgeführt.
Durchgang des Mondes vor der Sonne, aufgenommen 2007 von STEREO B aus

Ein Durchgang oder eine Passage ist ein astronomisches Ereignis:

  • Allgemein das Zusammentreffen zweier astronomischer Objekte, z. B. die Perihelzeit – der Zeitpunkt zwischen zwei Perihel-Passagen, oder der Durchgang des Mondes durch die Meridianebene.

Speziell als Transit werden folgende Durchgänge bezeichnet:

  • Der Meridiandurchgang: Ein Objekt durchquert den Meridian (die Südrichtung am Ort des Beobachters). Bei konstanter Deklination erreicht es dann die größte Höhe über dem Horizont, im anderen Falle nicht. Nähere Informationen hierzu siehe Kulmination und astronomische Ortsbestimmung.
  • Der Transit zweier Himmelskörper oder die teilweise Bedeckung, die in diesem Artikel speziell behandelt werden.
  • Der Durchgang eines Gestirns durch das Fadennetz eines Messfernrohrs, siehe Sterndurchgang.

Transit zweier Himmelskörper[Bearbeiten]

Venustransit am 6. Dezember 1882 (Aufnahme mit Bildmaske)
Venustransit am 6. Juni 2012

Zieht ein scheinbar kleinerer Himmelskörper vor einem anderen vorbei und bedeckt ihn dabei teilweise, so wird dieser Durchgang ein Transit genannt. Das Größenverhältnis wird dabei nach der scheinbaren Größe bestimmt. Im umgekehrten Fall – bei einer möglicherweise völligen Bedeckung eines scheinbar kleineren Himmelskörpers – spricht man von Okkultation.

Der Transit ist ein Sonderfall der Konjunktion.

Dabei sind folgende Konstellationen möglich:

Simulation: Transit von Merkur vor Jupiter und Io am 7. April 2094
Anmerkung: Eine Sonnenfinsternis wird nicht als Transit, sondern als Sonderfall der Okkultation bezeichnet.

Für einen Durchgang eines unteren Planeten vor der Sonne ist es notwendig, dass die untere Konjunktion (Planet zwischen Sonne und Erde) mit dem Knoten (Schnittpunkt der Bahnebene mit der Ekliptik) zusammenfällt.

Zeitpunkt und Dauer des Durchgangs sind stets von der Beobachtungsposition abhängig.

Durchgänge künstlicher Erdsatelliten[Bearbeiten]

Auch künstliche Erdsatelliten können in die Sichtlinie zwischen einem Beobachter auf der Erde und der Sonne oder dem Mond geraten. Allerdings sind solche Ereignisse schwer zu beobachten, da der Sichtbarkeitsstreifen nur wenige Kilometer breit ist. Dennoch sind beispielsweise Transite der Internationalen Raumstation ISS vor Sonne und Mond häufig beobachtet und fotografiert worden. Der Satellit wandert meist für 0,5–2 Sekunden vor der Sonne vorbei. Wie bei einem Planetendurchgang ist subjektiv keine visuelle Helligkeitsabnahme zu registrieren.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Marco Peuschel: Konjunktionen, Bedeckungen und Transits – Das kleine Almanach der Planeten. 1. Auflage. Engelsdorfer Verlag, Leipzig 2006, ISBN 3-939144-66-5 (siehe Weblink unten)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Durchgänge – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien